FC St. Pauli: Jackson Irvine schießt sein Premieren-Tor mit Ansage

Hamburg - Es war fast schon ein Tor mit Ansage! Beim 4:0-Erfolg über den FC Hansa Rostock erzielte St. Paulis Jackson Irvine (28) seinen ersten Treffer im braun-weißen Dress und ebnete seiner Mannschaft so den Sieg.

St. Paulis Jackson Irvine (28, rechts) erzielte gegen Hansa Rostock sein erstes Tor im Trikot der Kiezkicker.
St. Paulis Jackson Irvine (28, rechts) erzielte gegen Hansa Rostock sein erstes Tor im Trikot der Kiezkicker.  © Christian Charisius/dpa

Unter der Woche hatte der Australier bereits über den Moment gesprochen, wenn der Ball endlich im gegnerischen Netz zappelt. "Ich würde natürlich gerne mal treffen und hoffe, dass mein erstes Tor bald kommt", hatte er in der vergangenen Woche gesagt.

Gesagt, getan. In der zwölften Minute war es am Sonntag so weit. Nach einem Seitenwechsel von Daniel-Kofi Kyereh (25) auf Luca Zander (26), spielte dieser direkt im Fall in die Mitte, wo sich Irvine in den Ball schmiss und mit dem Kopf vollendete.

Auf einen verrückten Jubel, den er eigentlich angekündigt hatte, verzichtete er jedoch. Stattdessen sprang er in die Luft, ballte die Faust und empfing den Vorlagengeber mit offenen Armen.

(Co-)Trainer führen St. Paulis Siegeszug fort: "Überragend gemacht"
FC St. Pauli (Co-)Trainer führen St. Paulis Siegeszug fort: "Überragend gemacht"

Dennoch war ihm eines bereits klar. "Ich denke, dass es ein besonderer Moment sein wird, wenn ich mein erstes Tor schieße", hoffte Irvine noch, bevor er es schließlich erzielt hatte.

Seinen Premieren-Treffer könnte Auswirkungen auf die Musik in der Kabine gehabt haben. "Vielleicht lassen mich die Jungs an die Anlage", hatte der 28-Jährige gehofft und lachte.

Jackson Irvine freut sich auf Instagram über seinen ersten Treffer für den FC St. Pauli

St.-Pauli-Trainer Timo Schultz würde Jackson Irvine sofort als Kabinen-DJ engagieren

Gemeinsam bejubelte der Australier ein Treffer von Guido Burgstaller (32), der aber direkt wieder zurückgenommen wurde.
Gemeinsam bejubelte der Australier ein Treffer von Guido Burgstaller (32), der aber direkt wieder zurückgenommen wurde.  © Christian Charisius/dpa

Trainer Timo Schultz (44) schränkte darauf aber schon auf der Pressekonferenz nach dem Spiel ein: "Da lässt Paqa keine Luft dran, wer da auflegt."

Dabei würde er sich persönlich freuen, wenn Irvine auflegen dürfte.

Denn: "Da er aus Australien kommt und AC/DC auch gut zum Klub passt, würde ich für einen Song von AC/DC plädieren", erklärte "Schulle" und schob nach, "ich glaube, er ist so gut an der Gitarre, vielleicht kann er auch selber was singen."

"Unberechenbarer": FC St. Pauli vor Duell gegen Schalke
FC St. Pauli "Unberechenbarer": FC St. Pauli vor Duell gegen Schalke

Auf seinem Instagram-Account postete Irvine ein Foto, wie er gemeinsam mit Guido Burgstaller (32) nach dem vermeintlichen 3:0 jubelt. Dazu schrieb er: "Das hat mir so gut gefallen, dass ich fast geplatzt bin."

Dass der 28-Jährige allerdings so lange auf sein erstes Tor im Dress der Kiezkicker warten musste, hatte er selbst zu verantworten.

"Ich habe immer noch Alpträume, wenn ich an meinen Kopfball beim Spiel in Karlsruhe denke", hatte der 40-fache australische Nationalspieler gestanden. Diese sind nun zum Glück vorbei.

Titelfoto: Christian Charisius/dpa

Mehr zum Thema FC St. Pauli: