"Bin mega angekotzt!" Nach Pokalaus ist beim FSV Zwickau Feuer unterm Dach

Chemnitz - Nach dem enttäuschenden Landespokal-Aus beim Chemnitzer FC ist beim Drittligisten FSV Zwickau ordentlich Feuer unterm Dach!

FSV-Sportdirektor Toni Wachsmuth (34) war nach der 2:3-Pokal-Niederlage beim CFC sauer.
FSV-Sportdirektor Toni Wachsmuth (34) war nach der 2:3-Pokal-Niederlage beim CFC sauer.  © Gabor Krieg/ Picture Point

"Ich bin mega angekotzt", polterte Sportdirektor Toni Wachsmuth (34) unmittelbar nach der 2:3-Niederlage im vereinseigenen TV-Kanal los: "Ein Spiel, das wir klar dominieren, in dem wir alles im Griff haben und nach einer blitzsauberen ersten Halbzeit 2:0 führen, so leichtfertig aus der Hand zu geben, ist bedenklich. Das müssen wir aufarbeiten."

Bei allen drei Gegentoren pennten die Westsachsen. 90 Sekunden nach Wiederanpfiff stand Torschütze Tim Campulka (22) nach einem kurz ausgeführten Eckball am ersten Pfosten völlig blank - acht Meter vor dem Tor! Beim 2:2 durch Tobias Müller (27) und 3:2 von Theo Ogbidi (20) klärten im Abwehrzentrum Davy Frick (31) und Steffen Nkansah (25) nicht energisch genug.

Wachsmuth stinksauer: "Ich hoffe, dass sich jeder mal Gedanken macht, wie so etwas zustande kommen kann. Wir haben heute sehr leichtfertig eine Riesenchance verspielt."

Toni Wachsmuth: "Wir haben die kompletten 45 Minuten der zweiten Halbzeit versagt."

Stimmt! Denn sollte die mit dem FSV befreundete SG Dynamo Dresden (muss im Halbfinale bei Lok Leipzig ran und spielt als einer der vier besten Drittligisten ohnehin 2021/22 im DFB-Pokal) ins sächsische Landespokal-Finale einziehen, wären die Zwickauer vorzeitig für den finanziell lukrativen DFB-Pokal qualifiziert gewesen. Und das war neben dem Klassenerhalt das große Ziel in dieser Saison!

Stattdessen heißt es bei den Westsachsen Wunden lecken. Zwei Jahre nach dem 0:2 im Finale beim Chemnitzer FC - damals stand Wachsmuth zum letzten Mal als Spieler auf dem Platz - schlichen Frick & Co. am Mittwoch erneut wie begossene Pudel vom klatschnassen Rasen.

"Wir haben die kompletten 45 Minuten der zweiten Halbzeit versagt. Das ärgert mich maßlos, das ärgert mich für jeden Fan, für jeden Unterstützer", betonte Wachsmuth: "Da muss sich jeder hinterfragen, wie so etwas möglich sein kann. Wir können uns dafür nur entschuldigen!"

Titelfoto: Gabor Krieg/ Picture Point

Mehr zum Thema FSV Zwickau: