Pokal-Blamage vergessen: Gute Laune beim FC St. Pauli nach Heidenheim-Sieg

Hamburg - Vier Punkte aus zwei Spielen und mindestens bis Montagabend auf Tabellenplatz 2: Die Stimmung beim FC St. Pauli war nach dem mitreißenden 4:2-Heimsieg (2:0) gegen den 1. FC Heidenheim entsprechend gut. 

Die Spieler des FC St. Pauli hatten gegen den 1. FC Heidenheim viel Grund zum Jubel.
Die Spieler des FC St. Pauli hatten gegen den 1. FC Heidenheim viel Grund zum Jubel.  © Daniel Reinhardt/dpa

Daniel-Kofi Kyereh, der mit dem 1:0 (26.) bereits sein drittes Saisontor erzielte, war mit der Leistung des gesamten Teams zufrieden. 

"Wir haben es heute noch besser gemacht als noch in Bochum und uns die drei Punkte verdient. Es war wichtig, dass wir gut gestartet sind", so der 24-Jährige. 

Neben dem Goalgetter überzeugte auch Youngster Jannes Wieckhoff auf der rechten Seite. Der 20-Jährige hatte in seinem ersten Spiel am Millerntor viele gute Aktionen und traf kurz nach der Pause auch noch sehenswert zum vorentscheidenden 3:0.

"Hier am Millerntor alleine schon aufzulaufen, ist ein unbeschreibliches Gefühl. Die Fans haben uns super unterstützt, sie waren das ganze Spiel über laut. In meinem ersten Pflichtspiel am Millerntor dann auch noch ein Tor zu schießen, freut mich natürlich umso mehr", erzählte der 20-Jährige nach Schlusspfiff. 

Die Zweitligapartie wurde von 2226 Zuschauern im Stadion live verfolgt, die trotz Hamburger Schietwetters tatsächlich für ordentlich Stimmung sorgten. 

FC St. Pauli-Trainer Timo Schultz mit Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden

St. Pauli-Trainer Timo Schultz freute sich nach seinem ersten Heimspiel am Millerntor über die drei Punkte.
St. Pauli-Trainer Timo Schultz freute sich nach seinem ersten Heimspiel am Millerntor über die drei Punkte.  © Daniel Reinhardt/dpa

Vize-Kapitän Marvin Knoll hob sogleich auch die Bedeutung der Fans hervor. "Wenn am Millerntor Fans sind, ist es einfach etwas ganz anderes, auch wenn es natürlich noch einmal eine andere Nummer ist, wenn das Ding voll ist".

Bis das wieder der Fall ist, dürfte noch etwas Zeit vergehen, aber möglicherweise könnten beim nächsten Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg am 19. Oktober schon bis zu 5000 Zuschauer dabei sein. 

Nun steht am Freitag (18.30 Uhr) aber erstmal das Auswärtsspiel beim SV Sandhausen vor der Tür, für dass die Kiezkicker am Sonntag nach dem peinlichen Pokal-Aus in Elversberg und dem Mega-Comeback in Bochum Anfang der Woche ordentlich Selbstvertrauen getankt haben dürften. 

"Ich muss den Jungs ein riesiges Kompliment machen, dass sie gerade gegen den Ball einen überragenden Einsatz gezeigt haben. Aus unseren Balleroberungen haben wir immer wieder gut umgeschaltet, waren selber gefährlich und haben verdient die Tore gemacht", attestierte auch Trainer Timo Schultz seiner Mannschaft.

Gleichzeitig gab er jedoch auch zu Bedenken, dass der am Ende deutliche Sieg durchaus glücklich war. 

"Wir haben heute gezeigt, dass wir mit Heidenheim auf Augenhöhe sind, wissen aber auch, dass wir noch einen Weg zu gehen haben und einiges noch verbesserungswürdig ist. Alles andere wäre aber auch überraschend". 

Titelfoto: Daniel Reinhardt/dpa

Mehr zum Thema FC St. Pauli:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0