HFC und Minge schnappen sich Ex-Aue-Talent, das die Regionalliga rockte!

Halle - Starker Transfer vom Halleschen FC! Die Saalestädter haben sich mit sofortiger Wirkung die Dienste von Elias Löder (21) gesichert.

Elias Löder (21, l.) wurde beim FC Erzgebirge Aue ausgebildet, schaffte den Sprung ins Profiteam aber noch nicht.
Elias Löder (21, l.) wurde beim FC Erzgebirge Aue ausgebildet, schaffte den Sprung ins Profiteam aber noch nicht.  © Picture Point/Gabor Krieg

Das ehemalige Talent des FC Erzgebirge Aue kommt aus der Regionalliga Nordost vom VfB Germania Halberstadt und unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023.

Sportdirektor Ralf Minge (60) erklärte auf der HFC-Homepage: "Wir freuen uns sehr, einen hungrigen Jungen mit tollen Voraussetzungen aus unserer Region für Halle begeistert zu haben. Elias Löder wurde von uns mehrfach gescoutet und wir sind absolut überzeugt, dass er das Potenzial für die 3. Liga hat. Zudem kann er flexibel auf mehreren Positionen sowohl im Zentrum als auch auf der Außenbahn eingesetzt werden."

Zudem bedankte sich der frühere Funktionär von Dynamo Dresden bei "Halberstadt für die fairen Gespräche im Rahmen des Transfers." Der Klub fügte noch hinzu: "Über die vertraglichen Modalitäten wurde wie gewohnt Stillschweigen vereinbart."

Aue-Keeper Männel hält, was zu halten ist, trotzdem hagelt es ständig Niederlagen
FC Erzgebirge Aue Aue-Keeper Männel hält, was zu halten ist, trotzdem hagelt es ständig Niederlagen

Löder selbst freut sich auf die neue Herausforderung: "Ich möchte unbedingt den nächsten Schritt machen und mich eine Klasse höher behaupten. Es ehrt mich, dass der Hallesche FC mir die Möglichkeit dazu gibt."

Wenig verwunderlich, dass der flexibel einsetzbare Mittelfeldmann noch während der laufenden Saison den Sprung in den Profifußball geschafft hat. Das hat er sich in den vergangenen Wochen mit durchgehend überragenden Leistungen selbst erarbeitet und verdient.

Transfercoup vom Halleschen FC: Elias Löder kann im Mittelfeld auf allen Positionen agieren

Elias Löder war beim VfB Germania Halberstadt der Top-Scorer der gesamten Regionalliga Nordost

Elias Löder (21, r.) kam in dieser Saison gar nicht mehr aus dem Jubeln heraus. Für Halberstadt netzte er in sechs Einsätzen achtmal ein und legte vier Tore direkt auf - eine überragende Bilanz!
Elias Löder (21, r.) kam in dieser Saison gar nicht mehr aus dem Jubeln heraus. Für Halberstadt netzte er in sechs Einsätzen achtmal ein und legte vier Tore direkt auf - eine überragende Bilanz!  © Picture Point/Gabor Krieg

Löder hat sich bei Halberstadt zum Unterschiedsspieler gemausert, was auch seine Statistik belegt. In den ersten sechs Partien kam er auf überragende acht Tore und vier direkte Assists!

Zum Auftakt erzielte er beim überraschenden 4:0 gegen Hertha BSC II sogar einen Fallrückzieher-Traumtreffer, der von der "Sportschau" in die Auswahl zum Tor des Monats aufgenommen wurde. Darüber hinaus netzte er noch ein weiteres Mal gegen die junge Alte Dame ein und gab einen Assist.

Auch beim 7:1-Kantersieg gegen den VfB Auerbach glänzte Löder mit drei Buden und zwei direkten Vorlagen. Damit war vorab nicht zu rechnen. Schließlich schaffte er den Sprung ins Auer Profiteam nicht und musste sich bei der Germania erstmal an die raue vierte Liga gewöhnen.

2091 Zweitliga-Einsätze: Aue dennoch zu grün fürs Unterhaus?
FC Erzgebirge Aue 2091 Zweitliga-Einsätze: Aue dennoch zu grün fürs Unterhaus?

Er schoss in zwei Jahren nur ein Tor in 26 Liga-Einsätzen, ehe er nun explodierte und mit großem Abstand der Top-Scorer der gesamten Spielklasse ist.

Wenn er sein Selbstverständnis, seine Lust auf Fußball und seinen Zug zum Tor auch in der 3. Liga einbringen kann, wird er den HFC bereichern.

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: