FC St. Pauli stürzt den Tabellenführer! Erste Niederlage für Jahn Regensburg

Hamburg - Was für eine starke Leistung! Der FC St. Pauli hat den Tabellenführer SSV Jahn Regensburg dominiert und mit 2:0 (0:0) geschlagen.

St. Paulis Leart Paqarada (links) und Regensburg Jan-Niklas Beste kämpfen um den Ball.
St. Paulis Leart Paqarada (links) und Regensburg Jan-Niklas Beste kämpfen um den Ball.  © Daniel Reinhardt/dpa

Vor 10.003 Zuschauern im Millerntor erzielte Guido Burgstaller (74. und 89. Minute) beide Treffer.

St.-Pauli-Coach Timo Schultz musste seine Mannschaft notgedrungen verändern. Für den gesperrten Kapitän Philipp Ziereis rückte James Lawrence in die Innenverteidigung. Zudem gab Jannes Wieckhoff nach überstandener Verletzung sein Saisondebüt. Adam Dzwigala nahm dafür auf der Bank Platz.

Nach dem Warmmachen musste Schultz eine weitere Änderung vornehmen. Eric Smith, der sich nach einem Torabschluss die Adduktoren hielt, musste passen. Für ihn kam Afeez Aremu ins Team.

FC St. Pauli: Jackson Irvine feiert unaufgeregtes Startelf-Debüt
FC St. Pauli FC St. Pauli: Jackson Irvine feiert unaufgeregtes Startelf-Debüt

Mersad Selimbegovic, Coach der Regensburger, wechselte einmal. Für den verletzten David Otto startete Joël Zwarts.

Beiden Mannschaften war von Anpfiff an das Selbstvertrauen anzumerken. St. Pauli mit zwei Heimsiegen in die Saison gestartet, Regensburg gar mit vier Siegen.

Die Intensität in der Anfangsphase war hoch. Die Kiezkicker hatten leichte Feldvorteile, Chancen blieben aber auf beiden Seiten aus.

St. Pauli startete mit dieser Elf gegen den Tabellenführer SSV Jahn Regensburg

Jahn-Regensburg-Trainer Selimbegovic schickte folgende Startformation in die Partie

FC St. Pauli mit klarem Chancenplus ohne zwingend zu sein

Marcel Hartel (links) und Jan-Niklas Beste im Luftzweikampf.
Marcel Hartel (links) und Jan-Niklas Beste im Luftzweikampf.  © Daniel Reinhardt/dpa

Die größte Chance hatten in der 22. Minute plötzlich die Hausherren in Person von Burgstaller. Nach einer Paqarada-Flanke, bei der sich Jahn-Verteidiger Scott Kennedy verschätzte, scheiterte der Österreicher aus kurzer Distanz an Alexander Meyer.

St. Pauli erspielte sich in der Folge ein deutliches Chancenplus. Doch die Abschlüsse von Medic (29.), Makienok (32., 45.), Hartel (34.), Kyereh (37., 43.) und Wieckhoff (42.) waren allesamt zu ungenau.

Als der Ball nach 35 Minuten dann doch mal im Tor des Tabellenführers lag, stand Burgstaller zuvor im Abseits. Ärgerlich, denn es wäre verdient gewesen.

FC St. Pauli mit Köpfchen! Kiezkicker schießen den FC Ingolstadt ab
FC St. Pauli FC St. Pauli mit Köpfchen! Kiezkicker schießen den FC Ingolstadt ab

Von den Regensburger und der besten Offensive der zweiten Liga war bislang wenig zu sehen. Bis auf einen Schuss von Jan-Niklas Beste (28.) kam nicht viel.

Die Schultz-Elf hatte das Spiel im Griff, war vor dem Tor aber nicht zwingend genug. So ging es torlos in die Halbzeit.

FCSP-Angreifer Guido Burgstaller erlöst die Fans

Guido Burgstaller (rechts) traf doppelt, Daniel-Kofi Kyereh legte ihm beide Treffer auf.
Guido Burgstaller (rechts) traf doppelt, Daniel-Kofi Kyereh legte ihm beide Treffer auf.  © Daniel Reinhardt/dpa

Nach Wiederanpfiff war die Partie zwar offener, St. Pauli hatte aber immer noch das klare Chancenplus. Makienok (49.) und Kyereh (60.) zielten zu hoch. Das Problem: Von 15 Abschlüssen gingen nur drei aufs Tor.

Regensburg agierte zwar offensiver, kam aber bis auf einen Abschluss von Beste (64.) zu keinen weiteren Möglichkeiten. Die Kiez-Abwehr stand sicher.

In der 74. Minute folgte schließlich die Erlösung! Nachdem Burgstaller zwei Minuten zuvor freistehend am Pfosten gescheitert war, machte er es nun besser. Nach Pass von Daniel-Kofi Kyereh schob der 32-Jährige aus zehn Metern zur verdienten Führung ein.

Regensburg warf nun alles nach vorne, ohne jedoch gefährlich zu werden. St. Pauli blieb hingegen durch Konter gefährlich, schaffte es aber erst in der 89. Minute den Deckel draufzusetzen.

Und wieder war es Burgstaller! Kyereh setzte sich stark auf links durch, passte in die Mitte, wo der Oldie den Fuß hinhielt und für die Entscheidung sorgte.

Nach 90 Minuten konnte der Sieger damit nur der FC St. Pauli heißen. Nach einer starken und reifen Leistung feierten die Fans am Millerntor den dritten Heim-Dreier im dritten Heimspiel. Regensburg kassierte hingegen die erste Saison-Niederlage, blieb aber weiterhin Tabellenführer.

Am Ende blieb die Serie zwischen beiden Teams bestehen. Noch nie konnte eine Mannschaft auswärts gewinnen.

Nach der Länderspielpause geht es für die Kiezkicker mit der Partie bei Hannover 96 (11. September, 13.30 Uhr) weiter. Regensburg empfängt einen Tag später den 1. FC Nürnberg.

Titelfoto: Daniel Reinhardt/dpa

Mehr zum Thema FC St. Pauli: