FC Erzgebirge Aue: "Foxer" droht Karriere-Ende!

Aue - Als der FC Erzgebirge Aue zuletzt gegen Auftaktgegner 1. FC Nürnberg (4:3) gewann, stand Fabian Kalig (28) in der Startelf. Die Partie am 18. Oktober 2019 - vor 21 (!) Monaten - ist seine letzte im FCE-Trikot gewesen. Und das ist so gut wie endgültig.

Fabian Kalig (28) kam 2016 aus Mainz nach Aue. Er bestritt bisher 85 Spiele für die Veilchen. Ob weitere hinzukommen ist offen.
Fabian Kalig (28) kam 2016 aus Mainz nach Aue. Er bestritt bisher 85 Spiele für die Veilchen. Ob weitere hinzukommen ist offen.  © picture point/Sven Sonntag

"Foxer", der sich in der Trainingswoche nach Nürnberg einen Knorpelschaden zugezogen hatte, arbeitete bis zuletzt fleißig am Comeback, verbrachte sogar die Vorbereitung in Aue. Vergeblich!

"Immer wieder sind kleine Probleme, auch Schmerzen aufgetreten, und das Knie schwoll bei Belastung an", deshalb brach Kalig vorletzte Woche das Training vorzeitig ab.

Wie es nun weitergeht, ist ungewiss. "Ich führe noch Gespräche mit meinem Arzt. Ein vorzeitiges Karriere-Ende ist nicht ausgeschlossen", berichtet der Innenverteidiger.

Aue-Boss Leonhardt vor Paderborn-Match: "Wir erwarten, dass geliefert wird"
FC Erzgebirge Aue Aue-Boss Leonhardt vor Paderborn-Match: "Wir erwarten, dass geliefert wird"

Karriere-Aus mit 28 Jahren? Das Damoklesschwert schwebt über dem Rotschopf. Doch "Foxer" ist ein zäher Hund, keiner, der sofort die Flinte ins Korn wirft. "Schließlich bin ich noch kein Invalide", gibt sich Kalig kämpferisch.

Diese Einstellung verkörperte der Abwehrspieler auch auf dem Platz, sie machte ihn beim FCE zum Publikumsliebling und in der Mannschaft beliebt. Die Kollegen zeigten sich dementsprechend betroffen.

"Alle haben sich gefreut, mich bei der Vorbereitung zu sehen. Umso getrübter war die Stimmung, als ich vor dem Test gegen Magdeburg wieder abgereist bin", sagt Kalig.

Aue-Spieler Kalig: "Ich verstehe, dass der Verein durch die Ungewissheit, wie es bei mir weitergeht, anders plant"

Vor einem Monat beim Trainingsauftakt war Fabian Kalig (2.v.l.) noch optimistisch, dass es für ihn als Fußball-Profi weitergeht. Derzeit sieht es eher schlecht aus.
Vor einem Monat beim Trainingsauftakt war Fabian Kalig (2.v.l.) noch optimistisch, dass es für ihn als Fußball-Profi weitergeht. Derzeit sieht es eher schlecht aus.  © Picture Point/Roger Petzsche

Nun drängt für ihn die Zeit: "Eigentlich wollte ich meinen im Juni ausgelaufenen Vertrag verlängern, da auch das Krankentagegeld ausläuft. Ich verstehe aber, dass der Verein durch die Ungewissheit, wie es bei mir weitergeht, anders plant."

Dass sich der Kumpelverein nach außen bislang stets bedeckt hielt, hatte seine Gründe, wie Geschäftsführer Michael Voigt (49) betont: "Niemand kann nachvollziehen, wie tief es einen persönlich trifft, wenn er von heute auf morgen seine Profi-Karriere beenden muss. Deswegen war mit 'Foxer' abgesprochen, dass er alle Zeit bekommt und selbst entscheidet, wann wir an die Öffentlichkeit gehen."

Fest steht, dass Kalig, auch wenn er nicht mehr für Lila-Weiß auflaufen wird, beim FCE nicht hinten runterfällt. "Selbstverständlich werden wir ihn unterstützen", betont Voigt.

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: