Negativserie für Aue: Stößt der FCE in Kiel den Bock um?

Aue - Wie heißt es so schön? Je länger eine Serie dauert, umso wahrscheinlicher ist es, dass sie reißt. Egal, in welcher Liga, mit welchem Team oder mit welchem Trainer: Der FC Erzgebirge Aue hat in Kiel noch nie gewonnen. Acht Spiele, fünf Pleiten, drei Remis. Es ist an der Zeit, das am Samstag endlich zu ändern.

15. März 2019: Das 1:5 bei Regen und extremen Sturm unter Trainer Daniel Meyer (41) war mit die höchste FCE-Auswärtsniederlage in der 2. Liga überhaupt. (Archivbild)
15. März 2019: Das 1:5 bei Regen und extremen Sturm unter Trainer Daniel Meyer (41) war mit die höchste FCE-Auswärtsniederlage in der 2. Liga überhaupt. (Archivbild)  © picture point/Sven Sonntag

Gerd Schädlich (68) zweimal, Rico Schmitt (52), Pavel Dotchev (55), Hannes Drews (39), Daniel Meyer (41) je einmal sowie Dirk Schuster (53) zweimal - alle haben es an der Ostseeküste ohne Glück probiert. Jetzt versucht es Aleksey Shpilevski (33).

"Auf solche Statistiken schaue ich ehrlich gesagt gar nicht. Jedes Spiel ist anders, jedes Spiel hat seine eigenen Facetten", sagt der FCE-Coach.

Schon allein im Gegensatz zum Vorjahr, als es eine 0:1-Niederlage im Holstein-Stadion gab, haben sich beide Mannschaften personell verändert. In Kiel noch mehr als in Aue.

Aue-Keeper Männel hält, was zu halten ist, trotzdem hagelt es ständig Niederlagen
FC Erzgebirge Aue Aue-Keeper Männel hält, was zu halten ist, trotzdem hagelt es ständig Niederlagen

"Ich würde daher keinen großen Wert auf die Statistiken legen. Außer die Jungs lesen Zeitung und lassen sich verrückt machen", so der 33-Jährige.

"Wir haben in Schalke gut gespielt, auch in Nürnberg. Wir haben gegen Top-Mannschaften Punkte geholt. Der Plan wird auch in Kiel so sein, dass wir hinfahren, um Zähler mitzunehmen."

Zähler ist Mehrzahl, heißt: Shpilevski plant einen Dreier.

12. März 2016: Auch Pavel Dotchev (55) schaffte in der 3. Liga keinen Sieg. 0:3 hieß es damals in Kiel. Hier kassiert Martin Männel (33, 2.v.l.) das 0:1 durch Mathias Fetsch (32). (Archivbild)
12. März 2016: Auch Pavel Dotchev (55) schaffte in der 3. Liga keinen Sieg. 0:3 hieß es damals in Kiel. Hier kassiert Martin Männel (33, 2.v.l.) das 0:1 durch Mathias Fetsch (32). (Archivbild)  © picture point/Sven Sonntag

FCE-Coach Shpilevski: "Ich bin positiv gestimmt"

Einen Sieg haben beide noch nicht geschafft. Die Jungs von der Ostsee kassierten drei Niederlagen, verloren beide Heimspiele gegen Schalke und Regensburg je 0:3 und holten zuletzt beim 2:2 in Düsseldorf den ersten Punkt überhaupt.

Es wird also für die zwei Teams schon ein richtungsweisendes Spiel - erstmal für eine Zeit im Keller oder Befreiungsschlag.

"Es ist erst der fünfte Spieltag. Trotzdem habe ich auch den Jungs gesagt, es ist wirklich kurz vor Zwölf. Ich möchte ihnen keine Angst machen, aber das Feingefühl muss jetzt da sein. Wir müssen in jedem Spiel Punkte mitnehmen", sagt Shpilevski: "Ich bin positiv eingestimmt. Die Jungs sind willig, sind offen. Die Einheiten haben mir diese Wochen gut gefallen. Der Glaube ist da."

Muss er auch, wenn die Serie endlich ein Ende finden soll.

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: