Schalke glückt Transferkracher! 119-facher Nationalverteidiger verstärkt die Knappen

Gelsenkirchen - Er soll die Knappen mit seiner Routine verstärken! Der FC Schalke 04 hat Maya Yoshida (33) verpflichtet und mit einem Vertrag bis zum 30. Juni 2023 ausgestattet.

Maya Yoshida (33) gewann mit Japan am 29. Januar 2011 den Asian Cup durch einen 1:0-Sieg nach Verlängerung gegen Australien.
Maya Yoshida (33) gewann mit Japan am 29. Januar 2011 den Asian Cup durch einen 1:0-Sieg nach Verlängerung gegen Australien.  © KARIM JAAFAR/AFP

Zudem gibt es für den ablösefreien Innenverteidiger die Option auf eine Vertragsverlängerung um ein weiteres Jahr.

S04-Sportdirektor Rouven Schröder (46) freute sich über den Coup und sagte auf der Klub-Homepage: "Maya bringt fußballerisch, körperlich und charakterlich alles mit, um eine wichtige Rolle in unserer Mannschaft einzunehmen. Er hat seine Qualitäten als absoluter Führungsspieler bereits in Italien, England, Japan und den Niederlanden unter Beweis gestellt. Wir sind davon überzeugt, dass er uns dabei helfen wird, in der Bundesliga erfolgreich zu bestehen."

Der neue Coach, Frank Kramer (50), ergänzte: "Mit Maya gewinnen wir auf dem Platz einen Anführer, der unser Spiel aus der Abwehr heraus organisieren kann. Er kann beide Positionen in der Innenverteidigung bekleiden und wird uns mit seiner abgeklärten Spielweise Stabilität in allen Spielphasen geben."

Ablösefrei: Bundesligist krallt sich Sohn einer Stürmer-Legende!
FC Schalke 04 Ablösefrei: Bundesligist krallt sich Sohn einer Stürmer-Legende!

Yoshida selbst verdeutlichte: "Ich bin sehr glücklich darüber, das Trikot des FC Schalke 04 tragen zu dürfen und freue mich, meine Mitspieler, das Trainer-Team und die Fans kennenzulernen. Ich war vor vielen Jahren bei einem Spiel in der VELTINS-Arena, da hat Atsuto Uchida noch rechts verteidigt. Und die Bundesliga verfolge ich schon lange mit großem Interesse. Deshalb freue ich mich, nun endlich ein Teil von ihr zu sein."

FC Schalke 04 hat sich mit Maya Yoshida verstärkt

Zuletzt stand Maya Yoshida (33, r.) bei Sampdoria Genua unter Vertrag und bestritt für den Serie-A-Klub in zweieinhalb Jahren 74 Partien (drei Tore, sechs Vorlagen).
Zuletzt stand Maya Yoshida (33, r.) bei Sampdoria Genua unter Vertrag und bestritt für den Serie-A-Klub in zweieinhalb Jahren 74 Partien (drei Tore, sechs Vorlagen).  © Marco BERTORELLO/AFP

Maya Yoshida ist ein erfahrener Anführer, der bei seinen Wechseln wählerisch ist

Verlässlicher Verteidiger und langjähriger Kapitän: Maya Yoshida (33, M.) hat für Japan 119 Länderspiele absolviert (zwölf Tore, eine Vorlage).
Verlässlicher Verteidiger und langjähriger Kapitän: Maya Yoshida (33, M.) hat für Japan 119 Länderspiele absolviert (zwölf Tore, eine Vorlage).  © STR/ JIJI PRESS/AFP

Yoshida ersetzt ausgerechnet seinen Nationalelfkollegen Ko Itakura (25) beerben, den die Knappen gerne gehalten hätten, sich aber nicht leisten konnten, weshalb er für fünf Millionen Euro Ablöse von Manchester City zu Borussia Mönchengladbach wechselte.

