FSV-Oldie Könnecke setzt wieder auf Teamgeist

Zwickau - Die vergangene Saison war für FSV Zwickau-Routinier Mike Könnecke (32) keine einfache. Erst saß er auf der Bank, später sogar auf der Tribüne. Als seine Erfahrung (73 Zweit-, 158 Drittligaspiele) auf dem Platz gebraucht wurde, stand er seinen Mann, ging voran, zahlte mit Leistung zurück.

Mike Könnecke (32) ist beim FSV Zwickau in der neuen Saison mehr denn je als Führungsspieler gefragt.
Mike Könnecke (32) ist beim FSV Zwickau in der neuen Saison mehr denn je als Führungsspieler gefragt.  © Picture Point/Gabor Krieg

In den kommenden Monaten wird Könnecke noch stärker als Führungsspieler gefragt sein. Nicht zuletzt nach dem Verletzungsausfall von Abwehrchef Davy Frick (31), dessen Rückkehr in den Sternen steht.

"Ich habe schon immer Verantwortung übernommen. Die jungen Spieler sollen sich an mir orientieren und aufrichten können", betont Könnecke. Nach dem vorläufigen Frick-Aus ist der 32-Jährige gemeinsam mit Torhüter Johannes Brinkies (28) der dienstälteste Zwickauer im Kader von Trainer Joe Enochs (49).

Der lässt seine Jungs derzeit zweimal täglich trainieren. Die große Hitze ist weg, geschwitzt wird in Westsachsen dennoch reichlich. "Vorbereitungen sind immer hart und anstrengend, aber eben auch enorm wichtig. Jetzt wird der Grundstein für die lange Saison gelegt", so Könnecke.

FSV-Neuzugang Adam Susac muss Geduld haben
FSV Zwickau FSV-Neuzugang Adam Susac muss Geduld haben

Eine Prognose für die kommende Spielzeit - die sechste des FSV in der 3. Liga - will er noch nicht wagen. Zu groß ist der Umbruch, zu überschaubar die Zahl der Neuzugänge.

Was Könnecke schon weiß: "Es hat uns immer ausgezeichnet und stark gemacht, dass wir über den Teamgeist kommen. Wenn wir weiter in der 3. Liga bestehen wollen, dann nur als geschlossene Mannschaft und nicht über Einzelne."

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema FSV Zwickau: