Aue-Joker Sijaric erlöst das Erzgebirge: Veilchen geben rote Laterne an FCI ab

Aue - Der FC Erzgebirge und eine ganze Region bejubeln den ersten Saisonsieg! Vor 7349 Zuschauern bezwangen die Lila-Weißen den FC Ingolstadt mit 1:0 (0:0) und tauschen mit den Schanzern die Plätze.

In der 63. Minute schießt Omar Sijarić (r.) das ersehnte 1:0 für den FCE.
In der 63. Minute schießt Omar Sijarić (r.) das ersehnte 1:0 für den FCE.  © Picture Point / Gabor Krieg

Stürmischer Beginn im Erzgebirgsstadion! Aue drängte auf die frühe Führung und musste nach drei Minuten eigentlich vorne liegen.

Dimitrij Nazarov, der neben John Patrick Strauß (für Babacar Gueye und Dirk Carlson) im Vergleich zu Karlsruhe neu in die Partie kam, behauptete sich im Zentrum, suchte eine gescheite Anspielstation und chippte den Ball dann herrlich in den Strafraum zu Ben Zolinski. Weit und breit kein Schanzer, sodass Zolinski halbrechts am Fünfer völlig frei abziehen konnte, aber FCI-Keeper Fabijan Buntic anschoss.

Aue hatte deutlich mehr Ballbesitz, lud Ingolstadt aber durch schlampiges Abspiel von Sam Schreck ein. Der wurde dann an der Auslinie auch noch von Filip Bilbija getunnelt, sodass der Ingolstädter zum Strafraum ziehen konnte. Die flache Eingabe auf Stefan Kutschke fing Martin Männel ab (24.).

Die Startaufstellungen vom FC Erzgebirge und vom FC Ingolstadt

Am Ende konnte der FCE dann doch noch jubeln

Clemens Fandrich (l.) bespuckte augenscheinlich den Linienrichter in der 89. Minute. Dafür gab es für den Mittelfeldspieler die rote Karte.
Clemens Fandrich (l.) bespuckte augenscheinlich den Linienrichter in der 89. Minute. Dafür gab es für den Mittelfeldspieler die rote Karte.  © dpa-Zentralbild

Auf der Gegenseite vergab erneut Zolinski, den Nicolas Kühn zuvor nach schönem Dribbling freigespielt hatte (30.). Dies war das letzte Highlight in einer zunehmend zerfahrenen ersten Halbzeit, die von intensiven Zweikämpfen im Mittelfeld geprägt war - und vielen Ungenauigkeiten im Spielaufbau. Aue kappte auf den Außenbahnen früh ab, statt bis zur Grundlinie zu gehen. Die Eingaben aus dem Halbfeld waren eine leichte Beute für die Schanzer.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Veilchen die Schlagzahl. Ihnen blieb auch gar nichts anderes übrig, wenn sie das immens wichtige Kellerduell ziehen wollten.

Dazu kamen mit Omar Sijaric (53.) und Jan Hochscheidt (59.) für Zolinski sowie Kühn frische Offensivkräfte, die das Angriffsspiel ankurbelten. Dazu half der Gegner mit. Fabian Cavadias verhaspelte sich am eigenen Strafraum. Sijaric stahl ihm die Kugel und überwand Buntic aus gut 18 Metern (63.).

Aue-Abwehrchef Gonther: "Der Punkt ist verdient und darauf bauen wir auf"
FC Erzgebirge Aue Aue-Abwehrchef Gonther: "Der Punkt ist verdient und darauf bauen wir auf"

Das ganze Stadion aus dem Häuschen, alle Feldspieler in einer Jubeltraube an der Eckfahne. Was da für eine Last abfiel. Erst recht, nachdem der FCE die knappe Führung in Unterzahl - Clemens Fandrich sah wegen vermeintlichen Anspuckens des Linienrichters Rot (89.) - über die fünfminütige Nachspielzeit geschaukelt hatte.

Titelfoto: Picture Point / Gabor Krieg

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: