War FC St. Pauli-Präsident mit Corona-Infektion im HSV-Stadion?

Hamburg - Oke Göttlich (45) hat erstmals bestätigt, dass er zu Beginn der Pandemie im Februar des vergangenen Jahres an Covid-19 erkrankt war.

Oke Göttlich (45) war mit Corona im Stadion. (Archivbild)
Oke Göttlich (45) war mit Corona im Stadion. (Archivbild)  © Selim Sudheimer/dpa

Im NDR2-Bundesligashow-Podcast erinnerte sich der Präsident des Fußball-Klubs FC St. Pauli an den 22. Februar 2020, als er den 2:0-Sieg des Kiezclubs im Hamburger Stadtderby beim HSV wohl schon mit einer Corona-Infektion auf der Tribüne des Volksparkstadions erlebte. "Ich war ziemlich krank", sagte er.

"Es war für mich emotional der absolut überwältigendste Derby-Sieg, weil ich im Stadion war und wahrscheinlich dort schon Corona hatte", sagte Göttlich.

"Ich dachte, ich hätte eine Erkältungskrankheit, lag fast eineinhalb Wochen straight im Bett." Als der Zustand sich nicht besserte, habe ein Arzt einen "extrem hohen Antikörper-Wert" bei ihm festgestellt, erklärte der Vereins-Präsident weiter.

Der Clubchef warnte in dem Zusammenhang vor den Gefahren des Virus, auch wenn bei ihm inzwischen wieder "alles gut" sei.

"Ich weiß jetzt, welche Folgen die Krankheit auch haben kann. Und das ist ein Punkt, weswegen man bei all diesen Teilöffnungs-Debatten wirklich vorsichtig sein muss", sagte Göttlich.

Und: "Das ist ein Virus, das sehr gefährlich ist. Es hat viele Tote über die Welt gebracht und ist aus meiner Sicht nur durch eine Impfung bekämpfbar."

Titelfoto: Selim Sudheimer/dpa

Mehr zum Thema FC St. Pauli:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0