FSV-Neuzugang Jansen: "Die Leute hier wollen Leidenschaft und Aufopferung sehen"

Zwickau - Kurz vor Ultimo wollte es der FSV Zwickau dann doch noch einmal wissen. Maximilian Jansen (28) stieß unter der Woche zu den nach sechs Spieltagen noch sieglosen Schwänen. Der 28-Jährige soll das Mittelfeld im Zentrum stärken. Die Voraussetzungen dafür bringt er mit.

FSV-Neuzugang Maximilian Jansen (28, l.), hier noch im Duisburger Trikot vor Ingolstadts Brasilianer Caiuby (33) am Ball, muss sich schnell ins Zwickauer Team integrieren, um wirklich eine Verstärkung zu sein.
FSV-Neuzugang Maximilian Jansen (28, l.), hier noch im Duisburger Trikot vor Ingolstadts Brasilianer Caiuby (33) am Ball, muss sich schnell ins Zwickauer Team integrieren, um wirklich eine Verstärkung zu sein.  © imago images/Revierfoto

Erfahrung, Ballsicherheit, Zweikampfstärke - all das schätzt Sportchef Toni Wachsmuth (34) an Jansen, der schon länger auf der Wunschliste der Westsachsen stand.

"Bereits vor einigen Wochen hatte ich Kontakt zum Verein", verrät Jansen und unterstreicht: "Das waren gute Gespräche mit Toni Wachsmuth sowie dem Trainer und einfach ein gutes Gefühl bei der Sache."

Der gebürtige Dattelner spielte von 2017 bis 2019 für den SV Sandhausen in der 2. Bundesliga, kam auf 33 Einsätze. Zuvor in Halle (2014/16) und zuletzt in Duisburg (2019/21) absolvierte der zentrale Mittelfeldmann insgesamt 97 Drittliga-Partien.

"Alle sind sehr er­leich­tert": FSV Zwickau mit Matchglück zum klei­nen Be­frei­ungs­schlag
FSV Zwickau "Alle sind sehr er­leich­tert": FSV Zwickau mit Matchglück zum klei­nen Be­frei­ungs­schlag

An Wettkampfhärte mangelt es Jansen also mitnichten. "Max Jansen ist auf dem Platz absoluter Teamplayer und Kämpfer", sagt der Neuzugang über sich selbst. Mit jenen Attributen will er schnell in Zwickau ankommen.

"Ich glaube, die Leute hier wollen Leidenschaft für den Fußball und Aufopferung für den Verein sehen." Das mag man glatt unterschreiben!

Sportchef Toni Wachsmuth (34) hatte schon lange ein Auge auf Maximilian Jansen.
Sportchef Toni Wachsmuth (34) hatte schon lange ein Auge auf Maximilian Jansen.  © Gabor Krieg

FSV-Neuzugang Jansen: "Will der Mannschaft schnellstmöglich weiterhelfen"

Bis Jansen eine erste Kostprobe davon abgeben kann, ist Geduld gefordert. Das für Samstag angesetzte Drittliga-Ost-Duell mit Halle wurde wegen fehlender Polizeikräfte auf den 15. September verschoben.

Weiter geht's damit erst Sonnabend gegen den SC Verl. Für Jansen vielleicht gar kein Nachteil.

"Ich bin zu einem späten Zeitpunkt gekommen. Da geht es darum, sich schnell zu integrieren, Match-Fitness aufzubauen und mit dem Trainerteam daran zu arbeiten, dass ich schnellstmöglich der Mannschaft weiterhelfen kann", sagt Jansen.

Jeder Tag länger bei der Mannschaft zählt also.

Titelfoto: imago images/Revierfoto

Mehr zum Thema FSV Zwickau: