FSV-Abwehrchef Frick: "Gegen HFC muss es knallen!"

Zwickau - Sein Comeback im FSV-Trikot hatte sich Abwehrchef Davy Frick (31) anders vorgestellt! "Klar, ich kann jetzt wieder spielen und habe mich nach meiner Verletzung herangearbeitet. Das ist sehr positiv. Aber hier geht es um den Verein. Hier geht es darum, die Klasse zu halten, Punkte zu holen. Das haben wir nicht geschafft", meinte der enttäuschte Routinier nach der 1:3-Heimpleite gegen den SC Verl.

Zum Niederknien: FSV-Trainer Joe Enochs (50) wartet noch immer auf den ersten Sieg.
Zum Niederknien: FSV-Trainer Joe Enochs (50) wartet noch immer auf den ersten Sieg.  © imago images/Jan Hübner

Frick stand am Samstag zum ersten Mal in dieser Saison für den FSV Zwickau auf dem Platz. Die Zwickauer Hoffnung, dass mit seiner Rückkehr die Gegentorflut gestoppt werden könnte, erfüllte sich nicht. "

Wir haben wie in den Wochen davor viel investiert. Wir waren mutig, hatten viele Chancen. Vor und nach der Pause unterlaufen uns entscheidende Fehler, die Verl eiskalt bestrafte", lautete die Kurzanalyse des 31-Jährigen.

Trainer Joe Enochs (50) bescheinigte seiner Mannschaft in sechs der sieben Spiele ebenfalls gute Leistungen. Allein die Punkteausbeute passt nicht. "Wir brauchen Siege. Und hinten muss endlich mal die Null stehen", fordert der US-Amerikaner vor dem Nachholer gegen den Halleschen FC.

Trainer-Zoff nach Ostderby: Zwickaus Enochs: "Das ist eine Frechheit"
FSV Zwickau Trainer-Zoff nach Ostderby: Zwickaus Enochs: "Das ist eine Frechheit"

Frick appelliert an den Zusammenhalt: "Wir kommen nur zusammen da unten raus. Es bringt nichts, mit dem Finger auf jemanden zu zeigen. Wir müssen zusammenhalten."

FSV-Spieler Frick: "Hinten müssen wir besser verteidigen. Da nehme ich mich mit in die Pflicht"

Zwickaus Davy Frick (31, l.) stoppt Verls Ron Berlinski (27). Die drei Gegentore konnte auch er nicht verhindern.
Zwickaus Davy Frick (31, l.) stoppt Verls Ron Berlinski (27). Die drei Gegentore konnte auch er nicht verhindern.  © imago images/Frank Kruczynski

Die Qualitätsfrage stellt sich für ihn nach dem schwachen Saisonstart der Zwickauer nicht. "Wir hatten in allen Spielen unsere Chancen. Die müssen wir nutzen. Hinten müssen wir besser verteidigen. Da nehme ich mich mit in die Pflicht", sagt Frick.

Gegen den HFC kann und will die Mannschaft von Trainer Enochs Wiedergutmachung betreiben. "Wir müssen Siege holen. Die Art und Weise ist mir scheißegal. Wir haben ein Ostderby vor der Brust. Da muss es knallen", betont Frick und schiebt hinterher: "Man kann vorher immer viel erzählen, doch man muss es auf den Platz auch umsetzen."

Ob das der Enochs-Elf erfolgreicher als zuletzt gelingt? Die Antwort gibt es morgen ab 19 Uhr in der GGZ-Arena.

Titelfoto: imago images/Frank Kruczynski

Mehr zum Thema FSV Zwickau: