Frick-Schock! Abwehrchef vom FSV Zwickau fällt monatelang aus

Zwickau - Den Trainingsstart beim FSV Zwickau am Sonntag hatte er bereits verpasst. Jetzt steht fest: Davy Frick (31) wird auch in den kommenden Tagen und Wochen nicht bei der Mannschaft sein.

FSV-Abwehrchef Davy Frick (31) fällt wohl monatelang aus.
FSV-Abwehrchef Davy Frick (31) fällt wohl monatelang aus.  © Picture Point/Gabor Krieg

Dem Abwehrchef droht aufgrund von Hüftproblemen eine monatelange Pause. Das teilte der Drittligist am Dienstagabend mit.

Der FSV und der Frick-Schock! Elf Spieler haben den Verein nach Saisonende verlassen, darunter gestandene Kräfte wie Julius Reinhardt (33), Nils Miatke (31) oder Morris Schröter (25). Nun fällt mit Frick ein weiterer Führungsspieler verletzungsbedingt aus.

Der 31-Jährige ist der dienstälteste Zwickauer. Im Sommer 2011 kam Frick vom FC Carl Zeiss Jena. Seitdem stand er in 288 Dritt- und Viertligaspielen auf dem Platz. Von größeren Verletzungen blieb der gebürtige Thüringer stets verschont.

FSV-Coach Enochs hofft in Zukunft auf noch mehr Zuschauer
FSV Zwickau FSV-Coach Enochs hofft in Zukunft auf noch mehr Zuschauer

Nun hat es ihn erwischt. An das Karriereende denkt er trotz des Verletzungsschocks nicht. "Ich komme zurück", verspricht "Fricker".

Mit Adam Susac (32) konnte der FSV bereits einen erfahrenen Innenverteidiger verpflichten. Er soll die Frick-Lücke schließen. Trainer Joe Enochs (49): "Adam ist unheimlich zweikampf- und kopfballstark. Er kann hoch verteidigen und hat eine ordentliche Schnelligkeit. Wir schätzen es sehr, dass er sich für uns entschieden hat."

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema FSV Zwickau: