FC St. Pauli gegen Holstein Kiel: Alle wichtigen Infos zum Nordderby in der 2. Liga

Hamburg - Am Sonntag (13.30 Uhr) wird es auch für den FC St. Pauli ernst: Die Kiezkicker starten im heimischen Millerntor-Stadion gegen Holstein Kiel in die neue Zweitliga-Saison. TAG24 fasst für Euch alle wichtigen Infos zu der Partie zusammen.

Am Sonntag trifft der FC St. Pauli mit Coach Timo Schultz (43, r.) auf das von Ole Werner (33) trainierte Holstein Kiel.
Am Sonntag trifft der FC St. Pauli mit Coach Timo Schultz (43, r.) auf das von Ole Werner (33) trainierte Holstein Kiel.  © Fotomontage: Daniel Reinhardt/dpa, Uli Deck/dpa

Die voraussichtlichen Aufstellungen

FC St. Pauli: Vasilj - Zander, Medic, Ziereis, Paqarada - Smith, Benatelli, Becker, Kyereh - Burgstaller, Makienok

Holstein Kiel: Gelios - Neumann, Komenda, Wahl, van den Bergh - Mühling, Skrzybski, Erras - Reese, Bartels, Fridjonsson

FC St. Pauli: Schafft es Kyereh nach dem Aus mit Ghana beim Africa Cup rechtzeitig zum Derby gegen den HSV?
FC St. Pauli FC St. Pauli: Schafft es Kyereh nach dem Aus mit Ghana beim Africa Cup rechtzeitig zum Derby gegen den HSV?

Die Bilanz

Erst 18 Mal trafen der FC St. Pauli und Holstein Kiel in Pflichtspielen aufeinander. Dabei gab es in der 2. Bundesliga und der Regionalliga Nord acht Siege für die Braun-Weißen, drei Unentschieden und sieben Erfolge für die Störche.

Das letzte Duell

Zuletzt trafen beide Teams am 32. Spieltag der vergangenen Saison aufeinander. Der Kiezklub ging durch Tore von Ahmet Arslan, Fin Bartels (2x) und Janni Serra mit 0:4 unter.

Das Hinspiel in Hamburg endete nach Treffern von Omar Marmoush und Jannik Mees mit 1:1.

Die Form

Die Kiezkicker sind in guter Frühform, verloren keines ihres vier Testspiele. Nach zwei Siegen gegen Hannover 96 und Blau-Weiß Lohne kamen sie zuletzt gegen den dänischen Erstligisten Odense BK und Bundesliga Hertha BSC jeweils zu einem 2:2.

Die KSV startete mit einem 1:2 gegen den dänischen Klub FC Randers in die Vorbereitung, gewann jedoch gegen Champions-League-Teilnehmer VfL Wolfsburg mit 1:0. Zuletzt trennten sich die Norddeutschen 2:2 vom Drittligisten Hallescher FC.

Fin Bartels ist mit Holstein Kiel zu Gast bei seinem Ex-Klub FC St. Pauli

Kiels Routinier Fin Bartels (34, r.) steht gegen seinen Ex-Klub FC St. Pauli besonders im Fokus. (Archivfoto)
Kiels Routinier Fin Bartels (34, r.) steht gegen seinen Ex-Klub FC St. Pauli besonders im Fokus. (Archivfoto)  © Frank Molter/dpa

Das sagen die Trainer

St.-Pauli-Trainer Timo Schultz (43): "Ich freue mich auf das Spiel, gegen Kiel waren es immer heiße Partien. Wir wissen, dass ein richtiges Kaliber auf uns zukommt, darauf stellen wir uns auch ein. Ich denke, dass es ein Duell auf Augenhöhe wird, das wir für uns entscheiden werden."

Holstein-Kiel-Trainer Ole Werner (33): "Ich gehe davon aus, dass es richtig zur Sache geht. Die Atmosphäre wird sich von der ersten Minute an aufs Spielfeld übertragen. Darauf freue ich mich total. Wir hatten den größeren Umbruch, die kürzere Vorbereitung."

FC St. Pauli nach Coup gegen den BVB im Freudentaumel: "Klasse Pokalfight"
FC St. Pauli FC St. Pauli nach Coup gegen den BVB im Freudentaumel: "Klasse Pokalfight"

Diese Spieler fehlen

St. Pauli: Etienne Amenyido (23, Achillessehenprobleme), Christopher Avevor (29, Aufbautraining nach Sprunggelenk-OP), Sebastian Ohlsson (28, muskuläre Probleme), Igor Matanovic (18, muskuläre Probleme), Jannes Wieckhoff (20, Muskelfaserriss), Luis Coordes (22, nicht im Kader)

Kiel: Ahmet Arslan (27, Reha nach Kreuzband-OP), Noah Awuku (21, Belastungssteuerung nach Achillessehnenriss)

Player-to-watch

Im Fokus steht vor allem Kiels Routinier Fin Bartels (34). Der 34-Jährige ist einer der Leistungsträger im Team der Störche, war in der vergangenen Saison an 20 Treffern direkt beteiligt.

Darüber hinaus hat der Angreifer auch eine St.-Pauli-Vergangenheit, lief von 2010 bis 2014 für die Braun-Weißen auf. In 122 Pflichtspielen gelangen ihm 44 Torbeteiligungen.

So viele Zuschauer dürfen ins Stadion

8900 Fans dürfen am Sonntag im Millerntor-Stadion live dabei sein.

Titelfoto: Fotomontage: Daniel Reinhardt/dpa, Uli Deck/dpa

Mehr zum Thema FC St. Pauli: