FSV-Spieler Könnecke warnt vor Panik: "Müssen einfach sauber weitermachen!"

Zwickau - Pfiffe, sogar vereinzelte "Enochs-raus"-Rufe: Ungemütlich ist momentan die Großwetterlage beim FSV Zwickau. Nach fünf sieglosen Spielen gibt es auch nichts zu beschönigen. Die Ergebnisse fehlen und das muss sich schleunigst ändern, am besten schon am Samstag beim 1. FC Kaiserslautern.

Mike Könnecke (33, v.l.), Torhüter Johannes Brinkies (28) und Johan Gomez (20) bedanken sich nach dem 1:1 gegen Viktoria Berlin bei den Zwickauer Fans. Könnecke war erst in der 88. Minute eingewechselt worden.
Mike Könnecke (33, v.l.), Torhüter Johannes Brinkies (28) und Johan Gomez (20) bedanken sich nach dem 1:1 gegen Viktoria Berlin bei den Zwickauer Fans. Könnecke war erst in der 88. Minute eingewechselt worden.  © Picture Point/Gabor Krieg

"Fünf Spiele hört sich nach viel an, aber wir sind noch früh in der Saison", gibt Mike Könnecke (33) zu bedenken, weiß aber auch, dass die Mannschaft in der Pflicht steht: "Wir fahren nach Lautern, um dort vor vielleicht 20.000 Zuschauern zu punkten."

Dass es schon jetzt rumort, liegt mit am Auftaktprogramm, bei dem bisher nur Absteiger Eintracht Braunschweig herausstach. Die restlichen Gegner - Dortmund II., Köln, Meppen, Aufsteiger Berlin - sind Truppen, die der FSV hinter sich lassen will, teilweise muss, um die 3. Liga zu halten.

Hinzu kommen die Personalentscheidungen. Zwischen Meppen und Braunschweig krempelte Coach Joe Enochs (49) die Offensive komplett um. Weil der Effekt ausblieb, erfolgte zuletzt gegen Berlin die Rolle rückwärts.

FSV-Kicker Gomez die Entdeckung der Saison: "Das Potenzial von Johan ist riesig"
FSV Zwickau FSV-Kicker Gomez die Entdeckung der Saison: "Das Potenzial von Johan ist riesig"

Im defensiven Mittelfeld, wo teilweise die Zweikampfhärte abgeht, fristet Könnecke, auf den in den letzten fünf Jahren immer Verlass war, eine Reservistenrolle.

Der 33-Jährige bringt es bisher auf zwei Kurzeinsätze, kam am Dienstag erst in der 88. Minute. Nun könnte er einer werden, der die Kohlen aus dem Feuer holt.

FSV-Mittelfeldspieler Könnecke: "Wer sich jetzt verrückt macht, begeht noch mehr Fehler"

Es wäre nicht das erste Mal, denn Johannes Brinkies (28), Ronny König (38), Davy Frick (31) und Könnecke sind jene, die den Mentalitätsfußball vorleben und die nicht so drittligaerfahrenen Mitstreiter leiten.

"Ich sage den jungen Spielern, dass sie ruhig bleiben müssen. Wer sich jetzt verrückt macht, begeht noch mehr Fehler. Deswegen einfach sauber weitermachen", sagt Könnecke.

Fehler wurden bisher genug begangen, noch keine Partie zu null gespielt und drei Mal ein 1:0 hergeschenkt.

Könnecke: "Das ist eine gewisse Leichtsinnigkeit, Zweikämpfe nicht zu 100 Prozent zu führen. Auch die Chancen, auf das zweite Tor zu gehen, waren immer da."

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema FSV Zwickau: