FSV-Spieler Ziegele nach Dynamo-Spiel: "Bin stolz auf das Team!"

Zwickau - Vier Punkte aus der Englischen Woche mit den beiden aufeinanderfolgenden Auswärtsspielen in Mannheim und Dresden. Der FSV Zwickau hat sich ordentlich in die Winterpause verabschiedet.

27.090 Fans erlebten das torlose Sachsenderby, die Stimmung war atemberaubend gut. Die Fan-Freundschaft zwischen Dresden und Zwickau wurde im K-Block farbenfroh gelebt. Die FSV-Kicker konnten mit dem Punkt leben.
27.090 Fans erlebten das torlose Sachsenderby, die Stimmung war atemberaubend gut. Die Fan-Freundschaft zwischen Dresden und Zwickau wurde im K-Block farbenfroh gelebt. Die FSV-Kicker konnten mit dem Punkt leben.  © imago/Dennis Hetzschold

"Drei Spiele in sechs Tagen waren ein Akt. Trotz der personellen Probleme hat sich die Mannschaft stark präsentiert. Ich bin damit zufrieden", sagte Trainer Joe Enochs (51) nach dem 0:0 bei Dynamo.

In der ersten Halbzeit war seine Truppe einem Tor sogar näher als der Gastgeber. Besonders stark: Die Ausfälle in der Abwehr von Jan Löhmannsröben (31, 5. Gelbe) und Filip Kusic (26, Kreuzbandriss) fielen nicht ins Gewicht.

Der FSV verteidigte clever und gestattete der SGD nur wenige Chancen innerhalb des 16ers. Die in die Startelf zurückgekehrten Davy Frick (32) und Leonhard von Schrötter (23) hinterließen einen bärenstarken Eindruck.

FSV Zwickau: Deshalb sind König und Baumann so wichtig
FSV Zwickau FSV Zwickau: Deshalb sind König und Baumann so wichtig

Die Westsachsen agierten als Mannschaft, im Spiel und auch danach. Als Aufmunterung für den schwer verletzten Kusic feierte das Team den Punkt vor dem eigenen Fan-Block mit dem Trikot mit der Nummer 36.

Neben Johannes Brinkies (29), der dreimal bravourös parierte, war Robin Ziegele (25) der Mann des Tages aus FSV-Sicht. Er meldete Dresdens Manuel Schäffler (33) fast komplett ab und hatte bei der Elfmeterszene tüchtiges Glück. Nach 61 Minuten grätschte er im Strafraum gegen Niklas Hauptmann (26).

"Ich habe das im Fernsehen gesehen. Ich treffe erst mal den Ball. Klar, dann auch den Gegenspieler. Für mich war es kein Foulspiel. Das war eine Risikogrätsche, aber die musste ich machen", sagte er nach der Partie.

Er weiß aber auch: Pfeift Schiedsrichter Patrick Schwengers, darf er sich nicht beschweren.

Starke Geste der Mannschaft: Kapitän Johannes Brinkies (29) feierte das 0:0 vor den eigenen Fans und hielt das Trikot von Filip Kusic (26) hoch.
Starke Geste der Mannschaft: Kapitän Johannes Brinkies (29) feierte das 0:0 vor den eigenen Fans und hielt das Trikot von Filip Kusic (26) hoch.  © imago/eibner

Ziegele: "Wir können auf alle Fälle zufrieden sein"

Zwickaus Robin Ziegele (25, l.) hing wie eine Klette an Dresdens Manuel Schäffler (33) - mit Erfolg.
Zwickaus Robin Ziegele (25, l.) hing wie eine Klette an Dresdens Manuel Schäffler (33) - mit Erfolg.  © Lutz Hentschel

Die Leistung seiner Mannschaft fand Ziegele absolut in Ordnung, auswärts ohne Gegentor sei immer gut. "Wir können auf alle Fälle zufrieden sein, den einen Punkt mitgenommen zu haben", sagte der 25-Jährige.

"Was die Jungs kämpferisch und läuferisch abgerissen haben, obwohl wir drei Spiele in sechs Tagen hatten, macht mich stolz. Darauf können wir aufbauen."

Er hat sich auch nicht von der großen Kulisse einschüchtern lassen. 27.090 Fans beim Spiel, Neunter gegen den 16. der Tabelle: "Das erlebt man nicht alle Tage", sagte er und begann zu lachen: "Das war schon komisch, als wir hergefahren sind. Da haben uns die Leute in Dresden zugewunken. Sonst bekommen wir da immer andere Zeichen zu sehen. Das war eine Weltklasse-Kulisse. Gerne wieder."

Kein Befreiungsschlag für den FSV: Zwickau kämpft sich zum Unentschieden
FSV Zwickau Kein Befreiungsschlag für den FSV: Zwickau kämpft sich zum Unentschieden

Das wird passieren, wenn der FSV die Klasse hält...

Titelfoto: imago/Dennis Hetzschold

Mehr zum Thema FSV Zwickau: