Drittliga-Abstiegskandidaten: FSV Zwickau gut gerüstet, mehrere Teams schwächer einzuschätzen!

Deutschland - Die 3. Liga steht in den Startlöchern! Nach dem Artikel zu den Aufstiegskandidaten stellt sich nun die Frage, wer um den Klassenerhalt bangen muss. Der FSV Zwickau wirkt erneut gut auf den Kampf um den Liga-Verbleib vorbereitet. Die große TAG24-Vorschau zu allen möglichen Abstiegskandidaten.

FSV-Königstransfer: Jan Löhmannsröben (31) dürfte mit seiner Zweikampfstärke und Mentalität sehr wichtig für die Schwäne werden.
FSV-Königstransfer: Jan Löhmannsröben (31) dürfte mit seiner Zweikampfstärke und Mentalität sehr wichtig für die Schwäne werden.  © Picture Point/Gabor Krieg

Die Schwäne mussten im Sommer einige Leistungsträger wie Marco Schikora (27) und Steffen Nkansah (26, beide FC Erzgebirge Aue) ziehen lassen, gaben auch solide Akteure wie Manfred Starke (30, VfB Oldenburg) ab, holten dafür aber einige vielversprechende neue Kicker.

Etwa Mentalitätsmonster Jan Löhmannsröben (31, Hallescher FC), Flügelwirbler Robert Herrmann (28, FC Würzburger Kickers) und Robin Ziegele (25, SC Preußen Münster).

Hinzu kommen Offensivtalente wie Noah Shawn Agbaje (21, SV Wacker Burghausen), Noel Eichinger (20, VfR Wormatia Worms) und Lukas Krüger (22, SV Meppen), der allerdings an seiner Torquote arbeiten muss, wenn er sich im Sturm gegen Dominic Baumann (27) und Oldie Ronny König (39) durchsetzen will.

FSV Zwickau leiht Defensivspieler Carrera von Holstein Kiel aus
FSV Zwickau FSV Zwickau leiht Defensivspieler Carrera von Holstein Kiel aus

Neben diesen beiden hat der FSV mit dem überragenden Drittliga-Keeper Johannes Brinkies (29), Kapitän Davy Frick (32), Rechtsverteidiger Nils Butzen (29), Außenbahn-Dauerläufer Patrick Göbel (29) und Edeltechniker Johan Gomez (20) viele weitere gute Spieler halten können.

Verstärkt sich Zwickau punktuell noch auf der ein oder anderen Position, ist man bestens gerüstet für ein weiteres Jahr im Abstiegskampf. Läuft es gut, sichern sich die robusten, kampfstarken und für Gegner deshalb eklig zu bespielenden Schwäne sogar vorzeitig den Klassenverbleib.

Zwickau muss sich keine Sorgen machen: Mit Spielern wie Dominic Baumann (27, l.), dem ewigen Ronny König (39) und Flügelwirbler Patrick Göbel (29) konnten wichtige Leistungsträger gehalten werden.
Zwickau muss sich keine Sorgen machen: Mit Spielern wie Dominic Baumann (27, l.), dem ewigen Ronny König (39) und Flügelwirbler Patrick Göbel (29) konnten wichtige Leistungsträger gehalten werden.  © Picture Point/Gabor Krieg

Hallescher FC: Den Saalestädtern fehlt aktuell ein echter Knipser!

Drei Neuzugänge des Halleschen FC, die das Team in der kommenden Saison prägen könnten: Timur Gayret (23, l.), Felix Gebhardt (20, M.) und Tunay Deniz (28).
Drei Neuzugänge des Halleschen FC, die das Team in der kommenden Saison prägen könnten: Timur Gayret (23, l.), Felix Gebhardt (20, M.) und Tunay Deniz (28).  © picture point/Sven Sonntag

Beim Halleschen FC muss man hingegen abwarten, wie die Mannschaft den gewaltigen Umbruch verkraftet hat. Von den Leistungsträgern sind nur noch Kapitän Jonas Nietfeld (28), der starke Rechtsverteidiger Niklas Kreuzer (29) und die Defensivspezialisten Niklas Landgraf (26), Jannes Vollert (24) sowie Louis Samson (27) übrig geblieben.

Im Tor hat sich der deutsche U20-Nationalkeeper Felix Gebhardt (20, ausgeliehen vom FC Basel) gegen Daniel Mesenhöler (26) durchgesetzt.

Mit den torgefährlichen Edeltechnikern Tunay Deniz (28, Kickers Offenbach), Timur Gayret (23, Hertha BSC II) sowie dem Vorbereitungsgewinner Leon Damer (22, TSV Havelse) und den anderen Angreifern Sebastian Müller (21, Arminia Bielefeld) sowie Andor Bolyki (27, BFC Dynamo) hat sich der HFC in der Offensive komplett neu aufstellen müssen.

In Ost-Duellen ist Zwickau nicht zu schlagen: Trainer Enochs zieht mit 2:0 Kopf aus der Schlinge
FSV Zwickau In Ost-Duellen ist Zwickau nicht zu schlagen: Trainer Enochs zieht mit 2:0 Kopf aus der Schlinge

Ob sich hier allerdings ein echter Torjäger herauskristallisieren kann und wird, ist zumindest fraglich. Die Saalestädter spielen daher mit dem Feuer. Denn wenn die Truppe nicht schnell zu einer echten Einheit wird, die mit den vielen Liga-Neulingen konstant an ihre Grenzen geht, intensiv agiert, hinten sicher steht und vorne trotzdem trifft, wird es für Halle in dieser Besetzung eine komplizierte Saison, in der es richtig eng werden könnte.

Noch schwieriger könnte es für die SpVgg Bayreuth werden, die Erfolgscoach Timo Rost (43) sowie Offensivmann Tim Danhof (25) und Zehner Ivan Knezevic (28, alle Aue) verloren hat. Mit Rechtsverteidiger Luke Hemmerich (24, Münster), Alexander Groiß (24, 1. FC Saarbrücken) und besonders Moritz Heinrich (24, Würzburg) sowie Eroll Zejnullahu (27, Berliner Athletik Klub 07) holte die "Altstadt" allerdings auch einige höherklassig erfahrene Neuzugänge dazu.

Einst Probespieler beim FC Erzgebirge Aue, nun fest als Verstärkung bei der SpVgg Bayreuth eingeplant: Der frühere Union-Profi Eroll Zejnullahu (27) will mit dem Aufsteiger die Klasse halten. Ein schwieriges Unterfangen.
Einst Probespieler beim FC Erzgebirge Aue, nun fest als Verstärkung bei der SpVgg Bayreuth eingeplant: Der frühere Union-Profi Eroll Zejnullahu (27) will mit dem Aufsteiger die Klasse halten. Ein schwieriges Unterfangen.  © picture point/Sven Sonntag

SpVgg Bayreuth besonders gefährdet, VfB Oldenburg zumindest gut aufgestellt

VfB-Coach Dario Fossi (41, 3.v.l.) wird mit dem VfB Oldenburg voraussichtlich nur um den Klassenerhalt kämpfen.
VfB-Coach Dario Fossi (41, 3.v.l.) wird mit dem VfB Oldenburg voraussichtlich nur um den Klassenerhalt kämpfen.  © dpa/Hauke-Christian Dittrich

Ob das allerdings reicht, um drin zu bleiben? Mit Innenverteidiger Felix Weber (27), Kapitän Benedikt Kirsch (26), Mittelfeldmann Nicolas Andermatt (26), Angreifer Daniel Steininger (27) und Sturmtank Markus Ziereis (29) gibt es zumindest noch einige weitere Hoffnungsträger.

Doch keiner von ihnen wäre im Verletzungsfall dauerhaft zu ersetzen, weshalb man daran zweifeln darf, dass es Bayreuth in der aktuellen Besetzung tatsächlich gelingt, vier Mannschaften hinter sich zu lassen.

Selbiges gilt für den VfB Oldenburg, der aber ein wenig besser aufgestellt zu sein scheint. Schließlich blieb Trainer Dario Fossi (41) an Bord, ebenso wie alle (!) Leistungsträger.

Zudem verstärkten sich die Niedersachsen mit Starke (Zwickau), Ex-Bundesliga-Keeper Sebastian Mielitz (32, FC Helsingör, Dänemark), Innenverteidiger Oliver Steurer (27, MSV Duisburg), Offensivmann Kamer Krasniqi (26, BSV Schwarz-Weiß Rehden), Flügelflitzer Kebba Badjie (22, SV Werder Bremen), Rechtsverteidiger Dominique Ndure (22, Holstein Kiel II) und Linksverteidiger Justin Plautz (23, FC St. Pauli II).

Mit Abwehrchef Marcel Appiah (34), Relegationsheld Robert Zietarski (29), Rechtsaußen Rafael Brand (27), Kapitän Max Wegner (33), Sprinter Ayodele Adetula (24) und Linksverteidiger Nico Knystock (26) steht auch die Erfolgsachse der Vorsaison weiter. Dennoch wird es auch für Oldenburg aller Voraussicht nach ein reiner Kampf um den Klassenerhalt, in der das Team von Beginn an abliefern muss, um in der deutlich stärkeren Spielklasse zu bestehen. Dass die Truppe das Zeug dazu hat, wurde in den Entscheidungsduellen mit dem BFC deutlich. Möglicherweise überrascht der VfB auch dieses Mal wieder.

Einer der wenigen verbliebenen Leistungsträger des SC Verl: Mael Corboz (27) führt den kleinen Klub auch in der Saison 2022/23 als Kapitän aufs Feld.
Einer der wenigen verbliebenen Leistungsträger des SC Verl: Mael Corboz (27) führt den kleinen Klub auch in der Saison 2022/23 als Kapitän aufs Feld.  © picture point/Sven Sonntag

Für den neu formierten SC Verl wird es richtig eng, der SV Meppen besser aufgestellt

Meppens Kapitän Luka Tankulic (31, l.) fällt nach einer Meniskusoperation einige Zeit aus. Kann sich sein Team auch ohne ihn noch mal den Klassenerhalt sichern?
Meppens Kapitän Luka Tankulic (31, l.) fällt nach einer Meniskusoperation einige Zeit aus. Kann sich sein Team auch ohne ihn noch mal den Klassenerhalt sichern?  © Picture Point/Roger Petzsche

Auch der SC Verl zählt zu den großen Abstiegskandidaten, weil dem kleinen Verein ein Großteil der Stammelf weggebrochen ist und man daher vor einem Neuaufbau steht - mit geringen finanziellen Mitteln.

Doch immerhin konnte Niclas Thiede (23, SC Freiburg) fest verpflichtet werden, auch Abwehrchef Torge Paetow (26, SC Weiche Flensburg), Mittelfeldmann Leon Bürger (22) sowie Offensivkraft Maximilian Wolfram (25, beide FC Carl Zeiss Jena) machen Hoffnung.

Zudem sind Kapitän Mael Corboz (27), dem zentralen Abwehrmann Aaron Berzel (30), Rechtsverteidiger Nico Ochojski (23), Mittelfeldmann Vinko Sapina (27) und Sturmhoffnung Cyrill Akono (22) weiter dabei.

Doch gerade im Angriff wirkt der SC klar schlechter aufgestellt als noch in der Vorsaison. Da der Kader auch sonst bestenfalls unterstem Drittliga-Durchschnitt entspricht, wäre das Erreichen des Klassenerhalts eine großartige Leistung.

Der SV Meppen wirkt da deutlich besser sortiert. Mit Schlussmann Erik Domaschke (36), den Innenverteidigern Steffen Puttkammer (33) sowie Yannick Osee (25), den zentralen Mittelfeldleuten Ole Käuper (25), David Blacha (31) und Willi Evseev (30), Kapitän Luka Tankulic (31), Angreifer Marcus Piossek (32) und den Flügelspielern Morgan Faßbender (23), Christoph Hemlein (31), Mike Feigenspan (26) und Tobias Dombrowa (22) verfügen die Emsländer über ein gutes Spielergerüst - sofern alle fit sind/werden.

