Klare Aue-Pleite gegen Düsseldorf! FCE kassiert nächste Niederlage

Aue - Im eisigen Erzgebirgsstadion hat der FC Erzgebirge Aue zwar kein Feuer entzünden können, verbrannte sich aber trotzdem an Absteiger Fortuna Düsseldorf die Finger und bezog ein klares 0:3 (0:1).

Aue-Kämpfer Philipp Riese (M.) musste verletzt ausgewechselt werden.
Aue-Kämpfer Philipp Riese (M.) musste verletzt ausgewechselt werden.  © picture point/Sven Sonntag

Das Ergebnis fiel deutlicher aus, als es der Spielverlauf hergab. Aue hätte die Partie sogar früh in ganz andere Bahnen lenken können.

Clemens Fandrich bediente den pfeilschnellen Florian Krüger mit einem tiefen Ball, doch Fortuna-Keeper Florian Kastenmeier roch den Braten und eilte heraus um die brenzlige Situation zu bereinigen (4.).

Die Gastgeber hatten mehr Ballbesitz, machten daraus aber zu wenig, weil die Lauf- und Passwege selten übereinstimmten.

Nach gutem Nachsetzen von Florian Krüger, der Felix Klaus an der Mittellinie den Ball abluchste, setzten die Lila-Weißen zum Gegenstoß an.

Krüger schickte Pascal Testroet in die Box, der wiederum sofort auf Verdacht zu Ben Zolinski an den langen Pfosten ablegen wollte, aber nur ins Leere spielte (19.).

Anders machte es Düsseldorf, dass mit weniger Spielanteilen mehr Gefahr ausstrahlte. Und dann auch noch förmlich eingeladen wurde.

Mannschaftsaufstellung des FC Erzgebirge Aue gegen Fortuna Düsseldorf

Der FC Erzgebirge Aue kam mit dem Umschaltspiel von Fortuna Düsseldorf nicht klar

Aues Steve Breitkreuz (5.v.l.) im Zweikampf mit Düsseldorfs Torwart Florian Kastenmeier.
Aues Steve Breitkreuz (5.v.l.) im Zweikampf mit Düsseldorfs Torwart Florian Kastenmeier.  © picture point/Sven Sonntag

Dimitrij Nazarov verlor den Ball an Alfredo Morales, der wohltemperiert an den Sechzehner chippte und dadurch Dawid Kowniacki freispielte. Der Pole war frei durch, umkurvte FCE-Keeper Martin Männel und schob lässig ein - 0:1 (24.).

Kurz vor der Halbzeit kassierte die Schuster-Elf den nächsten Nackenschlag.

Philipp Riese, nach hartem Einsteigen von Kevin Danso (34.) bereits mit einem Kopfverband gezeichnet, musste nach rüdem Foul von Klaus (42.) vorzeitig runter. Beide Male zeigte Referee Christof Günsch Gelb.

Auch nach dem Seitenwechsel ergab sich das gleiche Bild: Aue machte es vorne viel zu umständlich und kam mit Düsseldorfs Umschaltspiel nicht recht klar.

Männel verhinderte im Eins gegen Eins mit Kowniacki (51.) den nächsten Einschlag. Bei der anschließenden Ecke köpfte Kevin Danso ans Lattenkreuz. Das 0:2 lag in der Luft. Fällt es, wäre dies einer Vorentscheidung gleichgekommen, denn sobald die Veilchen an den Strafraum kamen, wurde es statisch. Da fehlte der Pep und nach wie vor die Genauigkeit.

So war der Fortuna an diesem Tage nicht beizukommen und die Rheinländer schaukelten ihre Führung nicht nur ungefährdet über die Zeit, sondern gestalteten es durch Kenan Karaman (83.) und Thomas Pledl (89.) überdeutlich.

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0