Appell von FSV-Coach Enochs: Regenerieren und am Samstag in Magdeburg punkten!

Zwickau - Gerät der FSV Zwickau nochmal in den Abstiegsstrudel? Den entscheidenden Schritt in Richtung Klassenerhalt hat die Mannschaft von Trainer Joe Enochs (49) am Sonntag verpasst. 1:2 (0:0) hieß es gegen Viktoria Köln, das den vierten Auswärtssieg in Folge feierte.

Magdeburgs Andreas Müller.
Magdeburgs Andreas Müller.  © Frank Kruczynski

Der FSV blieb zum vierten Mal in Folge sieglos. Kein Grund zur Panik. Immerhin musste das Enochs-Team drei Mal auswärts ran und holte zwei Unentschieden.

Auch die Art und Weise, wie sich die Westsachsen gegen Köln präsentierten, macht Mut für das Saisonfinale.

"Wenn man diese beide Mannschaften heute gesehen hat, dann wird es für diejenigen Vereine, die hinter uns stehen, extrem schwer, uns in den verbleibenden sieben Spielen noch abzufangen", sagte Viktoria-Trainer Olaf Janßen.

"Dein Wort in Gottes Ohr", entgegnete Enochs, der seinen Mannen wenig vorzuwerfen hatte. "Wir wollten hoch verteidigen und die Kölner nicht ins Spiel kommen lassen", erklärte der FSV-Coach, was seinem Team ab Mitte der ersten Halbzeit immer besser gelang.

Die Nadelstiche Richtung gegnerisches Tor blieben erfolglos. Mike Könnecke (29.) und Morris Schröter (38./45.) verpassten das 1:0. Ihre Bälle gingen allesamt links am Kölner Kasten vorbei.

FSV-Trainer Joe Enochs: "Punkte sind wichtig. Und die wollen wir so schnell wie möglich holen."

Das 1:0-Siegtor für den 1. FC Magdeburg beim Hinspiel in Zwickau am 28. November: Andreas Müller (Foto oben) zieht ab, der Ball schlägt unhaltbar für Schlussmann Johannes Brinkies (27) im FSV-Gehäuse ein.
Das 1:0-Siegtor für den 1. FC Magdeburg beim Hinspiel in Zwickau am 28. November: Andreas Müller (Foto oben) zieht ab, der Ball schlägt unhaltbar für Schlussmann Johannes Brinkies (27) im FSV-Gehäuse ein.  © Frank Kruczynski

Janßen: "Da hatten wir das Spielglück. Geraten wir in Rückstand, wäre es für uns extrem schwer geworden."

Nach dem Seitenwechsel schlug Viktoria nach zwei Standards eiskalt zu. Zwickaus Bemühungen wurden erst in der Nachspielzeit durch Lars Lokotsch belohnt.

"Wir sind nicht zufrieden und ärgern uns, dass wir die Punkte abgegeben haben. Wir müssen die kommenden Tage nutzen, um uns vernünftig zu regenerieren", bemerkte Enochs.

Am Samstag geht es nach Magdeburg, das fünf der letzten sechs Spiele gewann und einmal unentschieden spielte.

"Sie stehen in der Tabelle hinter uns, aber sie sind extrem gut drauf", betonte Enochs: "Deshalb sage ich: Okay, wir haben es gegen Köln über weite Strecken gut gemacht. Aber Punkte sind wichtig. Und die wollen wir so schnell wie möglich holen."

FSV-Coach Joe Enochs (49) hofft, dass seine Mannschaft am Sonnabend in Magdeburg nicht nur - wie zuletzt gegen Viktoria Köln - gut spielt, sondern sich dann auch mit Punkten belohnt.
FSV-Coach Joe Enochs (49) hofft, dass seine Mannschaft am Sonnabend in Magdeburg nicht nur - wie zuletzt gegen Viktoria Köln - gut spielt, sondern sich dann auch mit Punkten belohnt.  © Picture Point/Gabor Krieg

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema FSV Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0