Wichtiger Dreier! FC St. Pauli ringt Jahn Regensburg in intensiver Partie nieder!

Hamburg - Hinrundenabschluss geglückt! In einer intensiven Partie gegen den SSV Jahn Regensburg blieb der FC St. Pauli zum ersten Mal in dieser Saison ohne Gegentor und feierte einen im Abstiegskampf wichtigen 2:0 (1:0)-Sieg!

Nach Vorlage von Daniel-Kofi Kyereh drückt Mittelstürmer Guido Burgstaller (l.) den Ball zum 1:0 für den FC St. Pauli gegen den SSV Jahn Regensburg über die Linie.
Nach Vorlage von Daniel-Kofi Kyereh drückt Mittelstürmer Guido Burgstaller (l.) den Ball zum 1:0 für den FC St. Pauli gegen den SSV Jahn Regensburg über die Linie.  © Christian Charisius/dpa

Die Tore für den FCSP im leeren Millerntor-Stadion erzielten Ex-Schalker Guido Burgstaller (27.) und Neuzugang Omar Marmoush (49.).

Trainer Timo Schultz hatte nach dem Last-Minute-Sieg bei Hannover 96 den gleichen elf Spielern das Vertrauen ausgesprochen. Matchwinner Igor Matanovic nahm also erneut zunächst auf der Bank Platz.

Die Partie begann mit dem obligatorischen Abtasten beider Mannschaften. Die Teams waren zwar bemüht, Ordnung ins Spiel zu bringen, durch viele Ungenauigkeiten kam jedoch kein wirklicher Spielfluss zustande.

Es entwickelte sich eine zweikampfbetonte Begegnung, die sich zu großen Teilen im Mittelfeld abspielte. Torchancen waren bis auf einen Abschluss vom Regensburger Max Besuschkow (25.) zunächst absolute Mangelware.

So mussten die Hausherren bis zur 27. Minute warten, ehe eine offenbar einstudierte Standard-Variante den Erfolg brachte.

Rodrigo Zalazar zog einen Freistoß aus halblinker Position lang auf den zweiten Pfosten, wo der völlig unbedrängte Daniel-Kofi Kyereh mit einer sehenswerten Volley-Abnahme Burgstaller bediente. Der Österreicher musste das Leder aus kurzer Distanz nur noch über die Linie drücken - 1:0.

Die Starfelf des FC St. Pauli gegen den SSV Jahn Regensburg

Die Anfangsformation des SSV Jahn Regensburg gegen den FC St. Pauli

Omar Marmoush trifft zum 2:0 für den FC St. Pauli gegen den SSV Jahn Regensburg

Edeltechniker Omar Marmoush (3.v.l.) setzt nach seinem Treffer zum 2:0 für den FC St. Pauli zum Torjubel an.
Edeltechniker Omar Marmoush (3.v.l.) setzt nach seinem Treffer zum 2:0 für den FC St. Pauli zum Torjubel an.  © Christian Charisius/dpa

Die Kiezkicker zeigten sich äußerst effektiv und gingen mit ihrer ersten gefährlichen Aktion also direkt in Führung. Defensiv ließen sie zudem so gut wie gar nichts zu, sodass Burgstallers Tor zur Pause den Unterschied machte.

Nach dem Wiederanpfiff von Schiedsrichter Bastian Dankert erwischten die Gäste aus Regensburg zunächst den besseren Start, machten Druck und kamen in der 48. Minute auch zu ihrer besten Chance: Jann George traf nach einer Ecke per Hacke jedoch nur den Pfosten!

Im direkten Gegenzug machten es die Braun-Weißen auf der anderen Seite besser und erhöhten auf 2:0!

Kyereh führte einen Einwurf schnell aus und der Ball landete nach Pass von Zalazar bei Marmoush. Der Ägypter ließ an der Strafraumkante einen Gegenspieler aussteigen und jagte die Kugel dann unhaltbar in die Maschen (49.).

Eine ganz starke Aktion des Neuzugangs und gleichzeitig ein Nackenschlag für die Gäste, die in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit auf den Ausgleich gedrängt hatten.

Der FC St. Pauli konzentriert sich auf die Defensive, Regensburg bleibt ungefährlich

Zweikampfbetonte Partie: Regensburgs Kaan Caliskaner (l.) und St. Paulis Rodrigo Zalazar schenken sich beim Tackling nichts.
Zweikampfbetonte Partie: Regensburgs Kaan Caliskaner (l.) und St. Paulis Rodrigo Zalazar schenken sich beim Tackling nichts.  © Christian Charisius/dpa

In der Folge entwickelte sich eine ähnlich hart geführte Partie wie im ersten Abschnitt. Die Hausherren konzentrierten sich auf die Defensivarbeit, wurden von den Gästen jedoch auch vor keine großen Aufgaben gestellt.

Gleichzeitig setzten die Hamburger auf schnelles Umschaltspiel und durch Konter immer wieder kleinere Nadelstiche.

Trainer Schultz trieb seine Mannschaft von der Seitenlinie immer wieder lautstark an und setzte auch personell noch einmal neue Akzente.

Zunächst brachte er Youngster Matanovic für den starken Kyereh (63.), später dann Leon Flach für den ausgelaugten Finn Ole Becker (74.) und in der Schlussphase noch Lukas Daschner sowie Adam Dzwigala für Marmoush und Sebastian Ohlsson (85.).

Mit vereinten Kräften schaukelten die Hamburger die Führung dann über die Zeit und feierten mit dem letztlich ungefährdeten Dreier den zweiten Sieg in Folge.

Für die Kiezkicker geht es am Donnerstag (20.30 Uhr) mit dem Heimspiel gegen den Tabellenzweiten VfL Bochum weiter.

Titelfoto: Christian Charisius/dpa

Mehr zum Thema FC St. Pauli:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0