FSV-Spieler Nkansah nach Saarbrücken-Pleite: "Kotzt mich an!"

Zwickau - Das hätte eine schöne Woche für den FSV Zwickau werden können - wenn die Partien am Montag in München (2:2) und am Freitag (1:2) daheim gegen Saarbrücken Sekunden vor dem regulären Abpfiff vorbei gewesen wären. Zwei späte Gegentore machen aus dem Konjunktiv "hätte" einen harten Ist-Zustand. Einer statt vier Punkte.

Julian Günther-Schmidt (27, r.) netzt zum 0:1 ein, Max Reinthaler (26) kann's nicht fassen.
Julian Günther-Schmidt (27, r.) netzt zum 0:1 ein, Max Reinthaler (26) kann's nicht fassen.  © imago images/Frank Kruczynski

In München ein Eigentor durch Max Reinthaler (26), gegen die Saarländer ein Foulelfmeter nach Foul von Davy Frick (31) an Justin Steinkötter (22), zusätzlich gab es Rot. Sebastian Jacob (28) machte die Niederlage perfekt.

"Das ist unfassbar bitter. Wir haben einen harten Dämpfer am Montag bekommen, jetzt wieder. Der Gegner kommt durch einen Fehler von uns einmal vors Tor, kriegt einen berechtigten Elfer und gewinnt. Kotzt mich an!", hielt FSV-Verteidiger Steffen Nkansah (25) nach dem Spiel bei "MagentaSport" mit seiner Enttäuschung nicht hinterm Berg.

Nkansah war der stabilste Zwickauer an diesem bitterkalten Abend in Eckersbach. Zumindest der gefährlichste. In der ersten Hälfte ging ein Kopfball (9.) von ihm auf die Latte, der zweite saß.

Coach Enochs trainiert mit sieben Mann beim FSV Zwickau
FSV Zwickau Coach Enochs trainiert mit sieben Mann beim FSV Zwickau

Er köpfte eine Ecke von Patrick Göbel (28) ein.

Da marschiert er runter: Davy Frick kassiert nach seiner Notbremse die Rote Karte.
Da marschiert er runter: Davy Frick kassiert nach seiner Notbremse die Rote Karte.  © imago images/Jan Hübner
Klare Sache: Davy Frick (31) hat Justin Steinkötter (22) im Strafraum gefoult.
Klare Sache: Davy Frick (31) hat Justin Steinkötter (22) im Strafraum gefoult.  © Picture Point/Gabor Krieg

FSV-Verteidiger über weitere Spiele: "Da können wir auch überall Punkte holen"

Steffen Nkansah (25, l.) tröstet nach dem Abpfiff seinen FSV-Kollegen Manfred Starke (30).
Steffen Nkansah (25, l.) tröstet nach dem Abpfiff seinen FSV-Kollegen Manfred Starke (30).  © imago images/Jan Hübner

Nkansahs erstes Tor in dieser Saison: "Das ist mir scheißegal. Wir betreiben Montag und Freitag einen enormen Aufwand und belohnen uns nicht. Vielleicht gleicht sich das in der Saison aus. Aber jetzt ist es bitter, wenn du ohne Punkte aus dem Spiel gehst, weil du mehr verdient hättest", so der 25-Jährige.

Drei Spiele haben die Zwickauer noch, ehe sie sich unter den Weihnachtsbaum setzen können. In einer Woche in Würzburg, den Derby-Nachholer gegen Magdeburg am 15. Dezember und am 18. in Dortmund.

"Da können wir auch überall Punkte holen", so Nkansah. Derzeit ist das alles Konjunktiv, der Verteidiger will es Wirklichkeit werden lassen.

Omikron-Alarm! FSV Zwickau sagt Spiel gegen FC Viktoria Köln ab
FSV Zwickau Omikron-Alarm! FSV Zwickau sagt Spiel gegen FC Viktoria Köln ab

Dann würde er auch nicht mehr so oft "das kotzt mich an" sagen...

Titelfoto: imago images/Jan Hübner

Mehr zum Thema FSV Zwickau: