Aue will gegen Heidenheim drei Punkte mitnehmen, doch die Hürde ist groß

Aue - Es gibt Auswärtshürden und es gibt den 1. FC Heidenheim. Die Kumpel des FC Erzgebirge Aue stießen auf dem Schlossberg fast immer auf taubes Gestein. Noch nie sprang ein Dreier heraus und überhaupt in den fünf Auswärtsbegegnungen in der 2. Liga nur ein Remis. Ein ganz bitteres obendrein!

24. Mai 2015: Martin Männel (r.) köpft das 2:2 beim 1. FCH. Aue stieg dennoch ab, ein weiterer Treffer fehlte.
24. Mai 2015: Martin Männel (r.) köpft das 2:2 beim 1. FCH. Aue stieg dennoch ab, ein weiterer Treffer fehlte.  © imago images/Kruczynski

"Besonders in Erinnerung geblieben ist 2015, als wir am letzten Spieltag um den Klassenerhalt gekämpft und es am Ende leider nicht geschafft haben", erinnert sich Kapitän Martin Männel (32) zurück.

Damals war er in der dramatischen Schlussphase mit nach vorne geeilt und erzielte das 2:2. Doch es hätte einen Sieg gebraucht.

Irre war auch der 30. Juli 2017: Nach elf Minuten war die Partie bereits wieder vorbei. Ein heftiges Unwetter hatte das Stadion in Heidenheim binnen Sekunden in einen See verwandelt.

Altes Trikot! FC Erzgebirge Aue wird "abgestraft"
FC Erzgebirge Aue Altes Trikot! FC Erzgebirge Aue wird "abgestraft"

Aue fuhr neun Tage später wieder an die Brenz, verlor nach einer kuriosen Ampelkarte für Dennis Kempe mit 1:2. Ein Sieg war damals durchaus drin.

Den wollen die Lila-Weißen nun endlich einfahren. "Es ist an der Zeit, eine Wende herbeizuführen!", fordert Männel.

Sankt Pauli hat es am 19. Spieltag vorgemacht. Die Kiez-Kicker fügten der Elf von Frank Schmidt (47) die erste Heimpleite seit Oktober 2019 (!) zu. Männel: "Wir haben gesehen, dass durchaus etwas mitzunehmen ist. Das wollen wir tun und das 3:3 gegen den HSV aufwerten."

In der Vorsaison parierte Martin Männel einen Elfmeter von Heidenheims Mark Schnatterer. Geholfen hat es nichts, Aue verlor 0:3.
In der Vorsaison parierte Martin Männel einen Elfmeter von Heidenheims Mark Schnatterer. Geholfen hat es nichts, Aue verlor 0:3.  © imago images/Eibner

Aue-Coach Schuster fordert gegen Heidenheim "100 Prozent Leistung"!

Auch das war in Heidenheim. Am 30. Juli 2017 ging ein Unwetter nieder. Die Partie wurde nach elf Minuten abgebrochen.
Auch das war in Heidenheim. Am 30. Juli 2017 ging ein Unwetter nieder. Die Partie wurde nach elf Minuten abgebrochen.  © imago images/Eibner

Coach Dirk Schuster (53) schlägt in dieselbe Kerbe. Was es dazu benötigt, umreißt er mit klaren Worten: "Fokus auf uns, 100 Prozent Leistung abliefern und ein gutes Spiel machen."

Unter seine Ägide fiel letztes Jahr das 0:3 an der Brenz - trotz eines gehaltenen Elfmeters von Männel. Was davor war, hat er nicht zu verantworten, weiß aber dank der beiden FCE-Presseverantwortlichen Peter Höhne und Ronny Graßer bestens Bescheid.

Schuster: "Ich wurde darüber aufgeklärt, dass wir dort noch nie gewonnen haben. Beim ersten Spiel 2010 in der 3. Liga, einem 0:0, waren Martin Männel, Jan Hochscheidt (33) und Marc Hensel (34) mit dabei, die alle drei wieder die Reise mit antreten."

Aues Dirk Carlson als Turm in der Schlacht! "Jeder kann auf den anderen zählen"
FC Erzgebirge Aue Aues Dirk Carlson als Turm in der Schlacht! "Jeder kann auf den anderen zählen"

Sie alle eint nun ein Ziel, welches Schuster wie folgt beschreibt: "Dass wir in Heidenheim noch nie gewonnen haben, ist eine Serie, die mal zu Ende gehen soll."

Titelfoto: imago images/Eibner

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: