FSV zeigt nach Hansa-Doppelschlag Moral: Miatke & Huth sichern 2:2

Zwickau - Mit unglaublicher Moral hat sich der FSV Zwickau zum Drittliga-Re-Start ein 2:2 (0:2) gegen Hansa Rostock gesichert.

FSV-Kicker Davy Frick im Duell mit John Verhoek und Marcus Godinho (Rostock).
FSV-Kicker Davy Frick im Duell mit John Verhoek und Marcus Godinho (Rostock).  © picture point/Sven Sonntag

Zu Beginn war es ein verteiltes Spiel, mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. John Verhoek zögerte einen Tick zu lang, sodass Marcus Godinho mit beherztem Einsatz noch dazwischen spritzen konnte (2.). Die folgende Ecke mündete in einem Konter über Elias Huth, der aus 16 Metern an Hansa-Keeper Markus Kolke scheiterte.

Rostock nahm danach die Zügel in die Hand und drängte auf die Führung, für die Nico Granatowski (22.) per Strafstoß sorgte. Vorausgegangen war ein Klammergriff von Davy Frick gegen Verhoek, für den der Zwickauer Abwehrchef seine zehnte Gelbe sah und somit nächsten Dienstag bei Viktoria Köln gesperrt ist.

Was die Gastgeber in der Offensive auf die Beine stellten, war sehr überschaubar und hinten ging es zu einfach. 

Granatowski ließ Ali Odabas an der Torauslinie aussteigen, legte zurück an den Fünfmeterraum, wo Verhoek (27.) erhöhte.

Zwickau kämpfte sich zurück!

Ausgleich! FSV-Stürmer Elias Huth nach seinem nach seinem 2:2.
Ausgleich! FSV-Stürmer Elias Huth nach seinem nach seinem 2:2.  © picture point/Sven Sonntag

Der Halbzeitstand war auch in der Höhe verdient, weil Zwickau das nötige Feuer vermissen ließ. Mit dem Wiederanpfiff brachte Coach Joe Enochs Linksaußen Nils Miatke und sorgte für die Initialzündung.

Zwickau hatte jetzt deutlich mehr Zug zum Tor. Nach einem Pressschlag landete das Leder bei Miatke (60.), der mit Links aus 18 Metern abzog - 1:2. und schon war man wieder zurück im Geschäft und brachte die Hansa-Kogge ordentlich ins Schlingern. Leon Jensen ging schön bis zur Grundlinie, hob das Leder an den Fünfer, wo Ronny König zu Huth (72.) spitzelte - 2:2.

Spätestens als Verhoek nach übertriebenen Armeinsatz gegen Odabas mit Gelb-Rot vom Platz gehen musste (78.), hatten sich die Vorzeichen gedreht. 

Zwickau übernahm die Initiative, fand aber keine Lücke mehr.

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema FSV Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0