Unzufrieden mit Reservistenrolle: Verlässt Baumgart Aue noch im Winter?

Aue - Bricht der erste Baustein aus Leonhardts "Plan 2023" noch in diesem Winter vorzeitig heraus? Bei Tom Baumgart, der zuletzt beim FC Erzgebirge nur die Bank drückte, könnte das der Fall sein.

Tom Baumgart (23, M.) geht nach seiner Gelb-Roten Karte in Hannover enttäuscht an FCE-Trainer Dirk Schuster (53) vorbei.
Tom Baumgart (23, M.) geht nach seiner Gelb-Roten Karte in Hannover enttäuscht an FCE-Trainer Dirk Schuster (53) vorbei.  © picture point/Sven Sonntag

"Es ist verständlich, dass Tom mit seiner Rolle unzufrieden ist und spielen will", kann Geschäftsführer Michael Voigt (47) nachvollziehen, dass der 23-Jährige von seiner Reservistenrolle wenig angetan ist.

"Ich würde mir eher Gedanken machen, wenn er die Situation einfach hinnimmt. Aber bisher liegen keine Anfragen vor", so Voigt.

Bis 1. Februar könnte der offensive Mittelfeldspieler, der bevorzugt über die rechte Außenbahn kommt, wechseln, danach geht bis zum Sommer nichts mehr.

Erzgebirge Aue Kapitän Martin Männel: "Will mich mit den Besten messen!"
FC Erzgebirge Aue Erzgebirge Aue Kapitän Martin Männel: "Will mich mit den Besten messen!"

"Wenn überhaupt, kommt für uns aber nur eine Ausleihe infrage. Wir haben Tom vor zweieinhalb Jahren aus Chemnitz geholt, um längerfristig mit ihm zusammenzuarbeiten", betont Voigt.

Unter Schusters Vorgänger Daniel Meyer schnupperte Baumgart 2018/19 neun Mal in der 2. Liga hinein. Der Durchbruch gelang im Folgejahr mit 24 Einsätzen, darunter 21 unter Schuster.

Aue-Boss Helge Leonhardt: "Ich schreibe Tom nicht ab, weil er ein cooler Typ mit viel Potenzial ist."

Und tschüss? Tom Baumgart ist mit seiner derzeitigen Rolle bei den Veilchen nicht zufrieden, will unbedingt mehr Spielpraxis.
Und tschüss? Tom Baumgart ist mit seiner derzeitigen Rolle bei den Veilchen nicht zufrieden, will unbedingt mehr Spielpraxis.  © picture point/Sven Sonntag

Klubpatriarch Helge Leonhardt (62) machte flugs Nägel mit Köpfen und band "Baumi" bis 2023. Nur drängte ab der Rückrunde John Patrick Strauß in die Startelf.

Dieser Trend setzte sich diese Saison fort. Strauß hat die Nase vorn, wie zuletzt im Zweifelsfall auch Calogero Rizzuto, wodurch es für Baumgart nur zu sechs von 16 möglichen Einsätzen reichte.

Eine Entwicklung, die auch Leonhardt mit Argusaugen verfolgt: "Ich schreibe Tom nicht ab, weil er ein cooler Typ mit viel Potenzial ist, der sich bei uns entwickeln wird. Verkaufen werde ich ihn nicht!"

Werder-Sturm fegt wie Orkan über Aue hinweg: Veilchen mit böser Pleite
FC Erzgebirge Aue Werder-Sturm fegt wie Orkan über Aue hinweg: Veilchen mit böser Pleite

Zumal angesichts drei Langzeitverletzter und dem zusätzlichen Ausfall von Philipp Riese aktuell nur 19 Feldspieler zur Verfügung stehen.

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: