Trotz Doppelpacker Jensen: FSV verliert am Niederrhein

Düsseldorf - Geführt, zurückgelegen, zurückgekommen und doch verloren! Der FSV Zwickau unterlag trotz Doppelpacker Leon Jensen (8./48.) in einer packenden Partie am Niederrhein mit 2:4.

Die Zwickauer bejubeln den FSV-Doppeltorschützen Leon Jensen.
Die Zwickauer bejubeln den FSV-Doppeltorschützen Leon Jensen.  © imago images / Brauer-Fotoagentur

Beim FSV kehrte der zuletzt Gelb-gesperrte Leon Jensen zurück in die Startelf, ersetzte Sebastian Wimmer in der defensiven Zentrale. Jensen war anzusehen, dass er nach seiner Zwangspause wieder Bock, wieder Mut hatte, denn mit dem zweiten Angriff der Partie netzte der 22-Jährige (8.) traumhaft ein.

Jensen, dessen erster Flankenversuch am linken Strafraumeck noch abgeblockt wurde, sprang der Ball erneut vor die Füße. Dieses Mal bekam er den Freiraum, noch ein paar Schritte zu gehen, und schlenzte das Leder wunderschön ins lange Eck. 1:0 aus Sicht der Gäste, so hatten sich die Zwickauer den Start vorgestellt!

Doch das Problem der Westsachsen war zuletzt, dass sie eine Führung hergeschenkt hatten. Und das ereilte den FSV auch in Düsseldorf.

Bereits in der 12. Spielminute staubte KFC-Angreifer Osayamen Osawe einen missglückten Klärungsversuch ab und traf aus gut zehn Metern wuchtig zum 1:1-Ausgleich, sodass Keeper Johannes Brinkies kaum eine Abwehrchance besaß.

Der schnelle Ausgleich sollte allerdings nicht der einzige Rückschlag sein.

Fabio Viteritti im Zweikampf mit Uerdingens Christian Kinsombi.
Fabio Viteritti im Zweikampf mit Uerdingens Christian Kinsombi.  © imago images / Brauer-Fotoagentur

Nach einer knappen halben Stunde mussten die Zwickauer auch noch einen Rückstand verbuchen. Der schnelle Osawe dribbelte blitzschnell links an allen vorbei und passte nach innen, wo Christian Kinsombi (28.) zur Führung einschob. Ali Odabas versuchte noch auf der Linie den Ball zu klären, doch der Schiedsrichterassistent wedelte wild mit seiner Fahne und signalisierte, dass der Ball knapp im Tor war - Spiel gedreht!

Coach Joe Enochs schien die richtigen Worte in der Pause gefunden zu haben. Erneut war es Jensen (48.), der kurz nach Wiederanpfiff traf. Diesmal schloss er aus ähnlicher Position flach ins lange Eck zum 2:2 ab.

Wenn bei Uerdingen was ging, dann immer wieder über Osawe, der auf der linken Angriffsseite kaum zu stoppen war, sein Abschluss (65.) strich hauchdünn über das Tor hinweg. Der eingewechselte Franck Evina (67.) traf den Außenpfosten.

Letztendlich schlug hintenraus die Stunde der Gastgeber. FSV-Keeper Brinkies wehrte einen Schlenzer von Osawe zur Seite ab, doch der Ball kam postwendend an den Fünf-Meter-Raum zurück, wo Tom Boere (74.) zum 3:2 traf.

Der KFC hätte hintenraus noch weitaus höher gewinnen können, was Torhüter Brinkies aber abwehren konnte. Einzig Osawe (90.+3) setzte noch einen drauf. Damit gingen die Zwickauer mit 2:4 wieder leer aus.

Mehr zum Thema FSV Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0