St.-Pauli-Trainer Schultz hat sich entschieden: Dieser Keeper steht gegen Kiel im Tor

Hamburg - Am Sonntag geht es für den FC St. Pauli endlich los! Die Kiezkicker treffen zum Auftakt im Nord-Derby auf Holstein Kiel (13.30 Uhr). Zuvor hatte Trainer Timo Schultz (43) einige harte Entscheidungen zu treffen, allen voran im Tor.

Neuzugang Nikola Vasilj (25) hütet in der kommenden Saison das Tor des FC St. Pauli.
Neuzugang Nikola Vasilj (25) hütet in der kommenden Saison das Tor des FC St. Pauli.  © IMAGO / Oliver Ruhnke

Der Coach kann den Anpfiff kaum noch erwarten: "Ich spüre das Kribbeln." Gleiches gelte auch für seine Spieler, die bereits "heiß" seien.

Mit den Kielern wartet auf St. Pauli gleich zum Auftakt ein richtiger Brocken. "Ende der Saison hat man sie eher in der ersten Liga erwartet", gab Schultz zu, doch die Störche hätten es im Endspurt nicht mehr geschafft.

Auch in dieser Saison erwartet der Trainer den Auftaktgegner weit oben. "Sie sind ein richtiges Kaliber."

FC St. Pauli zu Gast beim KSC: Alle wichtigen Infos zum Duell der Jahresbesten
FC St. Pauli FC St. Pauli zu Gast beim KSC: Alle wichtigen Infos zum Duell der Jahresbesten

Der 43-Jährige blickte vor allem auf das Hinspiel der vergangenen Saison zurück, als sich beide Teams 1:1-Unentschieden trennten. "Da haben wir den Tournaround geschafft", erklärte er. Doch die Partie gehört nun der Vergangenheit an.

Der Blick richtet sich vorwärts, und da hatte der Trainer eine wichtige Entscheidung zu treffen: Wer hütet in der kommenden Saison das Tor?

Lange Zeit war es ein enger Zweikampf zwischen Neuzugang Nikola Vasilj (25) und Dennis Smarsch (22). "Beide haben es gut gemacht", sagte Schultz.

Die Wahl fiel schließlich auf Vasilj. "Er hat starke Reflexe auf der Linie, coacht sehr gut und hat ein gutes Stellungsspiel", erklärte der Coach, der zudem die internationale Erfahrung des Bosniers hervorhob.

Start-Positionen auf der Sechs und im Angriff sind noch hart umkämpft

Trainer Timo Schultz (43) kann den Start kaum noch erwarten. (Archivbild)
Trainer Timo Schultz (43) kann den Start kaum noch erwarten. (Archivbild)  © Christian Charisius/dpa-Pool/dpa

Selbstverständlich sei Smarsch enttäuscht gewesen, doch der 22-Jährige darf sich dennoch auf Einsätze in dieser Saison freuen. Er darf im Pokal das Tor der Kiezkicker hüten. "Er hat sich top entwickelt, er hat es sich verdient", sagte Schultz über seine Nummer zwei.

Offen ist zudem noch der Zweikampf auf der Sechs zwischen Eric Smith (24) und Afeez Aremu (21), sowie die Position im Sturm neben Guido Burgstaller (32).

Im Mittelfeld sei Schultz mit beiden Spielern zufrieden. "Afeez ist sehr zweikampfstark, Eric ist ballsicher und ein Stratege", erklärte "Schulle" die Vorzüge der Kicker. "Ich kann beide aufstellen."

St. Paulis Kyereh begeistert mit feinem Füßchen und hoher Effektivität
FC St. Pauli St. Paulis Kyereh begeistert mit feinem Füßchen und hoher Effektivität

Im Angriff stellte der 43-Jährige noch einmal klar, dass "Oldie" Burgstaller gesetzt sei. Daneben habe er drei Optionen. "Simon Makienok (30) ist auch ein Zielspieler, Maximilian Dittgen (26) geht mit seinem Tempo in die Tiefe, Lukas Daschner (22) ist sehr spielfreudig", beschrieb der Trainer seine drei Stürmer. "Ich bin froh über die Auswahl."

Letztlich werden die Trainingseindrücke, das Bauchgefühl und die Erwartungen an den Gegner entscheiden, wer auflaufen darf.

Insgesamt war Schultz die Vorfreude auf das erste Spiel der Saison anzumerken. Kein Wunder, schließlich sind auch 8900 Zuschauer für die Partie zugelassen. "Die Fans können uns pushen. Das kann das ein oder andere Pünktchen mehr für uns bedeuten."

Und dieser Rückhalt kann in dieser sehr starken zweiten Liga von großer Bedeutung sein.

Titelfoto: Christian Charisius/dpa-Pool/dpa

Mehr zum Thema FC St. Pauli: