FC Erzgebirge Aue schießt sich gegen Halle den Frust von der Seele!

Aue - Der FC Erzgebirge Aue hat sich gegen den Halleschen FC ordentlich den Frust von der Seele geschossen! In einer vor allem nach dem Seitenwechsel starken Vorstellung siegten die Veilchen mit 6:0 (2:0).

Testspieler Nikola Trujic (l.) trifft zum 4:0 gegen Lukas Griebsch.
Testspieler Nikola Trujic (l.) trifft zum 4:0 gegen Lukas Griebsch.  © picture point/Sven Sonntag

Trainer Aleksey Shpilevski hatte etwas ausgetüftelt. Gleich sechs Neue beorderte der 33-Jährige im Vergleich zum 0:3 bei Holstein Kiel in die Startelf, darunter auch Ognjen Gnjatic, der nach rund 20-minütiger Vorstellung schon wieder angeschlagen runtermusste.

Im Angriff begannen die beiden Spättransfers Babacar Gueye und Antonio Mance erstmals gemeinsam und drückten der ersten Halbzeit ihren Stempel auf.

Noch nicht ganz sechs Minuten waren gespielt, als Gueye energisch zum Tor zog und den Ball an Sven Müller vorbei ins rechte Eck schob.

So kommt Erzgebirge Aue zurück in die Spur
FC Erzgebirge Aue So kommt Erzgebirge Aue zurück in die Spur

Mance (36.) legte mit dem Glück des Tüchtigen nach und drückte einen eigenen Pfostenschuss im zweiten Versuch über die Linie.

Halle versteckte sich keineswegs, ließ aber die nötige Effektivität vermissen, so z. B. Terence Boyd, der einen Kopfball aus nächster Nähe drüber setzte (41.).

Mit dem Seitenwechsel kam Nikola Trujic (29/zuletzt AE Larissa), der in dieser Woche zur Probe im Erzgebirge weilt, in die Partie und gab gleich mal eine Kostprobe seines Könnens.

Mannschaftsaufstellungen vom FC Erzgebirge Aue und dem Halleschen FC

Testspieler Nikola Trujic (r.) jubelt über seinen Treffer zum 3:0 mit Ramzi Ferjani.
Testspieler Nikola Trujic (r.) jubelt über seinen Treffer zum 3:0 mit Ramzi Ferjani.  © picture point/Sven Sonntag

Erst nahm der Serbe den Ball mit der Brust herrlich mit und schloss dann trocken ab (52.). Drei Minuten später schüttelte Trujic HFC-Verteidiger Lukas Griebsch ab und traf ins lange Eck (55.). Sam Schreck (62.) und Dimitrij Nazarov (76./Foulelfmeter) machten das halbe Dutzend voll.

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: