Verscherbelt der FC Erzgebirge Aue Juwel Krüger?

Aue - Eigentlich sagt man den Nachbarn aus dem Vogtland nach, sie seien ein zänkisches Bergvolk. Aber wenn ihnen etwas schwer auf den Magen schlägt, können auch die Erzgebirger granteln, bis das Licht im Schacht ausgeht. Im Fall von Florian Krüger (22) ist das jetzt so. Nicht einmal der mögliche Abgang des FC Erzgebirge Aue-Stürmers erzürnt, eher die geringe Ablöse von einer Million Euro versetzt die Kumpels in Rage.

Ob Steve Breitkreuz (29, r.) gerade mit Florian Krüger (22, M.) über seine mögliche Ablösesummer spricht? Fakt ist, wenn "Flo" wechselt, spielt keiner dieses Trios mehr in Aue. Breitkreuz und Calogero Rizzuto mussten gehen, Krüger wird verkauft.
Ob Steve Breitkreuz (29, r.) gerade mit Florian Krüger (22, M.) über seine mögliche Ablösesummer spricht? Fakt ist, wenn "Flo" wechselt, spielt keiner dieses Trios mehr in Aue. Breitkreuz und Calogero Rizzuto mussten gehen, Krüger wird verkauft.  © picture point/Sven Sonntag

Am Donnerstagabend verbreitete sich die Meldung der Bild in Ostwestfalen wie ein Lauffeuer: Krüger steht vor einem Wechsel zu Bundesligist Arminia Bielefeld, soll einen Vertrag bis 2025 unterschreiben. Ablöse: 1 Million Euro! Jetzt tobte das Volk.

Dass der 22-Jährige wechselt, das war gar nicht so sehr das Thema, das war eher allen klar. Krüger hat zwar erst im Herbst seinen auslaufenden Vertrag bis 2023 verlängert. Aber eben nur, dass der FCE eine Ablöse erhalten kann. Die vergleichsweise geringe Summe für Krüger stieß bitter auf.

Dazu muss eins gesagt werden: Krüger hätte auch gar nicht unterschreiben müssen, dann hätte Aue jetzt nix gesehen, nothing, nada, njente.

Videobeweis entscheidet: FCE punktet gegen Pauli
FC Erzgebirge Aue Videobeweis entscheidet: FCE punktet gegen Pauli

Aber: Der Marktwert von "Flo" liegt eben bei vier Millionen Euro. Und da sehen die Fans einen Verkauf für die Summe eher als Verscherbeln an.

Der Marktwert von Florian Krüger (22) liegt bei vier Millionen Euro.
Der Marktwert von Florian Krüger (22) liegt bei vier Millionen Euro.  © picture point/Sven Sonntag

Heftiger Shitstorm für den FC Erzgebirge Aue

Müssen sich derzeit viel Kritik gefallen lassen: FCE-Präsident Helge Leonhardt (62, l.) und Geschäftsführer Michael Voigt (48)
Müssen sich derzeit viel Kritik gefallen lassen: FCE-Präsident Helge Leonhardt (62, l.) und Geschäftsführer Michael Voigt (48)  © Picture Point/Roger Petzsche

Und die wurden ungehalten. So einen Shitstorm hat der FCE lange nicht erlebt und auch Präsident Helge Leonhardt (62) bekommt sein Fett weg. "Könnte kotzen. Hauptsache wir werden belehrt, wie wichtig es unserem Verein ist, mit wenig viel anzustellen und dann wird ein Juwel verschenkt. Das ist ein Witz", schreibt ein User auf Facebook. Und das ist noch ein Kommentar, der die Gürtellinie nur streift. Es gibt welche, die gehen darunter.

"Da wird das Tafelsilber zu Schleuderpreisen verscherbelt. Das verstehe wer will" oder: "Wenn das stimmt, dann knallt's im Umfeld. Immer neue Opfer fordern und dann das Tafelsilber verschenken. Ich hoffe auch, dass die Summe nur eine Luftnummer ist." Alles noch zur Veröffentlichung geeignet. Es gibt aber auch Posts, naja, Fäkaliensprache.

Florian Krüger kam 2018 aus Schalkes Knappenschmiede. In 82 Spielen erzielte er 20 Tore und bereitete 20 vor. Allein in dieser Saison knipste er elfmal und legte sieben Treffer auf. Es ist nur der logische Schritt, dass der frischgebackene "U21" Europameister in die 1. Liga geht. Es war nur eine Frage des Preis und der scheint gering.

FC Erzgebirge Aue gegen FC St. Pauli: Alle wichtigen Infos zur Partie
FC Erzgebirge Aue FC Erzgebirge Aue gegen FC St. Pauli: Alle wichtigen Infos zur Partie

TAG24 wollte Helge Leonhardt Stellung beziehen lassen. Stimmt das alles? Er war nicht zu erreichen...

Titelfoto: Bildmontage: Picture Point/Sven Sonntag, Roger Petzsche

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: