St. Pauli: "Buchti" über seine lange Leidenszeit, das Comeback und die Zukunft

Hamburg - 16. Februar 2019: Christopher Buchtmann (29) trifft zum 1:0 für den FC St. Pauli gegen den FC Erzgebirge Aue. Anschließend vergehen mehr als zweieinhalb Jahre, bis der Mittelfeldspieler erneut ein Tor für die Kiezkicker schießt!

Riesenjubel bei Christopher Buchtmann (29): Der Mittelfeldspieler traf im Heimspiel gegen den FC Ingolstadt (4:1) das erste Mal seit Februar 2019 für den FC St. Pauli.
Riesenjubel bei Christopher Buchtmann (29): Der Mittelfeldspieler traf im Heimspiel gegen den FC Ingolstadt (4:1) das erste Mal seit Februar 2019 für den FC St. Pauli.  © Christian Charisius/dpa

Beim 4:1-Sieg gegen den FC Ingolstadt am vergangenen Sonntag war es aber schließlich so weit: "Buchti" erzielte in der 73. Minute mit einem überlegten Linksschuss das Tor zum Endstand.

"Im ersten Moment habe ich gedacht, der Schuss wäre zu lasch gewesen. Aber dann hat er doch gepasst", erklärte der 29-Jährige am Mittwoch nach dem Training.

Nach zwei extrem schwierigen Jahren, in denen der Zehner verletzungsbedingt größtenteils zum Zuschauen verdammt war, sei in dem Moment eine große Last von ihm abgefallen.

FC St. Pauli will gegen Dynamo "Pokalfluch" beenden: "Alles-oder-nichts-Spiel"
FC St. Pauli FC St. Pauli will gegen Dynamo "Pokalfluch" beenden: "Alles-oder-nichts-Spiel"

"Das war ein extrem geiles Gefühl. Es macht einfach Spaß, wieder dabei zu sein und Tore zu schießen, so wie früher", unterstrich der Mittelfeldakteur.

Früher, das war vor seiner langwierigen Achillessehnen-Verletzung, durch die er mehr als ein Jahr ausfiel. Aufgeben sei für ihn jedoch nie eine Option gewesen. "Ich wollte auf jeden Fall zurückkommen und ein Teil der Mannschaft sein", verdeutlichte der langjährige Kiezkicker.

St. Paulis Zehner Christopher Buchtmann hat "die Kabine gefehlt"

Mehr als ein Jahr mussten die FCSP-Fans darauf verzichten, den Zehner im Trikot des Kiezklubs zu sehen.
Mehr als ein Jahr mussten die FCSP-Fans darauf verzichten, den Zehner im Trikot des Kiezklubs zu sehen.  © Christian Charisius/dpa

Nichtsdestotrotz habe es in der Reha natürlich auch "schwierige Momente" gegeben. "Ich denke, da wird mir auch jeder Fußballer recht geben, wenn ich sage, dass die Kabine einem dann einfach fehlt", erläuterte der 29-Jährige.

Am 33. Spieltag der vergangenen Saison konnte er dort jedoch wieder Platz nehmen und beim 1:2 gegen Hannover 96 schließlich sein Comeback feiern.

In dieser Spielzeit ist Buchtmann wieder ein fester Bestandteil der Mannschaft, die er selbst für die "spielerisch beste" seit seinem Wechsel zum Kiezklub hält. Der Mittelfeldspieler trägt immerhin bereits seit 2012 das braun-weiße Trikot.

St. Paulis Tor-Garantie Burgstaller stellt Rekord auf und zieht mit Terodde gleich
FC St. Pauli St. Paulis Tor-Garantie Burgstaller stellt Rekord auf und zieht mit Terodde gleich

Vom möglichen Aufstieg wollte "Buchti" dennoch nichts wissen. "Ich nehme das Wort nicht so gerne in den Mund. Wir sind immer am besten damit gefahren, von Spiel zu Spiel zu gucken", gab er zu Protokoll.

Auch für ihn persönlich gehe es nun erst einmal darum, weiter "Gas zu geben". Erst danach sollte man über seinen im Sommer auslaufenden Vertrag sprechen, befand der Ex-Kölner, der jedoch auch klarstellte: "Natürlich würde ich gerne hier bleiben." Die Fans würden sich sicherlich freuen!

Titelfoto: Christian Charisius/dpa

Mehr zum Thema FC St. Pauli: