Schalke-Routiniers patzen: Knappen gehen beim SC Freiburg unter!

Freiburg - Chancenlos! Der FC Schalke 04 ging am 29. Spieltag der 1. Bundesliga beim SC Freiburg mit 0:4 (0:2) unter und steht dicht vor dem Abstieg.

Klaas-Jan Huntelaars (r.) Aussetzer! Der routinierte Schalke-Stürmer foulte Roland Sallai (M.) völlig unnötig und verursachte damit den Elfmeter, der zum 2:0 für den SC Freiburg führte.
Klaas-Jan Huntelaars (r.) Aussetzer! Der routinierte Schalke-Stürmer foulte Roland Sallai (M.) völlig unnötig und verursachte damit den Elfmeter, der zum 2:0 für den SC Freiburg führte.  © DPA/Tom Weller

Die Tore im leeren Schwarzwald-Stadion erzielten Lucas Höler zum 1:0 (7. Minute), Roland Sallai zum 2:0 (22.) und Christian Günter per Doppelpack zum 3:0 und 4:0 (50./74.).

SCF-Coach Christian Streich nahm nach dem 0:1 bei Arminia Bielefeld vier Veränderungen vor. Dominique Heintz, Nicolas Höfler, Höler und Ermedin Demirovic ersetzten Manuel Gulde, Yannik Keitel, Janik Haberer und Woo-Yeong Jeong (alle Bank).

S04-Trainer Dimitrios Grammozis wechselte nach dem 1:0-Sieg gegen den FC Augsburg hingegen nur einmal aus: Der wieder fitte Sead Kolasinac spielte auf der linken Seite für Bastian Oczipka (Bank).

Die Hausherren übernahmen von Beginn an das Kommando und hatten auch die erste Chance: Doch Demirovic fand mit seinem technisch anspruchsvollen, aber unplatzierten Volleyschuss in Knappen-Keeper Ralf Fährmann seinen Meister (3.).

Wenig später gingen die Gastgeber dann allerdings schon in Führung. Benjamin Stambouli grätschte im Mittelfeld an einem langen Ball vorbei, weshalb Baptiste Santamaria frei durch war, auf der rechten Seite bis kurz vor die Grundlinie lief und am zweiten Pfosten Höler bediente, der das Leder problemlos aus wenigen Metern mit links über die Linie schob - 1:0 für die Breisgauer (7.)!

Auch anschließend blieben die Freiburger die eindeutig spielbestimmende Mannschaft und belohnten sich erneut - weil Schalkes Routinier Klaas-Jan Huntelaar sich einen unnötigen Aussetzer leistete.

Startelf des SC Freiburg für das Bundesliga-Heimspiel gegen den FC Schalke 04

Anfangsformation des FC Schalke 04 für das Bundesliga-Auswärtsspiel beim SC Freiburg

Klaas-Jan Huntelaar mit dummem Foul, Roland Sallai trifft per Strafstoß zum 2:0 für den SC Freiburg

Roland Sallai (l.) verlädt Knappen-Keeper Ralf Fährmann (r.) und trifft zum 2:0 für den SC Freiburg.
Roland Sallai (l.) verlädt Knappen-Keeper Ralf Fährmann (r.) und trifft zum 2:0 für den SC Freiburg.  © DPA/Tom Weller

Der Stürmer foulte Sallai völlig unnötig nahe der Auslinie neben dem Gehäuse mit dem Ellenbogen. Erst lief das Spiel weiter, dann schaltete sich jedoch der VAR Patrick Ittrich ein.

Schiedsrichter Tobias Reichel lief in die Review Area, schaute sich die Szene genau an und gab nach Ansicht der Bilder berechtigterweise Foulelfmeter, den Sallai selbst schoss. Der Angreifer verwandelte ihn flach in die Mitte - 2:0 (22.)!

Auch danach blieb die Begegnung weiterhin sehr einseitig. Der SC drängte auf die Vorentscheidung. Schalke bekam keinen Zugriff, ließ viel zu viel Räume offen und verteidigte schlecht, was es Freiburg leicht machte.

Streichs Mannen kamen daher zu weiteren guten Möglichkeiten. Doch Fährmann war bei Sallais nächstem Versuch auf dem Posten (24.) und parierte auch den Schuss von Demirovic (27.).

Danach kontrollierten die Gastgeber das Geschehen problemlos, kamen aber zu keiner nennenswerten Möglichkeit mehr.

Dennoch ging es mit 67 Prozent Ballbesitz, 6:0 Torschüssen und dem hochverdienten 2:0-Vorsprung für den SC in die Kabinen.

Benjamin Stambouli (l.) verschuldete das erste Gegentor mit seiner schlecht getimten Grätsche.
Benjamin Stambouli (l.) verschuldete das erste Gegentor mit seiner schlecht getimten Grätsche.  © DPA/Tom Weller

Christian Günter entscheidet das Spiel für den SC Freiburg gegen Schalke 04 mit einem Doppelpack

Gesenkte Köpfe beim FC Schalke 04 um Timo Becker (2.v.l.), Jubel beim SC Freiburg nach einer sehr einseitigen Partie.
Gesenkte Köpfe beim FC Schalke 04 um Timo Becker (2.v.l.), Jubel beim SC Freiburg nach einer sehr einseitigen Partie.  © DPA/Tom Weller

Dabei blieb es jedoch nicht lange. Der SC schaltete wieder einen Gang hoch, Suat Serdar verlor in der eigenen Hälfte den Ball an Günter, der aus 17 Metern wuchtig mit seinem starken linken Fuß abzog und platziert in die rechte untere Ecke traf - 3:0 durch das erste Saisontor des dynamischen Kapitäns (50.)!

Fünf Minuten später bewahrte Fährmann S04 mit einer Weltklasse-Parade vor einem höheren Rückstand und wehrte einen Freistoß von Jonathan Schmid großartig ab.

Auf der anderen Seite gaben die Knappen in der 62. Minute (!) den ersten Schuss in Richtung Freiburger Kasten ab. Doch der eingewechselte Mark Uth zielte zu hoch. Acht Zeigerumdrehungen danach strich sein zweiter Versuch am rechten Pfosten vorbei.

Wie man es richtig macht, zeigte auf der anderen Seite der wie aufgedreht agierende Günter. Der überragende Sallai bediente den Linksverteidiger, der lief noch ein paar Schritte und knallte das Leder dann aus 20 Metern in die rechte Ecke - 4:0 (74.)!

Anschließend plätscherte die Begegnung einige Zeit vor sich hin, bis Huntelaar gut bedient wurde, aus Nahdistanz aber an SC-Keeper Florian Müller scheiterte (85.). Das sollte die letzte echte Chance der Partie gewesen sein. Am Ende blieb es beim folgerichtigen und deutlichen Erfolg der Hausherren. Für die geht es erst am kommenden Samstag (15.30 Uhr) mit dem Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim weiter, während Schalke am Dienstagabend (20.30 Uhr) bei Arminia Bielefeld antritt.

Titelfoto: DPA/Tom Weller

Mehr zum Thema FC Schalke 04:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0