Höhenflug des FC St. Pauli endet: Kiezkicker unterliegen in Düsseldorf!

Düsseldorf - Zurück auf dem Boden der Tatsachen! Der FC St. Pauli zeigte im Auswärtsspiel bei Fortuna Düsseldorf eine schwache Leistung und war mit der 0:2 (0:1)-Niederlage schlussendlich noch gut bedient.

Startelf-Rückkehrer Guido Burgstaller (l.) konnte dem Spiel des FC St. Pauli nicht seinen Stempel aufdrücken, wurde von den Düsseldorfern um Adam Bodzek (r.) abgemeldet.
Startelf-Rückkehrer Guido Burgstaller (l.) konnte dem Spiel des FC St. Pauli nicht seinen Stempel aufdrücken, wurde von den Düsseldorfern um Adam Bodzek (r.) abgemeldet.  © Bernd Thissen/dpa

Die Tore in der leeren Merkur Spiel-Arena erzielten Felix Klaus zum 1:0 (26. Minute) und Kevin Danso zum 2:0 (48.) für die Fortuna.

Nach dem 4:0-Sieg gegen den FC Würzburger Kickers nahm FCSP-Coach Timo Schultz drei Wechsel vor: Philipp Ziereis, Rico Benatelli und Maximilian Dittgen (alle Bank) wichen für Tore Reginiussen, Afeez Aremu und Guido Burgstaller.

Sein Gegenüber Uwe Rösler sprach nach dem 3:0 beim VfL Osnabrück der gleichen Startelf sein Vertrauen aus.

Nach dem obligatorischen Abtasten in den Anfangsminuten konnten sich die Kiezkicker langsam aber sicher ein optisches Übergewicht erspielen.

Den ersten gefährlichen Abschluss hatte Omar Marmoush in der 14. Minute, seinen Flachschuss aus halbrechter Position wehrte Fortuna-Keeper Florian Kastenmeier mit dem Fuß ab.

In der Folge ließen die Braun-Weißen die Kugel wie gewohnt gut durch die eigenen Reihen laufen und versuchten, weitere Chancen zu kreieren. Dabei ging ihnen jedoch die nötige Zielstrebigkeit ab.

Die Startelf des FC St. Pauli gegen Fortuna Düsseldorf

Die Anfangsformation von Fortuna Düsseldorf gegen den FC St. Pauli

Felix Klaus trifft zum 1:0 für Fortuna Düsseldorf, Kevin Danso erhöht auf 2:0

Düsseldorfs Felix Klaus (r.) jubelt nach seinem Treffer zum 1:0 gegen den FC St. Pauli. Nach der überraschenden Führung kam die Fortuna viel besser in die Partie.
Düsseldorfs Felix Klaus (r.) jubelt nach seinem Treffer zum 1:0 gegen den FC St. Pauli. Nach der überraschenden Führung kam die Fortuna viel besser in die Partie.  © Bernd Thissen/dpa

Stattdessen klingelte es wie aus dem Nichts auf der anderen Seite: Kristoffer Peterson setzte sich auf der linken Seite gegen Luca Zander und Reginiussen durch. Seinen Schuss wehrte FCSP-Keeper Dejan Stojanovic zwar zur Seite ab, dort stand aber Klaus, der das Leder mit der Innenseite zum 1:0 im Kasten versenkte (26.).

Nach diesem überraschenden Führungstreffer kamen die Hausherren viel besser in die Partie und hatten durch Klaus (31.) und Peterson (32.) sogar Chancen auf das zweite Tor. Die Gäste schwammen in dieser Phase bedrohlich und konnten offensiv kaum noch Akzente setzen.

In den Schlussminuten des ersten Abschnitts beruhigte sich die Begegnung ein wenig, da es den Hamburgern gelang, das Geschehen wieder etwas weiter vom eigenen Tor fernzuhalten. Gefährliche Situationen gab es keine mehr, sodass es mit einem 0:1 aus Sicht der St. Paulianer in die Pause ging.

Kurz nach dem Wiederanpfiff der nächste Rückschlag für den Kiezklub: Nach einer Ecke, die es nicht hätte geben dürfen, setzte sich Danso gegen Marmoush und Reginiussen durch und wuchtete das Leder per Kopf neben den rechten Pfosten - 2:0 für die Gastgeber (48.).

Fortuna Düsseldorf lässt einige Chancen liegen, doch der FC St. Pauli kann daraus kein Kapital schlagen

Freude und Enttäuschung eng beieinander: Die Düsseldorfer bejubeln den zweiten Treffer, St. Paulis Luca Zander (r.) ist konsterniert.
Freude und Enttäuschung eng beieinander: Die Düsseldorfer bejubeln den zweiten Treffer, St. Paulis Luca Zander (r.) ist konsterniert.  © Bernd Thissen/dpa

Jetzt sah alles nach einer Niederlage für die Braun-Weißen aus, die auch in der Folge bei ihren Offensivbemühungen glücklos blieben.

Stattdessen vergab Marcel Sobottka nach Vorlage von Klaus sogar die Riesenchance auf den dritten Düsseldorfer Treffer (58.).

Die Führung der Hausherren ging mittlerweile auch absolut in Ordnung. Dem FCSP war zwar anzumerken, dass er sich gegen die drohende Pleite stemmen wollte, an diesem Tag lief aber einfach nichts zusammen beim Schultz-Team.

Vielmehr hatten die Gäste noch mehrmals Glück, dass die Fortuna nicht auf 0:3 stellte: Peterson (72.), Dawid Kownacki (76.) und Shinta Appelkamp (78.) scheiterten allesamt. Auch der eingewechselte Ex-St. Paulianer Rouwen Hennings vergab alleine vor Stojanovic kläglich (85.).

Die beste Chance der Partie für die Gäste hatte wenig später Burgstaller, seinen Kopfball parierte Keeper Kastenmeier jedoch stark (86.). Mehr passierte nicht, es blieb beim 0:2!

Für die Kiezkicker geht es am Sonntag (13.30 Uhr) mit dem Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth weiter, die Fortuna gastiert bereits am Samstag (13 Uhr) beim SC Paderborn 07.

Titelfoto: Bernd Thissen/dpa

Mehr zum Thema FC St. Pauli:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0