Last-Minute-Sieg für den FC St. Pauli! Kyereh entscheidet Derby gegen den HSV

Hamburg - Hamburg ist braun-weiß! Der FC St. Pauli und der Hamburger SV lieferten sich besonders in der ersten Halbzeit ein sehenswertes Derby mit vielen Torchancen, das die Kiezkicker durch einen späten Treffer von Daniel-Kofi Kyereh in der 88. Minute mit 1:0 (0:0) für sich entscheiden konnten!

Intensiv geführte Partie: HSV-Allrounder Moritz Heyer (l.) im Zweikampf mit FC St. Pauli-Goalgetter Guido Burgstaller.
Intensiv geführte Partie: HSV-Allrounder Moritz Heyer (l.) im Zweikampf mit FC St. Pauli-Goalgetter Guido Burgstaller.  © Christian Charisius/dpa-Pool/dpa

In der 52. Minute legte sich Schiedsrichter Deniz Aytekin zunächst auf Elfmeter für die Braun-Weißen fest, nahm seine Entscheidung jedoch nach Überprüfung der Szene zurück. In der Nachspielzeit sah HSV-Kapitän Tim Leibold die Rote Karte (90.+5).

Im Vergleich zum 3:2-Sieg gegen den SV Darmstadt 98 tauschte FCSP-Coach Timo Schultz einmal: Rico Benatelli ersetzte den verletzten Eric Smith im defensiven Mittelfeld.

HSV-Trainer Daniel Thioune wechselte nach der 2:3-Pleite bei den Würzburger Kickers hingegen viermal: Stephan Ambrosius, Jeremy Dudziak, Bakery Jatta und Josha Vagnoman standen für Jan Gyamerah, Aaron Hunt, Khaled Narey (Bank) sowie Amadou Onana (Gelb-Rot-Sperre) auf dem Platz.

Die Partie begann im wahrsten Sinne des Wortes mit einem Knall: Nach nur 60 Sekunden jagte Edeltechniker Sonny Kittel einen Freistoß aus rund 35 Metern gegen die Latte des St. Paulianer Tores!

Die Rothosen schienen von Beginn an klarmachen zu wollen, welcher Verein in Hamburg regiert. Das Thioune-Team ging ab Sekunde Eins aggressiv in die Zweikämpfe und gewann viele zweite Bälle für sich.

In der 12. Minute packte Kittel seinen zweiten sehenswerten Freistoß aus, dieses Mal musste FCSP-Keeper Dejan Stojanovic all sein Können aufbieten, um das 1:0 für den HSV zu verhindern.

Die Startelf des FC St. Pauli gegen den Hamburger SV

Die Anfangsformation des Hamburger SV gegen den FC St. Pauli

Chancen auf beiden Seiten im Derby zwischen dem FC St. Pauli und dem Hamburger SV

Der FC St. Pauli und der Hamburger SV lieferten sich viele Strafraumszenen auf beiden Seiten.
Der FC St. Pauli und der Hamburger SV lieferten sich viele Strafraumszenen auf beiden Seiten.  © Christian Charisius/dpa-Pool/dpa

Doch auch die Kiezkicker kamen langsam besser in die Partie und meldeten sich erstmals in der Offensive: Ein Distanzschuss von Rodrigo Zalazar strich knapp am Kasten von HSV-Torwart Sven Ulreich vorbei (17.).

Auf der Gegenseite hatte Gideon Jung kurz darauf die bis dato beste Chance der Gäste: Nach einem Freistoß von Kittel kam der Innenverteidiger mutterseelenallein zum Kopfball, setzte das Leder jedoch auf die Latte (21.).

Wiederum auf der anderen Seite vergab FCSP-Knipser Guido Burgstaller eine dicke Chance (23.), ehe die Kiezkicker früh das erste Mal wechseln mussten: Tore Reginiussen kam für den akut Gelb-Rot-gefährdeten Philipp Ziereis (27.).

In der Folge wurden die Hausherren immer stärker und kamen durch Omar Marmoush zu zwei weiteren guten Möglichkeiten (28./29.).

Der HSV agierte in dieser Phase hingegen nicht mehr so dominant wie zu Beginn, sodass sich bis zur Halbzeitpause ein Spiel auf Augenhöhe entwickelte.

Daniel-Kofi Kyereh trifft zum späten 1:0 für den FC St. Pauli gegen den Hamburger SV

Daniel-Kofi Kyereh (r.) feiert seinen Siegtreffer im Derby gegen den Hamburger SV.
Daniel-Kofi Kyereh (r.) feiert seinen Siegtreffer im Derby gegen den Hamburger SV.  © Christian Charisius/dpa-Pool/dpa

Nach dem Wiederanpfiff stand Schiedsrichter Deniz Aytekin im Mittelpunkt: Nach einem vermeintlichen Foul von Jung an Zalazar zeigte er zunächst auf den Punkt, korrigierte seine Entscheidung nach der Überprüfung der Szene jedoch. Eine strittige Situation, über einen Elfmeter hätten sich die Rothosen hier nicht beschweren dürfen!

In der 64. Minute machte auch HSV-Tormaschine Simon Terodde erstmals auf sich aufmerksam: Nach einem Kittel-Freistoß traf er in den Winkel, spielte die Kugel allerdings zuvor mit der Hand. Fünf Minuten später scheiterte Burgstaller auf der Gegenseite an Ulreich (69.).

Die Partie war nun insgesamt nicht mehr so sehenswert wie im ersten Abschnitt, beiden Teams war anzumerken, dass sie nicht den entscheidenden Fehler machen wollten.

Als alles schon nach einem Unentschieden aussah, schoss Kyereh den FCSP ins Glück: Nach einer Hereingabe von Zalazar legte der eingewechselte Luca Zander den Ball auf den Edeltechniker zurück, der die Kugel zum 1:0 in den Winkel jagte (88.).

In den Schlussminuten sah HSV-Kapitän Leibold wegen eines Tritts noch die Rote Karte und die Kiezkicker brachten die knappe Führung über die Zeit - es blieb beim 1:0! Für den FC St. Pauli geht es am Samstag (13 Uhr) beim Karlsruher SC weiter, der HSV erwartet am Montag (20.30 Uhr) Holstein Kiel zum Spitzenspiel.

Titelfoto: Christian Charisius/dpa-Pool/dpa

Mehr zum Thema FC St. Pauli:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0