Dafür bekommt die Kramer-Truppe nun eine erfahrene Abwehrkante mit Leader-Qualitäten. Denn Yoshida absolvierte beeindruckende 119 Länderspiele für Japan, erzielte zwölf Tore und gab eine Vorlage, führt die "Samurai Blue" seit 2017 regelmäßig als Kapitän aufs Feld.

Für ihn spricht außerdem, dass er wählerisch ist und in diesem Sommer dem Vernehmen nach viele Angebote ablehnte. Auch bei seinen Stationen zuvor agierte der 1,89 Meter große Verteidiger klug und suchte sich immer Vereine aus, mit denen er sich identifizieren konnte, zu denen seine Spielweise passte und bei denen er anschließend regelmäßig zum Einsatz kam.

Bundesliga-Trainer nennt seine Stürmer "Abrissbirne" und "Schleicher"
FC Schalke 04 Bundesliga-Trainer nennt seine Stürmer "Abrissbirne" und "Schleicher"

So schloss sich Yoshida der VVV-Venlo aus der niederländischen Eredivisie an und überzeugte dort in seinen 63 Einsätzen (fünf Treffer, zwei Assists) so sehr, dass er Ende August 2012 für 2,8 Millionen Euro Ablöse in die Premier League wechseln konnte.

Was für ein Innenverteidiger-Duo! Maya Yoshida (33, r.) spielte zwischen 2015 und 2017 beim FC Southampton 42-mal an der Seite vom aktuellen Liverpool-Abwehr-Ass Virgil van Dijk (30).
Was für ein Innenverteidiger-Duo! Maya Yoshida (33, r.) spielte zwischen 2015 und 2017 beim FC Southampton 42-mal an der Seite vom aktuellen Liverpool-Abwehr-Ass Virgil van Dijk (30).  © GLYN KIRK/AFP

Maya Yoshida spielte beim FC Southampton mit Sadio Mane und Virgil van Dijk zusammen

Maya Yoshida (33, r.) spielte gegen viele Weltklasse-Angreifer - wie etwa hier am 15. Juni 2013 beim Confederations Cup gegen Brasiliens Superstar Neymar (30).
Maya Yoshida (33, r.) spielte gegen viele Weltklasse-Angreifer - wie etwa hier am 15. Juni 2013 beim Confederations Cup gegen Brasiliens Superstar Neymar (30).  © VANDERLEI ALMEIDA/AFP

In der englischen Fußball-Eliteklasse lief stolze siebeneinhalb Jahre für den FC Southampton auf (194 Spiele, neun Treffer, vier Assists) und kickte unter anderem an der Seite von Liverpool-Ass Virgil van Dijk (30) und Bayern-Top-Neuzugang Sadio Mane (30).

Als er immer seltener zum Einsatz kam, ging er in die italienische Serie A zu Sampdoria Genua, wohin er im Januar 2020 erst ausgeliehen und im folgenden Sommer dann endgültig ablösefrei abgegeben wurde.

Mit Genua gelang ihm dreimal der Klassenerhalt, ehe er sich entschied, eine neue Herausforderung anzunehmen. Die ist also Schalke. Und wenn Yoshida hier ansatzweise Normalform erreicht, ist er für die Knappen eine enorme Verstärkung.

Denn der Abwehrmann gilt als einsatzfreudig, zweikampfstark, dirigiert seine Teamkollegen, versprüht bei Standards in der Offensive dank seines exzellenten Kopfballspiels Gefahr und wäre als Anführer für junge Innenverteidiger-Talente wie Malick Thiaw, Ibrahima Cisse und Leo Greiml (alle 21) Gold wert.

Schließlich ist Yoshida jemand, an dessen Seite sich junge Leute entwickeln- und an dem sie sich orientieren können. Deshalb ist seine Verpflichtung für S04 ein Transfercoup.

Originalartikel von 6.03 Uhr, Update erfolgt um 16.32 Uhr.

Titelfoto: STR/ JIJI PRESS/AFP

Mehr zum Thema FC Schalke 04: