St.-Pauli-Coach Timo Schultz zu möglicher Vertragsverlängerung: "Auf gutem Weg"

Hamburg - Am Tag nach dem hochverdienten 3:1-Sieg gegen den SV Sandhausen und drei Tage vor dem Auswärtsspiel beim 1. FC Nürnberg stand beim FC St. Pauli die Regeneration im Vordergrund.

St.-Pauli-Coach Timo Schultz (44) hat noch einmal auf den 3:1-Heimsieg gegen den SV Sandhausen zurückgeblickt und auch über seine Vertragssituation gesprochen.
St.-Pauli-Coach Timo Schultz (44) hat noch einmal auf den 3:1-Heimsieg gegen den SV Sandhausen zurückgeblickt und auch über seine Vertragssituation gesprochen.  © Christian Charisius/dpa

So verzichteten einige Spieler bei typischem Hamburger "Schietwetter" auf das Training auf dem Rasen und blieben stattdessen im Warmen, um sich auf dem Fahrrad oder Laufband aktiv zu regenerieren.

Coach Timo Schultz (44) konnte der Regen jedoch nichts anhaben und der 44-Jährige blickte in einer Medienrunde auch noch einmal auf den starken Auftritt seiner Mannschaft am Vorabend zurück.

"Das war die Leistung, auf die ich gehofft habe. Wir haben gegen Darmstadt [0:4, Anm. d. Red.] keinen guten Tag gehabt und es gestern einfach deutlich besser gemacht", erklärte der Übungsleiter.

Burgstaller schießt FC St. Pauli mit Doppelpack zum Sieg gegen Ex-Klub Schalke 04
FC St. Pauli Burgstaller schießt FC St. Pauli mit Doppelpack zum Sieg gegen Ex-Klub Schalke 04

Insbesondere die Anfangsphase habe ihm sehr imponiert. "Das war von der ersten Minute an Volldampf nach vorne, gute Kombinationen, Torabschlüsse und Tore. Genau so stellt man sich das als Trainer vor", unterstrich der Ex-Profi.

Doch auch dieses Spiel habe wieder gezeigt, dass man immer 100 Prozent geben müsse. "Die erste Halbzeit war fulminant und in der zweiten Hälfte, wo wir gefühlt einen Gang rausgenommen haben, kommt Sandhausen zurück ins Spiel. Da wäre dann schon das Ziel, dass auch mal über 90 Minuten durchzuziehen", verdeutlichte Schultz.

Coach Timo Schultz über Igor Matanovic: "Hatte vier, fünf Wahnsinnsaktionen"

FCSP-Youngster Igor Matanovic (18) wurde nach seinem Auftritt gegen Sandhausen von seinem Trainer gelobt.
FCSP-Youngster Igor Matanovic (18) wurde nach seinem Auftritt gegen Sandhausen von seinem Trainer gelobt.  © IMAGO/Poolfoto PT

Generell müsse man trotz solcher Spiele wie gegen Darmstadt aber nie an der grundsätzlichen Einstellung der Mannschaft zweifeln. "Die ist eigentlich immer da", bekräftigte der Chefcoach.

Gerade nach Niederlagen sei es daher auch nicht nötig, die Spieler in die Pflicht zu nehmen, erläuterte der 44-Jährige. "Es gibt einen guten Spruch: 'vom Müssen zum Wollen'. Und die Jungs wollen, und das ist das Entscheidende", machte "Schulle" klar.

Apropos entscheidend: Youngster Igor Matanovic (18) hatte am Vorabend durchaus großen Anteil am Heimsieg, bereitete nach seiner Einwechslung u.a. das 3:1 stark vor.

FC St. Pauli empfängt den FC Schalke 04: Alle Infos zum Zweitliga-Topspiel ohne Cheftrainer
FC St. Pauli FC St. Pauli empfängt den FC Schalke 04: Alle Infos zum Zweitliga-Topspiel ohne Cheftrainer

"Igor muss noch viel lernen, er hatte aber vier, fünf Wahnsinnsaktionen. Er ist immer noch U19-Spieler, das darf man nicht vergessen", lobte ihn sein Trainer.

Während bei dem 18-Jährigen vertraglich alles geregelt ist, sieht das bei Schultz, dessen Vertrag bis Sommer läuft, noch anders aus. "Wir bewegen uns auf die Zielgerade", erklärte jedoch Sportchef Andreas Bornemann (50) am Mittwochabend bei Sky.

Und was sagt der Chefcoach selbst zu einer möglichen Vertragsverlängerung? "Wir wissen, was wir aneinander haben und mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen. Es ist alles auf einem guten Weg", versicherte der. Es scheint also nur noch eine Frage der Zeit, bis der Kiezklub Vollzug melden kann.

Titelfoto: Christian Charisius/dpa

Mehr zum Thema FC St. Pauli: