"Wir Sachsen müssen zusammenhalten": So will Aue-Stürmer Testroet Dynamo helfen

Aue - "Wir haben es geschafft, den Verein ein weiteres Jahr auf der Zweitliga-Landkarte zu halten und den Fans inmitten der Corona-Krise etwas Freude beschert", meinte FCE-Angreifer Pascal Testroet nach dem Heimsieg gegen den Karlsruher SC und dem nun nahezu sicheren Klassenerhalt.

Pascal Testroet möchte mit den Veilchen auf St. Pauli nachlegen - und so seinem Ex-Verein Dynamo helfen.
Pascal Testroet möchte mit den Veilchen auf St. Pauli nachlegen - und so seinem Ex-Verein Dynamo helfen.  © picture point/Sven Sonntag

Doch auch die, die sonst überhaupt nichts mit dem FC Erzgebirge am Hut haben, geschweige denn irgendwelche Sympathien für Lila-Weiß hegen, drückten am Sonntag ganz fest die Daumen und ballten nach dem knappen 1:0-Arbeitssieg die Jubelfaust.

"In erster Linie war das für uns ein ganz wichtiges Ergebnis, um endlich sicher zu sein. Ich schätze aber auch, dass die halbe 2. Liga durchgeatmet hat und uns dankbar ist, dass wir Karlsruhe im Keller gehalten haben", meint Testroet.

Speziell auf seinen Ex-Verein Dynamo Dresden dürfte dies zutreffen. "Ich habe einige Nachrichten von ehemaligen Weggefährten erhalten, die sich bedankt haben. Ich würde lügen, wenn ich sage, dass es mir nicht wichtig ist, ob sie die Klasse halten. Dafür war die Zeit zu einprägsam", denkt "Paco" gern an die drei Jahre in Elbflorenz zurück.

Mit einem Sieg auf St. Pauli würden die Veilchen ihrem Derbyrivalen noch einen Stein über den Gartenzaun werfen. Warum nicht? "Wir Sachsen müssen zusammenhalten. Dynamo und Aue sind unsere Aushängeschilder in dieser Liga. Wenn wir uns unterstützen können, sollten wir das tun", meint auch Klub-Patriarch Helge Leonhardt.

Testroet stimmt dem voll und ganz zu, verfolgt aber auch eigene Pläne: "Das wird doch geil, jetzt nach St. Pauli zu fahren, zu einem Gegner, der uns bisher immer lag, und gleichzeitig befreiter aufspielen zu können, nun wo der Klassenerhalt sicher ist."

FCE-Boss Helge Leonhardt wünscht sich, dass nach Aue auch Dresden den Klassenerhalt packt.
FCE-Boss Helge Leonhardt wünscht sich, dass nach Aue auch Dresden den Klassenerhalt packt.  © PICTURE POINT / S. Sonntag

Allein für die Galerie will der 29-Jährige aber mitnichten spielen. "Wir wollen in der Tabelle oben bleiben und etwas für die Jahreswertung bei den TV-Geldern tun. Außerdem sind wir auch mal wieder dran, auswärts spielerisch etwas zu zeigen", meint Testroet.

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0