Aues Personal-Karussell kommt in Schwung: Kühn da, müssen Bussmann und "Zuli" gehen?

AUE - Sieben auf einen Streich: Das Kunststück gelingt wohl nur dem tapferen Schneiderlein im gleichnamigen Märchen. Der FC Erzgebirge Aue nahm mit Soufiane Messeguem (20), Ramzi Ferjani (20) und Anthony Barylla (24) immerhin drei Zugänge auf einen Schlag unter Vertrag. Allerdings war das am 3. Juni. Mit Nicolas Kühn (21) kam am Dienstag - knapp vier Wochen später - der vierte hinzu.

Für ein Jahr im Schacht: FCE-Präsident Helge Leonhardt (62, l.) begrüßt Nicolas Kühn (21), der bis 2022 von den Bayern ausgeliehen wurde.
Für ein Jahr im Schacht: FCE-Präsident Helge Leonhardt (62, l.) begrüßt Nicolas Kühn (21), der bis 2022 von den Bayern ausgeliehen wurde.  © FCE/Ronny Graßer

FCE-Boss Helge Leonhardt lockt das FC-Bayern-Juwel für ein Jahr ins beschauliche Erzgebirge - so lange läuft sein Leihe.

Leon Dajaku (von Bayern an Union Berlin ausgeliehen) befindet sich ebenfalls in der Pipeline.

Mit dem Hoffenheimer Meris Skenderovic stellt sich zudem seit Dienstag ein Stürmer zum Probetraining vor.

Aue-Keeper Männel nach starkem Auftritt in Nürnberg: "Ich genieße diese Pfiffe"
FC Erzgebirge Aue Aue-Keeper Männel nach starkem Auftritt in Nürnberg: "Ich genieße diese Pfiffe"

Der 23-Jährige spielte von 2019 bis 202 auch schon beim FC Carl Zeiss Jena in der 3. Liga.

Das Personalkarussell nimmt also wieder an Schwung auf.

Da ist festhalten angesagt, denn geht es nach Klubpatriarch Leonhardt, beschränken sich Veränderungen im Kader nicht nur auf Zugänge.

Von zwei Spielern mag man sich wohl trennen. Doch wen rasieren die Veilchen ab?

Der Hoffenheimer Meris Skenderovic (23) stellt sich seit Dienstag zum Probetraining vor.
Der Hoffenheimer Meris Skenderovic (23) stellt sich seit Dienstag zum Probetraining vor.  © p.p./Sonntag

Wer muss den FCE verlassen? Trifft es Gaetan Bussmann (30) und Philipp Zulechner (31)?

Gaetan Bussmann (30) wurde im Vorjahr von Dirk Schuster geholt. Läuft seine Zeit in Aue jetzt schon wieder ab?
Gaetan Bussmann (30) wurde im Vorjahr von Dirk Schuster geholt. Läuft seine Zeit in Aue jetzt schon wieder ab?  © picture point/Sven Sonntag

Treffen könnte es wohl Gaetan Bussmann (30) und Philipp Zulechner (31). Eine Trennung vom 30-jährigen Außenverteidiger Bussmann käme wenig überraschend, war der Linksbeiner doch ein Transfer von Ex-Coach Dirk Schuster.

Allerdings performte der ehemalige Mainzer Bundesligaprofi schon unter dem Vorgänger Aleksey Shpilevskis nur mäßig, sodass sich Startelf und Ersatzbank die Waage hielten.

Die Verantwortlichen ebenfalls nicht vom Hocker gehauen hat, was Zulechner 2020/21 auf den Rasen brachte. Zwei Tore und keine Vorlage in 26 Einsätzen sind für einen Stürmer dürftig. Zumal die Quote des 31-jährigen Österreichers im Spieljahr zuvor (27 Partien/ein Tor) ähnlich mager ausfiel.

Drei Tore in zwei Spielzeiten: Der Österreicher Philipp Zulechner (31) konnte zuletzt sehr selten auf sich aufmerksam machen.
Drei Tore in zwei Spielzeiten: Der Österreicher Philipp Zulechner (31) konnte zuletzt sehr selten auf sich aufmerksam machen.  © picture point/Sven Sonntag

Ihn von der Gehaltsliste zu bekommen, könnte sich aber schwierig gestalten, zählt Zulechner doch zum erlauchten Kreis der Veilchen, die Leonhardt in den "Plan 2023" aufnahm und mit einem Vertrag bis 30. Juni 2023 ausstattete.

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: