Wahnsinn! FC St. Pauli feiert Last-Minute-Sieg gegen Hannover 96!

Hannover - Was für ein Spiel! Der FC St. Pauli zeigte im Auswärtsspiel bei Hannover 96 phasenweise die beste Leistung der Saison und führte früh mit 2:0, musste dann jedoch den Ausgleich hinnehmen, um in der letzten Minute noch zum 3:2-Sieg (2:0) zu treffen!

FCSP-Sturmtank Guido Burgstaller (2.v.l.) jubelt nach seinem Treffer zum 2:0 gegen Hannover 96.
FCSP-Sturmtank Guido Burgstaller (2.v.l.) jubelt nach seinem Treffer zum 2:0 gegen Hannover 96.  © Swen Pförtner/dpa

Die Tore in der leeren HDI-Arena in Hannover erzielten Rodrigo Zalazar (2.), Guido Burgstaller (10.) und Igor Matanovic (90.+2) für den FCSP, Genki Haraguchi besorgte mit einem Doppelschlag den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Hausherren (53./57.).

St. Paulis Coach Timo Schultz hatte im Vergleich zum 1:1-Achtungserfolg gegen Holstein Kiel einmal getauscht: Sebastian Ohlsson kehrte nach seiner Gelb-Sperre auf die Rechtsverteidigerposition zurück, Adam Dzwigala musste auf der Bank Platz nehmen.

Und die Kiezkicker legten einen richtigen Traumstart hin! Omar Marmoush spielte Burgstaller auf dem rechten Flügel frei und der Ex-Schalker legte die Kugel überlegt in den Rückraum zurück, von wo Zalazar direkt abzog. Zwar war 96-Keeper Michael Esser mit den Händen am Ball, konnte den frühen Einschlag aber nicht mehr verhindern - 1:0 (2.).

Beflügelt durch diese schnelle Führung spielten die Braun-Weißen weiter munter nach vorn, einen weiteren gefährlichen Abschluss von Zalazar musste Esser sehenswert entschärfen (7.).

Nur drei Minuten später war der Torwart der Gastgeber dann aber erneut geschlagen und wieder stand Zalazar im Mittelpunkt: Der Uruguayer ließ sich von mehreren Gegenspielern nicht stoppen und schlug eine Flanke auf den zweiten Pfosten, wo sich Burgstaller gegen zwei Akteure durchsetzte und zum 2:0 einnickte (10.).

Die Startelf des FC St. Pauli gegen Hannover 96

Die Anfangsformation von Hannover 96 gegen den FC St. Pauli

Genki Haraguchi besorgt den Anschlusstreffer für Hannover 96 gegen den FC St. Pauli

96-Zehner Genki Haraguchi (2.v.l.) erzielt aus der Distanz den Anschlusstreffer gegen den FC St. Pauli.
96-Zehner Genki Haraguchi (2.v.l.) erzielt aus der Distanz den Anschlusstreffer gegen den FC St. Pauli.  © Swen Pförtner/dpa

Was für ein Beginn der Kiezkicker gegen zuletzt stark aufspielende Hannoveraner! Von der auf dem Papier klaren Favoritenrolle der Niedersachsen war auf dem Feld bis dato überhaupt nichts zu sehen.

Exemplarisch dazu waren es auch weiterhin die Hamburger, die für die gefährlichen Aktionen sorgten. Ein Distanzschuss vom starken Zalazar verfehlte nur knapp den Kasten der Hausherren (32.).

96-Coach Kenan Kocak reagierte und wechselte früh in der Partie gleich zweimal: Hendrik Weydandt und Florent Muslija kamen für die blassen Kingsley Schindler und Valmir Sulejmani (33.).

Zwar kamen die Gastgeber daraufhin etwas besser ins Spiel, außer eines Abschlusses von Marvin Duksch lief offensiv aber bis zur Pause nicht mehr viel zusammen bei den Roten.

Nach dem Wiederanpfiff waren es dann wieder die Gäste, die deutlich besser rein kamen. Bei weiteren guten Chancen durch Daniel-Kofi Kyereh (47./49.) und erneut Zalazar (50.) musste Keeper Esser sein ganzes Können aufbieten.

Auf der Gegenseite bekamen die Kiezkicker kurz darauf dann aus dem Nichts die Quittung für die schlechte Chancenverwertung: Haraguchi ließ einen Gegenspieler ins Leere laufen, zog aus der Distanz ab und platzierte die Kugel direkt neben dem Pfosten im St. Paulianer Tor - 2:1 (53.).

Genki Haraguchi trifft für Hannover 96, Igor Matanovic erzielt den 3:2-Siegtreffer für den FC St. Pauli

96-Mittelfeldstratege Genki Haraguchi (2.v.r.) jubelt nach seinem zweiten Tor gegen den FC St. Pauli.
96-Mittelfeldstratege Genki Haraguchi (2.v.r.) jubelt nach seinem zweiten Tor gegen den FC St. Pauli.  © Swen Pförtner/dpa

Nur zwei Minuten später kam es sogar noch dicker für den FCSP: Sei Muroya wurde auf dem rechten Flügel zu wenig unter Druck gesetzt und schlug eine Flanke in den Strafraum, wo der komplett ungedeckte Haraguchi aus kürzester Distanz zum 2:2-Ausgleich einnickte (55.).

Die bis dato so starken Hamburger verloren in der Folge immer mehr den Faden und hatten Glück, das Duksch zwei Riesenchancen zur 3:2-Führung für 96 nicht nutzen konnte (61./63.).

In der 75. Minute war es dann der neue Keeper der Braun-Weißen Dejan Stojanovic, der mit einer Glanzparade gegen Muslija den Rückstand verhinderte.

Den Hausherren war anzumerken, dass sie jetzt unbedingt auch noch das Siegtor erzielen wollten, bei den Gästen lief hingegen nicht mehr viel zusammen. In der 87. Minute sah Hannovers Bijol wegen wiederholten Foulspiels noch die Gelb-Rote-Karte.

Als alle sich schon mit dem Remis arrangiert hatten, spielte Leart Paqarada noch eine letzte Flanke in den Strafraum der Hannoveraner, der gerade erst eingewechselte Igor Matanovic hielt den Fuß rein und traf zum Last-Minute-Sieg für die Hamburger (90.+2)!

Für die Kiezkicker geht es am 24. Januar (13.30 Uhr) nun mit dem Heimspiel gegen den SSV Jahn Regensburg weiter.

Titelfoto: Swen Pförtner/dpa

Mehr zum Thema FC St. Pauli:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0