Erneuter Elfer-Fehlschuss von Paqarada! FC St. Pauli rettet einen Punkt bei Greuther Fürth

Fürth - Was für eine Achterbahnfahrt! Der FC St. Pauli hatte bei der SpVgg Greuther Fürth eine Halbzeit lang alles im Griff, gab die Partie dann jedoch aus der Hand, um spät noch einmal zurückzuschlagen. Am Ende hieß es 2:2 (1:0).

Der FC St. Pauli war der SpVgg Greuther Fürth im ersten Abschnitt in allen Belangen überlegen. Nach dem Seitenwechsel sah das jedoch ganz anders aus.
Der FC St. Pauli war der SpVgg Greuther Fürth im ersten Abschnitt in allen Belangen überlegen. Nach dem Seitenwechsel sah das jedoch ganz anders aus.  © Daniel Karmann/dpa

Das Gäste-Tor zum 1:0 vor 16.626 Zuschauern im Sportpark Ronhof erzielte Marcel Hartel in der 19. Minute, ehe ein Treffer von Branimir Hrgota zum 1:1 (48.) und ein Eigentor von Jackson Irvine zum 1:2 (51.) die Partie auf den Kopf stellten. Connor Metcalfe stellte schließlich spät auf 2:2 (85.).

Kleeblatt-Trainer Marc Schneider tauschte nach der 1:2-Pleite bei Hannover 96 zweimal: Timothy Tillman und Neuzugang Damian Michalski ersetzten Ragnar Ache sowie Oliver Fobassam Nawe.

FCSP-Coach Timo Schultz nahm im Vergleich zum 2:2 gegen den SC Paderborn 07 lediglich einen Wechsel vor - der hatte es allerdings in sich: Stammkeeper Nikola Vasilj kehrte nach seiner langwierigen Finger-Verletzung zwischen die Pfosten zurück, Ersatzmann Dennis Smarsch stand nicht einmal im Kader.

St.-Pauli-Verteidiger Wahl freut sich auf Rückkehr nach Kiel: "Etwas Besonderes!"
FC St. Pauli St.-Pauli-Verteidiger Wahl freut sich auf Rückkehr nach Kiel: "Etwas Besonderes!"

Nach dem obligatorischen Abtasten gehörte die erste richtig gute Möglichkeit der Partie den Gästen: Hartel legte die Kugel von der Grundlinie zurück in den Strafraum, wo Lukas Daschners Schuss im letzten Moment von Oussama Haddadi geblockt wurde (8.).

In der Folge übernahmen die Kiezkicker zunehmend die Initiative und ließen durch einen Kopfball von David Otto den zweiten guten Abschluss folgen (11.). Weitere drei Zeigerumdrehungen später jagte erneut Daschner die Kugel am Kasten vorbei (14.).

Startelf der SpVgg Greuther Fürth für das Heimspiel gegen den FC St. Pauli

Anfangself des FC St. Pauli für das Gastspiel bei der SpVgg Greuther Fürth

Marcel Hartel bringt den FC St. Pauli in Führung, Branimir Hrgota gleicht für die SpVgg Greuther Fürth aus

Kiezkicker Marcel Hartel (2.v.l.) feiert seinen Treffer zum 1:0 gegen Greuther Fürth mit seinen Teamkollegen.
Kiezkicker Marcel Hartel (2.v.l.) feiert seinen Treffer zum 1:0 gegen Greuther Fürth mit seinen Teamkollegen.  © Daniel Karmann/dpa

In der 19. Minute war es schließlich so weit: Ein geblockter Schuss von Daschner landete bei Leart Paqarada, der das Leder wieder in Richtung Tor bugsierte. Dort stand Hartel goldrichtig und spitzelte die Kugel aus kurzer Distanz an Fürth-Keeper Andreas Linde vorbei zum 1:0 ins Netz!

Die verdiente Führung für die Hamburger, die jedoch beinahe die prompte Antwort der Hausherren bekommen hätten: Armindo Sieb scheiterte nach einer schönen Kombination im Eins-gegen-eins am stark reagierenden Vasilj (20.).

Mindestens ebenso gefährlich wurde es wiederum auf der Gegenseite in der 30. Minute: Nach einer Ecke von links schraubte sich Irvine hoch und setzte die Kugel per Kopf an die Querlatte - fast das 2:0 für die Schultz-Elf!

Sieben-Tore-Spektakel im Spitzenspiel! FC St. Pauli zittert sich bei Holstein Kiel zum Sieg
FC St. Pauli Sieben-Tore-Spektakel im Spitzenspiel! FC St. Pauli zittert sich bei Holstein Kiel zum Sieg

Anschließend plätscherte die Begegnung so ein wenig dahin. Die St. Paulianer hatten alles unter Kontrolle, während den harmlosen Gastgebern offensiv erschreckend wenig einfiel. So ging es mit dem völlig verdienten 1:0 aus Sicht des FCSP in die Pause.

Der zweite Abschnitt begann mit einem Paukenschlag: Erst verhinderte Vasilj ein Eigentor von Eric Smith, nur Sekunden später klärte Paqarada einen Kopfball von Max Christiansen auf der Linie (46.). Zwei Zeigerumdrehungen später schlug die Kugel jedoch ein!

Nach einer Bogenlampe von Smith setzte sich Dickson Abiama im Kopfballduell durch und bediente Hrgota, der nicht lang fackelte und das Spielgerät aus rund 15 Metern in die linke untere Ecke jagte - 1:1 (48.)!

Jackson Irvine trifft ins eigene Tor, Leart Paqarada verschießt Elfmeter, Connor Metcalfe besorgt das 2:2

Während die Fürther über den Führungstreffer jubeln, sinkt St. Paulis Luca Zander (M.) frustriert auf die Knie.
Während die Fürther über den Führungstreffer jubeln, sinkt St. Paulis Luca Zander (M.) frustriert auf die Knie.  © Daniel Karmann/dpa

Was für ein Re-Start der Franken, die drei Minuten später sogar nachlegten: Tobias Raschl brachte das Leder von rechts auf den zweiten Pfosten, wo Irvine vor Sieb klären wollte, den Ball jedoch mit dem Kopf zum 1:2 ins eigene Tor bugsierte (51.).

Innerhalb von sechs Minuten war die komplette Partie auf den Kopf gestellt. Und den Braun-Weißen aus Hamburg war anzumerken, dass sie an dem doppelten Nackenschlag zu knabbern hatten. Die Schultz-Elf agierte nicht mehr annähernd so druckvoll wie im ersten Abschnitt.

Dennoch bot sich den Gästen in der 72. Minute die große Chance auf den Ausgleich: Tillman hatte den eingewechselten Igor Matanovic im Strafraum zu Fall gebracht, Referee Martin Petersen zeigte nach Ansicht der Bilder zu Recht auf den Punkt.

Paqarada, der zuletzt gegen Paderborn verschossen hatte, legte sich den Ball zurecht, lief an - und knallte die Kugel gegen die Latte, von wo das Spielgerät wieder zurück ins Feld sprang. Was für ein Pech für den FCSP!

Anschließend sprach vieles für einen Triumph der Gastgeber, doch St. Pauli schlug tatsächlich noch einmal zurück: Der eingewechselte Metcalfe fasste sich ein Herz und erzielte mit einem satten Schuss aus rund 16 Metern den erneuten Ausgleich (85.). Wenig später war Schluss.

Die beiden Mannschaften lieferten sich ein intensives Duell, in dem es hin und her ging. Schließlich trennten sie sich mit 2:2.
Die beiden Mannschaften lieferten sich ein intensives Duell, in dem es hin und her ging. Schließlich trennten sie sich mit 2:2.  © Daniel Karmann/dpa

Für das Kleeblatt geht es am kommenden Sonntag (13.30 Uhr) mit dem Gastspiel beim 1. FC Magdeburg weiter, die Kiezkicker empfangen zeitgleich den SV Sandhausen.

Titelfoto: Daniel Karmann/dpa

Mehr zum Thema FC St. Pauli: