FCSP-Coach Timo Schultz feiert Kopfball-Monster Jackson Irvine: "Überragend"

Hamburg - Viel schöner geht es nicht: Beim 1:1 gegen den SV Sandhausen zeigte Jackson Irvine (29) erneut, dass er aktuell zu den besten Kopfballspielern der 2. Bundesliga gehört.

St. Paulis Kopfball-Ungeheuer Jackson Irvine (29, r.) lässt sich nach seinem überragenden Tor gegen den SV Sandhausen von seinen Mitspielern feiern.
St. Paulis Kopfball-Ungeheuer Jackson Irvine (29, r.) lässt sich nach seinem überragenden Tor gegen den SV Sandhausen von seinen Mitspielern feiern.  © Marcus Brandt/dpa

In der 38. Minute war der Australier nach einer maßgenauen Flanke von Leart Paqarada (27) nicht zu halten, schraubte sich hoch und setzte den Kopfball genau in den Winkel des langen Ecks - SVS-Keeper Patrick Drewes (29) war absolut chancenlos!

"Das war eine traumhafte Flanke von Leart und ein überragender Kopfball von Jackson", beschrieb Chefcoach Timo Schultz (45) begeistert die Szene, die das Millerntor-Stadion völlig zu Recht zum Ausrasten brachte.

Auf die besondere Qualität des Mittelfeldspielers können sich die Kiezkicker in dieser Spielzeit bisher verlassen. Es war bereits der dritte Saisontreffer von Irvine, alle erzielte der 29-Jährige per Kopf.

FC St. Pauli: Eine Hinrunde zum Vergessen in der TAG24-Einzelkritik
FC St. Pauli FC St. Pauli: Eine Hinrunde zum Vergessen in der TAG24-Einzelkritik

Am 1. Spieltag traf er beim 3:2-Sieg über den 1. FC Nürnberg zum zwischenzeitlichen 1:0, eine Woche später markierte er in der Nachspielzeit den Last-Minute-Ausgleich zum 2:2 bei Hannover 96.

Genau wie damals nahmen die Braun-Weißen auch gegen Sandhausen am Ende einen Punkt mit. Während sich der Zähler gegen Hannover allerdings wie ein Sieg anfühlte, kam das Remis am vergangenen Sonntag eher einer Niederlage gleich.

Jackson Irvine fordert nach Remis: "Wir müssen die richtigen Schlüsse ziehen"

"Wir haben genug Chancen heraus gespielt, um die Partie zu gewinnen, haben das zweite Tor aber nicht machen können", analysierte der Irvine anschließend - und ergänzte: "Es fehlte ein bisschen das Quäntchen Glück."

Dennoch wollte der Australier nicht den Kopf in den Sand stecken. "Wir müssen aus den Partien, die wir nicht gewinnen, lernen. Wir sind total konkurrenzfähig gewesen und müssen die richtigen Schlüsse aus den Unentschieden ziehen", forderte er.

Macht der Mittelfeldakteur so weiter, köpft er die Boys in Brown bestimmt in absehbarer Zeit zum langersehnten Dreier...

Titelfoto: Marcus Brandt/dpa

Mehr zum Thema FC St. Pauli: