Schreck lass nach! Aues Pechvogel wird zum Retter

Aue - Manche Geschichten schreibt eben nur der Fußball! Der FC Erzgebirge Aue sah im Ostduell mit dem Halleschen FC durch ein kurioses Eigentor von Sam Schreck (3.) lange wie der Verlierer aus. Doch ausgerechnet der Pechvogel rettete vor 10.214 Zuschauern in der 89. Minute noch das 1:1 (0:1).

Aues Torwart Martin Männel (links) war früh im Spiel geschlagen, als ihn Sam Schreck per Eigentor überwand.
Aues Torwart Martin Männel (links) war früh im Spiel geschlagen, als ihn Sam Schreck per Eigentor überwand.  © Picture Point / Sven Sonntag

FCE-Coach Carsten Müller, der am Dienstag als Interimstrainer bestätigt wurde und dieses Amt vorerst bis zur Winterpause begleiten wird, entschied sich für die gleiche Startelf, wie in Oldenburg (3:1).

Zugleich konnten er und seine Veilchen auf den zwölften Mann zählen, nachdem die aktive Fanszene vorab ihren rund vierwöchigen Stimmungsboykott für beendet erklärt und wieder vollen Support angekündigt hatte.

So ging es mit besten Rahmenbedingungen in den Ostschlager. Daran änderte auch der frühe Rückschlag durch Schrecks Blackout nichts. Der defensive Mittelfeldspieler hatte eigentlich von links zurück zu Torhüter Martin Männel passen wollen, registrierte aber zu spät, dass dieser am kurzen Pfosten stand und traf stattdessen ins lange Eck. Es war bereits das vierte (!) Eigentor eines Auers in dieser Saison.

500-Euro-Spende für hohe Strafe: Erster Aue-Stammtisch seit drei Jahren
FC Erzgebirge Aue 500-Euro-Spende für hohe Strafe: Erster Aue-Stammtisch seit drei Jahren

Die Hausherren waren sofort um eine Antwort bemüht. Dimitrij Nazarovs Schuss (9.) verfehlte knapp das Tor, während Marvin Stefaniaks tückischer Abschluss (22.) von HFC-Keeper Felix Gebhardt aus dem kurzen Eck gekratzt wurde. Auch Tom Baumgart (33.) brachte den Ball nicht an Gebhardt vorbei.

Von Halle, das hinten sicher stand, kamen nur sporadische Vorwärtsaktionen, die harmlos blieben.

Startformation des Halleschen FC in Aue

Erzgebirge Aue begann mit folgender Anfangself gegen den HFC

Der Ball schlägt im Tor ein. Wenige Minuten vor dem Ende gelingt Aues Sam Schreck (hier nicht im Foto) der Ausgleich.
Der Ball schlägt im Tor ein. Wenige Minuten vor dem Ende gelingt Aues Sam Schreck (hier nicht im Foto) der Ausgleich.  © Picture Point / Sven Sonntag

Erzgebirge Aue: Fünf Minuten vor dem Ende trifft Schreck zum Ausgleich gegen den HFC

Carsten Müllers Serie ist gerissen. Der neue Aue-Trainer hat mal ein Spiel nicht siegreich beendet, bleibt aber weiter ungeschlagen.
Carsten Müllers Serie ist gerissen. Der neue Aue-Trainer hat mal ein Spiel nicht siegreich beendet, bleibt aber weiter ungeschlagen.  © Picture Point / Sven Sonntag

Nach dem Seitenwechsel musste die Müller-Elf definitiv noch eine Schippe draufpacken, um die seit vier Spielen sieglosen Gäste ins Wanken zu bringen.

Bis auf den hitzigen Beginn im zweiten Durchgang, als es nach einem Foul an Nazarov (54.) zur Rudelbildung kam, passierte lange nichts.

Doch dann überschlugen sich die Ereignisse.

So viel musste Aue noch nie blechen: Rekordstrafe nach Spielen gegen Dresden und Zwickau
FC Erzgebirge Aue So viel musste Aue noch nie blechen: Rekordstrafe nach Spielen gegen Dresden und Zwickau

Zunächst kam es zu einem schweren Kopfzusammenstoß zwischen Aues Elias Huth und HFC-Kapitän Jonas Nietfeld (84.) nachdem es für beide nicht weiterging.

Nur fünf Minuten später flankte Stefaniak auf Schreck, der ins ganz persönliche Glück traf.

Titelfoto: Picture Point / Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: