St.-Pauli-Kapitän Philipp Ziereis vor Saisonstart: "Die Liga ist einfach geil dieses Jahr"

Hamburg - Philipp Ziereis (28) ist der neue, alte Kapitän des FC St. Pauli! Der 28-Jährige ist Nachfolger von Christopher Avevor (28), hatte die Rolle wegen dessen Verletzung aber bereits in der vergangenen Saison über weite Strecken übernommen.

St.-Pauli-Kapitän Philipp Ziereis (28, r.) freut sich auf die neue Zweitliga-Saison, denkt aber nicht über den Aufstieg nach. (Archivfoto)
St.-Pauli-Kapitän Philipp Ziereis (28, r.) freut sich auf die neue Zweitliga-Saison, denkt aber nicht über den Aufstieg nach. (Archivfoto)  © Christian Charisius/dpa-Pool/dpa

"Es ist eine Riesenehre für mich. Ich freue mich einfach, dass ich das Vertrauen der Mannschaft und vom Trainer habe", sagte der Innenverteidiger bei einer Medienrunde am Mittwoch.

Er wolle ein "eher lockerer" Kapitän sein, mit dem die Kollegen auch mal Späße machen könnten. "Ich werde jetzt nicht anfangen, irgendjemand zu sein, der ich nicht bin", beschrieb er seinen Stil.

Neben Ziereis gehören auch sein Stellvertreter James Lawrence (28) sowie Leart Paqarada (26), Marvin Knoll (30, Guido Burgstaller (32) und Maximilian Dittgen (26) zum neuen Mannschaftsrat.

Maximilian Dittgen bringt sich mit starker Leistung beim FC St. Pauli in Stellung
FC St. Pauli Maximilian Dittgen bringt sich mit starker Leistung beim FC St. Pauli in Stellung

So kurz vor dem Saisonstart sei die Vorfreude, dass es nun endlich losgeht, bei allen Beteiligten riesig: "Die Liga ist einfach geil dieses Jahr. Wir freuen uns auf jedes Spiel", erklärte der Abwehrspieler mit Blick auf Gegner wie den FC Schalke 04 oder Werder Bremen.

Wie bei Coach Timo Schultz (43) sei der Aufstieg oder die Rolle als Geheimfavorit auch bei der Mannschaft kein wirkliches Thema: "Wir tun gut daran, auch nach der verkorksten Hinrunde im vergangenen Jahr, keine allzu großen Ziele auszurufen", so der langjährige Kiezkicker.

Philipp Ziereis sieht den FC St. Pauli und Holstein Kiel auf Augenhöhe

Ziereis (r.) trägt bereits seit 2013 das Trikot der Kiezkicker, ist damit der zweitdienstälteste Spieler des FCSP. (Archivfoto)
Ziereis (r.) trägt bereits seit 2013 das Trikot der Kiezkicker, ist damit der zweitdienstälteste Spieler des FCSP. (Archivfoto)  © Roland Weihrauch/dpa

Der Fokus liege nun erstmal darauf, weniger Gegentore zu bekommen, als es in der Vergangenheit oft der Fall war und gegen Holstein Kiel am Sonntag (13.30 Uhr) gut in die Saison zu starten.

"Ich denke schon, dass es ein Spiel auf Augenhöhe wird, auch wenn man vor dem ersten Spiel immer nicht so richtig weiß, wo man steht", sagte der 28-Jährige vor dem Nordduell.

Wer in der Partie gegen den Tabellendritten der vergangenen Saison neben ihm in der Innenverteidigung auflaufen wird, wollte Ziereis aber noch nicht verraten.

St. Pauli: "Buchti" über seine lange Leidenszeit, das Comeback und die Zukunft
FC St. Pauli St. Pauli: "Buchti" über seine lange Leidenszeit, das Comeback und die Zukunft

In jedem Fall sei er mit den vielen Neuzugängen und mit der generellen Stimmung im Kader sehr zufrieden: "Die Jungs haben sich alle sehr gut eingefügt. Allgemein haben wir ein sehr homogenes Team", unterstrich er.

Wie homogen der FC St. Pauli wirklich ist, wird sich spätestens am Sonntag zeigen.

Titelfoto: Christian Charisius/dpa-Pool/dpa

Mehr zum Thema FC St. Pauli: