Gehaltsverzicht bei Aue sichert Liquidität bis 30. Juni, wenn Sky mitspielt

Aue - Das ist mal eine ganz klare Ansage! Spieler und Trainerteam des FC Erzgebirge Aue verzichten freiwillig auf Anteile ihrer April-Gehälter und entlasten damit ihren Verein in einer enormen Größe.

Halten den Laden in Aue zusammen und hoffen bald auf Besserung: Präsident Helge Leonhardt (r.) und Geschäftsführer Michael Voigt.
Halten den Laden in Aue zusammen und hoffen bald auf Besserung: Präsident Helge Leonhardt (r.) und Geschäftsführer Michael Voigt.  © picture point/Sven Sonntag

Ende März kündigte die Profi-Abteilung ihre finanzielle Unterstützung für den Kumpelverein an. Bis jetzt blieb es bei einer Ansage. 

Das trieb die Anhänger um. Sie sorgen sich um ihren Klub, wollen ihn finanziell unterstützen. Über Ostern gingen alleine 600 Bestellungen für die Aktion „Lila-Weiß geht niemals unter“ ein. 

Weitere würden nachziehen, knüpfen ihre Bereitschaft aber auch an einen Gehaltsverzicht der Profis. Doch nun die Aktion, vor der man den Hut ziehen kann und muss.

„Für April gibt es einen Gehaltsverzicht, ohne etwaige Rückforderungen. Dieser Vorschlag kommt von Mannschaft und Trainerteam“, berichtet Voigt: „Das ist ein ganz wichtiger Schritt, der die gelebte Solidarität zeigt. Der Verein wächst in der Krise.“

FCE-Präsident Helge Leonhardt sieht es ähnlich: „Ich bin wirklich froh, dass alle mitziehen, ohne große Rhetorik. Es geht um Vertrauen - und um die Existenz. Nicht nur um die des Vereins, sondern auch der Fußballer!“

Der Klub-Patriarch und Voigt sind für die kaufmännischen Belange zuständig: „Wir haben gemeinsam einen Liquiditätsplan erstellt, der alle derzeitigen Gegebenheiten berücksichtigt, und dafür sorgt, dass wir bis 30. Juni zahlungsfähig sind - vorausgesetzt die letzte Fernsehrate wird ausgezahlt“, so Voigt.

Weiterer Gehaltsverzicht möglich

Lange werden die Spieler nicht mehr mit ihren Fans im Stadion feiern können. Aber die Fans werden ihre Idole für diese Geste feiern. Die Profis verzichten im April auf ihr Gehalt - freiwillig!
Lange werden die Spieler nicht mehr mit ihren Fans im Stadion feiern können. Aber die Fans werden ihre Idole für diese Geste feiern. Die Profis verzichten im April auf ihr Gehalt - freiwillig!  © picture point/Sven Sonntag

Aue erwartet aus der letzten TV-Tranche ungefähr 2,5 Millionen Euro. Kommt die nicht, werden sie beim FCE über weitere Abstriche reden (müssen). 

Voigt: „Im Mai werden wir uns erneut zusammensetzen. Sofern sich an der Ausgangslage nichts ändert, müssen wir auch über einen weiteren Gehaltsverzicht diskutieren.“

Im Schacht fahren sie nach wie vor auf Sicht, weil letztlich die allgemeine Gesundheitslage und die Politik den Ton angeben. „Ich sehe es als professionell an, Maßnahmen nur von Monat zu Monat zu entscheiden. Alles andere wäre naiv - und dumm“, mahnt Krisenmanager Leonhardt, den Stahlhelm aufzubehalten: 

„Gegenwärtig sind alle im Schützengraben. Wann wir dort heraus können, entscheidet, wie wir Corona besiegen. Trotzdem müssen wir positiv denken. Am Ende wird alles gut!“

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0