Gebürtiger Duisburger und MSV-Kapitän: Moritz Stoppelkamp (35) verzweifelte in den vergangenen Jahren regelmäßig an "seinen" chaotischen Zebras. Ob ihm und seiner Truppe dieses Mal eine ruhigere und sportlich erfolgreichere Saison bevorsteht?
Gebürtiger Duisburger und MSV-Kapitän: Moritz Stoppelkamp (35) verzweifelte in den vergangenen Jahren regelmäßig an "seinen" chaotischen Zebras. Ob ihm und seiner Truppe dieses Mal eine ruhigere und sportlich erfolgreichere Saison bevorsteht?  © Picture Point/Gabor Krieg

Wundertüte MSV Duisburg, Borussia Dortmund II und SC Freiburg II mit vielen Talenten

Viel Talent: Der deutsche U20-Nationalkeeper Luca Unbehaun (21, l.) und der isländische Ex-Nationalverteidiger Kolbeinn Birgir Finnsson (22, M.) sind weiterhin für den BVB II aktiv, der deutsche U21-Nationaltorwart Noah Atubolu (20) könnte immer wieder für den SC Freiburg II auflaufen.
Viel Talent: Der deutsche U20-Nationalkeeper Luca Unbehaun (21, l.) und der isländische Ex-Nationalverteidiger Kolbeinn Birgir Finnsson (22, M.) sind weiterhin für den BVB II aktiv, der deutsche U21-Nationaltorwart Noah Atubolu (20) könnte immer wieder für den SC Freiburg II auflaufen.  © Picture Point/Sven Sonntag/Roger Petzsche

Die Neuzugänge Marvin Pourie (31, Würzburg, Mittelsturm), Samuel Abifade (22, VfB Lübeck, Linksaußen) und das Brüderpaar Johannes (22, Angriff) sowie Paul Manske (20, VSG Altglienicke, rechtes Mittelfeld) sind vielversprechend, weshalb dem SVM der Klassenerhalt durchaus zuzutrauen ist.

Gleiches gilt für den Chaosklub der vergangenen Drittliga-Jahre, den MSV Duisburg. Die Meidericher haben nominell eine exzellente Truppe mit Akteuren wie Kapitän Moritz Stoppelkamp (35), Abwehrkante Sebastian Mai (28), Routinier Marvin Knoll (31), Rechtsverteidiger Rolf Feltscher (31), Mittelfeldkämpfer Marvin Bakalorz (32), dem spielstarken Marlon Frey (26) und Sturmbulle Aziz Bouhaddouz (35) beisammen.

Normalerweise dürfte dieses Team nichts mit dem Abstieg zu tun haben und sich in höheren Tabellen-Gefilden aufhalten. Doch viel zu oft waren die Zebras in den zurückliegenden Jahren keine zusammenhaltende Herde und agierten wirr, weshalb abzuwarten bleibt, ob Trainer Torsten Ziegner (44) das zweifelsohne vorhandene Potenzial aus seinen Kickern herauskitzeln kann oder ob es erneut nur gegen den Abstieg geht.

Davor dürften der SC Freiburg II und Borussia Dortmund II im Normalfall gefeit sein. Beide zweiten Mannschaften sind mit herausragenden Talenten und genügend erfahrenen Führungsspielern ausgestattet, weshalb trotz der üblichen Kader-Rochaden nicht davon auszugehen ist, dass sie ganz unten reinrutschen. Ausschließen lässt sich das bei so vielen jungen Akteuren voller Leistungsschwankungen und einem entsprechend schlechten Saisonverlauf zwar nicht, doch die oben genannten Teams sind allesamt gefährdeter.

176 Bundesliga-Einsätze, 64 Zweitliga-Partien und 63 Drittliga-Begegnungen: Marcel Risse (32) soll und wird beim FC Viktoria Köln mit seiner Erfahrung und Klasse weiter vorangehen.
176 Bundesliga-Einsätze, 64 Zweitliga-Partien und 63 Drittliga-Begegnungen: Marcel Risse (32) soll und wird beim FC Viktoria Köln mit seiner Erfahrung und Klasse weiter vorangehen.  © picture point/Sven Sonntag

Der FC Viktoria Köln muss sich vermutlich ebenfalls eher nach unten orientieren, hat mit Marcel Risse (32) und weiteren routinierten Akteuren aber genügend Qualität, um mit dem Abstieg letztlich nichts zu tun zu haben.

Selbiges gilt für die SV 07 Elversberg. Der Meister der Regionalliga Südwest hat seinen Aufstiegskader zusammengehalten und punktuell verstärkt, weshalb auch den Saarländern ein Platz im (unteren) Mittelfeld zuzutrauen ist. Immer vorausgesetzt, dass die Leistungsträger nicht langfristig ausfallen und man in einen Negativstrudel gerät, aus dem man nicht mehr herausfindet.

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema FSV Zwickau: