Auswärtssieg! FSV Zwickau schafft im Kellerduell den Befreiungsschlag

München/Zwickau - Der FSV Zwickau ist mit einem echten Befreiungsschlag in die Drittliga-Rückrunde gestartet! Das Kellerduell bei der SpVgg Unterhaching gewannen die Zwickauer am Samstag verdient mit 2:1 (1:1). Mit nunmehr 22 Punkten springen sie erstmals seit Wochen raus aus den Abstiegsplätzen.

Der FSV Zwickau hat es endlich aus dem Tabellenkeller hinausgeschafft!
Der FSV Zwickau hat es endlich aus dem Tabellenkeller hinausgeschafft!  © Imago Images / kolbert-press

Während Westsachsen im Schnee versank, herrschten in München hervorragende Bedingungen: bedeckter Himmel, Temperaturen knapp über null Grad.

FSV-Trainer Joe Enochs nahm gegenüber dem 1:1 in Verl zwei Veränderungen vor: Für den gelbgesperrten Wolfgang Starke rückte Dustin Willms, für Can Coskun Leon Jensen in die Startformation. Und er stellte vom 4-2-3-1- auf ein 3-5-2-System um. Enochs: "Wir wollen mit zwei Stürmern mehr Druck nach vorn machen."

Dieser taktische Schachzug brachte schnell Erfolg. Nach einem Angriff über links legte Jensen für Willms auf. Der versenkte die Kugel im Netz. Da waren knapp vier Minuten absolviert.

Zehn Minuten später die nächste Gelegenheit für die Gäste. Ronny König nahm den Ball mit dem Rücken zum Tor gekonnt runter und zog aus der Drehung mit links ab. Torhüter Nico Mantl war auf dem Posten.

Im Gegenzug hatten die Zwickauer Glück. Die Direktabnahme von Felix Schröter zischte knapp am Pfosten vorbei. Da wäre Johannes Brinkies nicht herangekommen.

Die nächste Großchance ging wieder auf das Konto des FSV. Hachings Verteidiger Christoph Greger wollte den Ball zurück auf seinen Torwart passen und spielte ihn in die Füße von König. Der Torjäger schloss überhastet ab. Mantl klärte mühelos.

Mannschaftsaufstellungen der SpVgg Unterhaching und des FSV Zwickau

FSV Zwickau vergab in der ersten Halbzeit zu viele Chancen

Schon in der vierten Spielminute schoss Dustin Willms (r.) den FSV in Führung.
Schon in der vierten Spielminute schoss Dustin Willms (r.) den FSV in Führung.  © Imago Images / kolbert-press

Kurze Zeit später stand sein Gegenüber erstmals im Mittelpunkt. Jannis Turtschan zog aus 14 Metern ab - Brinkies parierte. Sechs Minuten vor der Pause legte König auf Morris Schröter ab. Dessen Schuss wurde geblockt.

Das Auslassen der Chancen rächte sich noch vor dem Seitenwechsel. Haching spielte sich über die linke Außenbahn geschickt durch.

Moritz Heinrich lief Richtung Strafraum, zog zwei Zwickauer auf sich und spielte den tödlichen Pass in die Tiefe auf Lucas Hufnagel. Der vollendete mit dem Außenrist zum 1:1 (40.).

Mit Beginn der zweiten Halbzeit brachte Enochs Marco Schikora. Der neue Mann vergab in der 52. Minute die Riesenchance zum 2:1. Nach Jensen-Freistoß von der linken Seite köpfte er freistehend am langen Pfosten vorbei.

Zehn Minuten später zappelte der Ball dann aber im Netz. Felix Göttlicher klärte die Hereingabe von Jensen vor die Füße von Schröter. Der fackelte nicht lange und traf mit seinem Gewaltschuss flach ins kurze Eck: 2:1 für den FSV!

König hätte vier Minuten später alles klar machen können, brachte das runde Leder aber nicht an Mantl vorbei. Es reichte trotzdem zum vierten Auswärtssieg für die Enochs-Elf!

Titelfoto: Imago Images / kolbert-press

Mehr zum Thema FSV Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0