Dynamo gegen Aue: Ballas und Gonther sind trotzdem ziemlich beste Freunde

Dresden/Aue - Der eine Abwehrchef da, der andere da. Florian Ballas bei Dresden, Sören Gonther bei den Lila-Weißen, aber mit schwarz-gelber Vergangenheit.

Florian Ballas (l.) und Sören Gonther zusammen auf der Dynamo-Bank. Seit der gemeinsamen Zeit in Dresden sind die beiden befreundet.
Florian Ballas (l.) und Sören Gonther zusammen auf der Dynamo-Bank. Seit der gemeinsamen Zeit in Dresden sind die beiden befreundet.  © imago images/Steffen Kuttner

Von 2017 bis 2019 spielten sie zusammen in der SGD-Abwehr. Und so kommt es, dass sich die beiden bestens verstehen. "Ziemlich beste Freunde" ist hier keine französische Komödie, sondern Tatsache. Das wird auch nach Sonntag so sein.

Unter Freunden ist es auch normal, dass immer mal wieder gefrotzelt wird. "Balla" musste "Gonni" diese Woche nämlich einen Strich durch die Rechnung machen, er konnte ihm einen "Wunsch" nicht erfüllen: "Er schrieb mir nach dem Spiel in Regensburg, dass er etwas enttäuscht wäre, dass ich mir nicht die fünfte Gelbe Karte geholt habe. Aber damit muss er jetzt leben", scherzt Ballas.

Wenn es aus zeitlichen Gründen auch nicht immer gemeinsame Treffen sind, so steht zumindest das Smartphone zwischen beiden nicht still. Das bleibt auch vor dem Derby so. 

"Ich bin mit ,Flo' sehr gut befreundet, seit ich hier bin. Auch mit Niklas Kreuzer oder mit Physio Tobias Lange. Ich schreib' mit Betreuer Martin Börner in diesen Tagen noch paar flappsige Nachrichten hin und her. Ich halte von so einem Käse gar nichts. Ich werde mit ,Balla' ganz normal sprechen", sagt Gonther: "Dass wir uns nicht Taktisches erzählen, das ist doch klar. Aber dass wir als Freunde vor so einem Spiel sprechen können, ist doch normal. Alles andere ist Alibi, das wollen nur Fans und Außenstehende hören."

Gonther: "Ich möchte das Derby auch nächste Saison."

Sören Gonther, seit Ende Juni Abwehrchef der Veilchen. Er will mit seinen Lila-Weißen das Derby gewinnen.  
Sören Gonther, seit Ende Juni Abwehrchef der Veilchen. Er will mit seinen Lila-Weißen das Derby gewinnen.    © picture point/Sven Sonntag

Auf die Leistung am Sonntag, da sind sich beide sicher, wird die Freundschaft keinen Einfluss haben. Dafür sind sie zu sehr Profis. 

Das Ziel der beiden ist gleich: Ein Sieg und damit einen Schritt Richtung Klassenerhalt. Der ist für Aue kürzer als für Dresden. Dennoch hofft Gonther, dass es Dynamo noch packt. "Ich möchte das Derby auch nächste Saison. Dafür spielen wir doch Fußball."

Dresden soll sich nicht entmutigen lassen. "Es sind nach Sonntag noch neun Spiele, 27 Punkte. Auch wenn sich das anhört wie eine Floskel, ich habe das am eigenen Leib erlebt mit St. Pauli. Wir waren zweimal bis zum 27. Spieltag Letzter, einmal haben wir sechs von sieben Spielen gewonnen, einmal fünf von sieben. Ich bin überzeugt davon, dass Dresden auch nach dem Sonntag das Wunder noch schaffen kann", so der Auer.

Und selbst wenn nicht: Gonther und Ballas bleiben ziemlich beste Freunde. 

Florian Ballas, der Abwehrchef und Kapitän der Dynamos. Er muss mit seinen Mannen das Derby gewinnen.  
Florian Ballas, der Abwehrchef und Kapitän der Dynamos. Er muss mit seinen Mannen das Derby gewinnen.    © Lutz Hentschel

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0