1. FC Magdeburg schimpft über VAR: "Das war keine Schwalbe!"

Magdeburg - Auch das war wieder nichts! Der 1. FC Magdeburg verlor am Sonntag auch sein zweites Saison-Heimspiel in der 2. Bundesliga, zog gegen Holstein Kiel beim 1:2 den Kürzeren. Letztlich war es ein Platzverweis, der Kiels Schlüssel zum Sieg und Magdeburgs Genickbruch war. Und über den gab es Diskussionen.

Diese vom Schiedsrichter als Schwalbe bewertete Szene von Jamie Lawrence (19, 2.v.l.) war am Ausgang des Spiels mitentscheidend.
Diese vom Schiedsrichter als Schwalbe bewertete Szene von Jamie Lawrence (19, 2.v.l.) war am Ausgang des Spiels mitentscheidend.  © Imago / Eibner

Sehr gut gefüllt war die MDCC-Arena am Sonntagnachmittag. Der Großteil der 19.511 Zuschauer wollte beim ersten Heimsieg der Saison dabei sein, wurde aber bitter enttäuscht.

Unter anderem schwach oder ungenügend verteidigte zweite Bälle sah FCM-Trainer Christian Titz (51) als einen der Gründe für das Scheitern gegen die Norddeutschen.

So entstand auch das 0:1 in der 18. Minute. Nach Ecke von Fiete Arp (22) verpasste Benedikt Pichler (25) den Kopfball, traf im Nachschuss den Pfosten. Von dort prallte er zu Marco Komenda (25), der frei stehend an Freund und Feind vorbei einschieben konnte. Weil Jamie Lawrence (19) die Kugel unglücklich abfälschte, konnte Keeper Dominik Reimann (25) nicht mehr abwehren.

Pyro-Chaos und Schlagstöcke: Fußball-Krawallmacher sorgen für Panik in Wohngebiet
SV Darmstadt 98 Pyro-Chaos und Schlagstöcke: Fußball-Krawallmacher sorgen für Panik in Wohngebiet

Noch in der ersten Halbzeit hätten Tim Sechelmann (22, 33. Minute) und Connor Krempicki (27, 36. Minute) die Begegnung drehen können, zielten aber neben oder über den Kasten.

"Nach dem Rückstand haben wir das Spiel kontrolliert. Wir haben den Gegner hinten reingedrängt, da muss das Spiel zur Halbzeit schon auf unserer Seite stehen", sagte Titz im MDR.

Jason Ceka (22) traf vor dem Seitenwechsel aber immerhin noch zum 1:1.

Das eigentliche Ärgernis gab es aber in der 34. Minute ...

Verlor auch das zweite Heimspiel mit dem 1. FC Magdeburg: Aufstiegstrainer Christian Titz (51).
Verlor auch das zweite Heimspiel mit dem 1. FC Magdeburg: Aufstiegstrainer Christian Titz (51).  © Andreas Gora/dpa

Die Partie 1. FC Magdeburg gegen Holstein Kiel in der Zusammenfassung

FCM-Trainer Christian Titz ärgert sich über VAR: "Dafür haben wir den Videobeweis!"

Freud und Leid lagen nach Abpfiff nah beieinander.
Freud und Leid lagen nach Abpfiff nah beieinander.  © Andreas Gora/dpa

Knapp zehn Minuten vor der Halbzeit hob Lawrence nämlich im Strafraum im Zweikampf gegen Patrick Erras (27) ab. Timo Gerach entschied auf Schwalbe gegen den 2-Meter-Mann.

"Das war keine Schwalbe, das war ein leichter Kontakt unten am Fuß", war Titz am MDR-Mikrofon genervt. "Jetzt können Sie entscheiden, ob Ihnen der Kontakt nicht ausreicht, dafür haben wir den Videobeweis." Über den Einsatz des technischen Hilfsmittels hätte er sich gefreut, aber "dann gibt's keine Gelbe Karte". Doch die gab es.

Und in der 57. Minute gab es den zweiten Karton gegen Lawrence nach Strafraum-Foul an Steven Skrzybski (29) - der Platzverweis für den Youngster.

Mehr Demokratie bei Aue? Aber Ex-Landrat Vogel ist vielen Fans ein Dorn im Auge
FC Erzgebirge Aue Mehr Demokratie bei Aue? Aber Ex-Landrat Vogel ist vielen Fans ein Dorn im Auge

Titz analysierte dies als "völlig zurecht" gegebenen Elfmeter. "Das wäre dann seine erste Karte gewesen." Pichler schob mittig ein und machte den Sieg für Kiel perfekt.

"In Unterzahl waren wir nicht in der Lage, das Spiel noch mal zu drehen und etwas zu geben, was wir benötigt hätten, dass wir zurückkommen", so der traurige Coach, der im dritten Saisonspiel die zweite Pleite mit dem Aufsteiger einstecken musste.

Kiel überholte Magdeburg nach dem ersten Saisonsieg, ist jetzt Zehnter. Der FCM liegt auf Rang 13.

Titelfoto: Imago / Eibner

Mehr zum Thema 1. FC Magdeburg: