Nächste Haue für Aue! FCE Interims-Trainer Hensel verliert Debüt bei Fortuna

Aue - Die Reaktion gegen Fortuna Düsseldorf ist ausgeblieben! Der FC Erzgebirge Aue kassierte einen frühen Doppelschlag von dem er sich nicht mehr erholte, mit 0:3 (0:2) letztlich aber noch gut bedient war.

Freude bei den Düsseldorfern! Fortuna-Kicker Shinta Appelkamp (rechts) jubelt zusammen mit Stürmer Emmanuel Iyoha nach dem 1:0.
Freude bei den Düsseldorfern! Fortuna-Kicker Shinta Appelkamp (rechts) jubelt zusammen mit Stürmer Emmanuel Iyoha nach dem 1:0.  © picture point/Sven Sonntag

Interimscoach Marc Hensel verzichtete auf großartige Wechselspiele. Einzig John Patrick Strauß kehrte nach Gelb-Rot zurück und verdrängte Gaetan Bussmann aus der Startelf. Für die restlichen zehn Akteure hieß es eigentlich Wiedergutmachung zu betreiben.

Doch stattdessen knüpften die Gäste in den ersten 20 Minuten nahtlos an das 3:8 gegen Paderborn an. Individuelle Fehler, gegen den Ball komplett überfordert und zu weit weg vom Mann.

Fortuna konnte sein Glück kaum fassen und schenkte fleißig ein. Felix Klaus enteilte Linksverteidiger Strauß.

FC Erzgebirge Aue: Fan ersteigert Enzo-Trikot für 1660 Euro
FC Erzgebirge Aue FC Erzgebirge Aue: Fan ersteigert Enzo-Trikot für 1660 Euro

Klaus' Zuspiel zu Kenan Karaman versuchten Florian Ballas und Sören Gonther mit vereinten Mitteln abzugrätschen, doch legten unfreiwillig für Shinta Appelkamp auf - 0:1 (10.).

Danach schlüpfte eine Karaman-Ablage knapp am langen Pfosten vorbei (15.), ehe Marcel Sobottka eine vogelwilde Strafraumszene in Drei-gegen-Sechs-Unterzahl nutzte - 0:2 (18.).

Mannschaftsaufstellungen vom FC Erzgebirge Aue und Fortuna Düsseldorf

FC Erzgebirge Aue auch nach der Pause chancenlos

Enttäuschung beim FC Erzgebirge Aue: Stürmer Pascal Testroet am Boden.
Enttäuschung beim FC Erzgebirge Aue: Stürmer Pascal Testroet am Boden.  © picture point/Sven Sonntag

Es war das zehnte Gegentor binnen einer Woche und drohte nicht das letzte zu bleiben, wenn sich nichts änderte. Hensel reagierte entsprechend und stellte zur 20. Minute von Vierer- auf Dreierkette mit beziehungsweise Fünferkette gegen den Ball um.

Tatsächlich brannte es bis zur Pause fortan seltener im FCE-Sechzehner. Düsseldorf nahm zudem etwas Tempo heraus und ging in den Verwaltungsmodus über.

Mit dem Seitenwechsel schaltete das beste Heimteam der 2. Liga kurzzeitig wieder einen Gang höher. Sobottka (47.) scheiterte an Martin Männel und Ex-Veilchen Emmanuel Iyoha (55./60.) verfehlte zwei Mal knapp. Chancen für Aue: Fehlanzeige!

Düsseldorf dagegen hatte noch einen. Louis Samson verlor im Mittelfeld den Ball und Kristoffer Peterson dankte - 0:3 (87.).

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: