Aue kassiert Pleite gegen Lieblingsgegner: FCE verpennt schon wieder den Start!

Aue - Der FC Erzgebirge Aue verschläft jeweils den Start in die erste und zweite Halbzeit und unterliegt dem FC St. Pauli mit 1:3 (0:1). Für die Lila-Weißen war es die erste Heimniederlage gegen den Kiezklub seit Dezember 2013.

Die endgültige Entscheidung zugunsten des FC St. Pauli. Luca Zander (2.v.r). traf zum 3:0.
Die endgültige Entscheidung zugunsten des FC St. Pauli. Luca Zander (2.v.r). traf zum 3:0.  © picture point/Sven Sonntag

Martin Männel hatte im 300. Zweitligaspiel kaum seinen Platz im Kasten der Veilchen eingenommen, da musste der 33-Jährige auch schon hinter sich greifen.

Gaetan Bussmann bekam Guido Burgstaller nur mit ungestümem Körpereinsatz gestoppt.

Rodrigo Zalazar zirkelte den fälligen Freistoß aus dem linken Halbfeld auf den zweiten Pfosten, wo Louis Samson seinen Gegenspieler Luca Zander laufen ließ - 0:1 (1.). Es war bereits das zehnte (!) Gegentor in der ersten Viertelstunde.

Frühes Tor, spielerisch überlegen, griffiger in den Zweikämpfen, so hielten die Kiezkicker den FCE in Schach.

Und die Gastgeber? Die bekamen zur Pause anscheinend Baldriantee gereicht. Steve Breitkreuz und Samson schauten tatenlos zu, wie Burgstaller den Ball im Strafraum seelenruhig verarbeitete und zu Zalazar zurücklegte - 0:2 (51.).

Mannschaftsaufstellungen des FC Erzgebirge Aue und des FC St. Pauli

Pascal Testroet sorgte mit seinem Tor in der 73. Minute nochmal für Auftrieb

St. Pauli war gegen den FC Erzgebirge Aue die überlegene Mannschaft und gewann verdient.
St. Pauli war gegen den FC Erzgebirge Aue die überlegene Mannschaft und gewann verdient.  © picture point/Sven Sonntag

Schlafmützig war auch die nächste Aktion. Leart Paqarada flankte fast identisch wie beim 0:1 einen Freistoß aus dem linken Halbfeld auf den langen Pfosten. Diesmal verlor Jan Hochscheidt Paqarada aus dem Augen 0:3 (56.)

Bezeichnend: Aues bester Mann stand im Tor. Zalazars Ecke fand den völlig freien Daniel-Kofi Kyereh, der aus elf Metern am starken Männel scheiterte (69.).

Am Spielausgang gab es nix zu deuteln, wenngleich Pascal Testroet (73.) nochmal für Auftrieb sorgte, als er nach guter Vorarbeit vom eingewechselten Tom Baumgart verkürzte.

St. Pauli war an diesem Nachmittag einfach eine Nummer zu groß und blieb zum siebten Mal in Folge auswärts ungeschlagen.

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0