Krüger erzielt 600. FCE-Tor! Aue dreht Spiel gegen Würzburger Kickers!

Aue - Mund abwischen: Der FC Erzgebirge Aue bekleckerte sich gegen Schlusslicht Würzburger Kickers nicht gerade mit Ruhm, drehte aber spät ein 0:1 noch in einen 2:1 (0:0)-Heimsieg.

Aue-Angreifer Dimitrij Nazarov (r.) wirft sich gegen Würzburgs Nzuzi Toko in den Zweikampf.
Aue-Angreifer Dimitrij Nazarov (r.) wirft sich gegen Würzburgs Nzuzi Toko in den Zweikampf.  © Picture Point / Roger Petzsche

Vor der Partie, der 494. in der 2. Liga, drängte sich eine Frage auf: Welches Veilchen erzielt das erste und damit 600. Zweitliga-Tor? Für die Beantwortung ließen sich die Veilchen vieeel Zeit.

Dabei hielt sich Dirk Schuster in seinem 50. Pflichtspiel als FCE-Coach an die Fußballweisheit "never change a winning team" und schickte exakt jene Elf aufs Feld, die letzten Freitag Osnabrück auswärts 1:0 schlug.

Auf der Gegenseite bot Bernhard Trares, der wegen einer Rotsperre selbst nur auf der Tribüne Platz nehmen durfte, die Ex-Veilchen Arne Feick und Ridge Munsey auf.

Letzterer wurde von Steve Breitkreuz gleich daran erinnert, wie ungemütlich es im Erzgebirge sein kann, als er ihn an der rechten Strafraumkante abrasierte.

Den fälligen Freistoß zirkelte David Kopacz tückisch nach innen, doch Ognjen Gnjatic hielt den Kopf hin und bannte die Gefahr.

Diese Szene und ein Schüsschen des blank stehenden Munsy (39.) waren die nennenswerten Aktionen in einer an Höhepunkten armen ersten Halbzeit, mit blassem Angriffsspiel der Veilchen.

Startformation des FC Erzgebirge Aue gegen die Würzburger Kickers

Florian Krüger und Florian Ballas schießen den FC Erzgebirge Aue zum Heimsieg!

Pascal Testroet (l.) gratuliert Matchwinner Florian Krüger zu dessen Tor.
Pascal Testroet (l.) gratuliert Matchwinner Florian Krüger zu dessen Tor.  © Picture Point / Roger Petzsche

Deutlich schwungvoller ging Lila-Weiß die zweite Hälfte an. Erst vergab Florian Krüger, der eine Eingabe freistehend statt mit dem Kopf nur mit der Schulter traf (47.), dann wurde sein Tor (50.) wegen Abseits zurückgepfiffen.

Immerhin die Richtung stimmte, wollte man meinen. Dann nutzte Munsy die Lücke zwischen Sören Gonther und Florian Ballas aus und zog trocken ab - 0:1 (52.).

Aue blieb am Drücker, aber Krüger ließ die nächste Kopfballchance liegen (61.), während eine Eingabe von ihm auf Dimitrij Nazarov noch geklärt wurde (65.). Dazwischen hatte Kopacz das 2:0 auf dem Fuß (62.).

Jetzt musste die Brechstange her. Calogero Rizzuto drosch einen Würzburger Freistoß brachial aus dem Strafraum in den Lauf von Pascal Testroet, der durchlief, im richtigen Moment auf Krüger steckte, der locker flockig einschob - 1:1 (78.).

Es war der Dosenöffner. Krüger spielte zentral auf Ballas, der aus 18 Metern die Partie drehte und den Sieg einschweißte (85.).

Titelfoto: Picture Point / Roger Petzsche

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0