Der FC Erzgebirge Aue mit einer Saison der Jubiläen und Kuriositäten!

Aue - Der 75. Geburtstag und 500. Zweitligaspiel des Vereins - die Saison ist gespickt mit Höhepunkten und Rekorden. Die zwei Zahlen stehen exemplarisch für die Saison 2020/21 beim FC Erzgebirge Aue. Es gibt aber noch mehre kuriose Zahlen.

John Patrick Strauß (25, l.) überwindet Kiels Torhüter Ioannis Gelios (am Boden), doch der Treffer zählt nicht. Der Auer stand im Abseits - die Winzigkeit von vier Millimetern.
John Patrick Strauß (25, l.) überwindet Kiels Torhüter Ioannis Gelios (am Boden), doch der Treffer zählt nicht. Der Auer stand im Abseits - die Winzigkeit von vier Millimetern.  © picture point/Sven Sonntag

Eine kam gegen Hannover dazu. Der FCE schoss vier Tore in Folge, die aufgrund von Abseitsstellungen vom VAR zurückgenommen wurden. In Kiel waren es Florian Krüger (22) und John Patrick Strauß (25).

Gerade "Straußis" Abseits war extrem eng. Messungen haben 0,4 Zentimeter ergeben - mit dem bloßen Augen nicht zu sehen. Gegen Hannover knipsten Pascal Testroet (30) und Gaetan Bussmann (30) erfolglos.

"Ich habe schon nach dem Spiel zu meiner Frau gesagt, diese Saison hat alles. Wir haben zweimal in Folge zwei Elfmeter in einem Spiel verursacht, jetzt haben wir zweimal in Folge zwei Abseitstore geschossen. Immer war es extrem knapp. Pascal Testroet hat zum Glück das 1:1 noch geschossen. So haben wir im 500. Spiel zumindest nicht verloren", nahm es Kapitän Martin Männel (32) mit Humor.

Erzgebirge Aue: Stipic will, darf aber nicht und Tedesco ist Wunsch-Trainer der Fans
FC Erzgebirge Aue Erzgebirge Aue: Stipic will, darf aber nicht und Tedesco ist Wunsch-Trainer der Fans

Insgesamt erzielte der FCE in der Rückrunde fünf Tore, die zurückgenommen wurden.

Dann geht es zu den von Männel angesprochenen Elfern. Zwei in Sandhausen, zwei gleich danach gegen Regensburg. Und dann folgten zwei in Heidenheim. Das ist Liga-Rekord.

Noch nie verursachte ein Verein in einer Saison dreimal gleich zwei Elfmeter in einer Partie. Der nächste Rekord folgt auf dem Fuß. Von jenen sechs Elfern in diesen drei Spielen parierte Männel vier! Insgesamt kassierte Aue bis jetzt zehn Strafstöße in dieser Saison.

Nächstes Jubiläum wartet auf Martin Männel

Elfmeter Nummer 1 für den 1. FC Heidenheim im Spiel gegen den FCE Aue, aber Martin Männel (32) pariert den Schuss von Denis Thomalla. Später kaufte der Keeper auch noch Christian Kühlwetter einen Strafstoß ab.
Elfmeter Nummer 1 für den 1. FC Heidenheim im Spiel gegen den FCE Aue, aber Martin Männel (32) pariert den Schuss von Denis Thomalla. Später kaufte der Keeper auch noch Christian Kühlwetter einen Strafstoß ab.  © picture point/Sven Sonntag

Nicht nur für den Verein ist es eine Saison der Höhepunkte und der Rekorde. Auch für Männel selbst.

Seit zwei Wochen ist er Rekordspieler und das nächste Jubiläum wartet: Wenn alles klappt, bestreiten er am 10. April gegen St. Pauli sein 300. Zweitligaspiel für den FCE.

"Wenn meine Laufbahn irgendwann einmal vorbei ist, werde ich sicherlich mit Stolz auf diese Zahlen zurückblicken. Jetzt sind sie nur Spielereien. Ich habe gar keine Zeit, mich damit zu beschäftigen", sagt er.

Krise beim FC Erzgebirge Aue: Schoss das Team den Trainer ab?
FC Erzgebirge Aue Krise beim FC Erzgebirge Aue: Schoss das Team den Trainer ab?

Auf die nächste magische Marke muss der FCE aber wohl bis in die nächste Saison warten. Bis zum 650. Zweitliga-Punkt fehlen noch 22 Zähler. In den zehn noch ausstehenden Partien der aktuellen Serie kaum zu schaffen...

Das war abseits? John Patrick Strauß (25) kann's nicht fassen.
Das war abseits? John Patrick Strauß (25) kann's nicht fassen.  © imago images/Holsteinoffice
Gaetan Bussmann (30) umkurvt Hannovers Schlussmann Michael Esser und netzt ein. Aber wieder kein Tor für Aue, wieder Abseitsstellung.
Gaetan Bussmann (30) umkurvt Hannovers Schlussmann Michael Esser und netzt ein. Aber wieder kein Tor für Aue, wieder Abseitsstellung.  © Picture Point/Gabor Krieg

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: