FSV-Coach Enochs hadert mit dem Schiri und glaubt noch an den Klassenerhalt

Münster/Zwickau - "Es ist ein ganz enges Spiel gewesen, eine unglückliche Niederlage", meinte Zwickau-Trainer Joe Enochs direkt nach dem späten 1:2 beim SC Preußen Münster. Der Schwäne-Coach haderte vor allem mit dem Referee. Nun droht der Abstieg umso mehr. Glaube und Kraft, den abzuwenden, verspürt der 48-Jährige noch.

FSV-Coach Joe Enochs verzweifelte an der Seitenlinie, auch wegen aus seiner Sicht strittiger Entscheidungen des Schiedsrichters.
FSV-Coach Joe Enochs verzweifelte an der Seitenlinie, auch wegen aus seiner Sicht strittiger Entscheidungen des Schiedsrichters.  © imago images/osnapix

Wieder einmal gingen die Zwickauer leer aus, der FSV ist mittlerweile auf den 18. Tabellenplatz abgerutscht. Dabei gelang den Westsachsen in Münster zwischenzeitlich die Führung, weil Gerrit Wegkamp (59.) eine Freistoß-Flanke ins Tor köpfte.

Dann aber: FSV-Keeper Johannes Brinkies, der per Doppelparade (65.) noch überragend rettete, wollte in der 78. Minute einen Flankenball fangen, dabei wurde er von Gegenspieler Heinz Mörschel berührt. Brinkies ließ den Ball fallen, Mörschel staubte ab. Die Zwickauer reklamierten Foulspiel - ohne Erfolg. 

"Unser Torwart wurde da angegangen. Der Schiedsrichter meinte, es sei ein ganz normaler Zweikampf. Ich sag, das war es nicht", erklärte Enochs die Szene und ist sich sicher: "Wenn ‚Pommes‘ diesen Ball hält, dann spielen wir auch 1:0."

Schiedsrichter Patrick Schwengers.
Schiedsrichter Patrick Schwengers.  © p.p./Sven Sonntag

Beide Szenen waren strittig, aber auch vertretbar

Heinz Mörschel verwandelte den Elfmeter in der Nachspielzeit humorlos zum 2:1 für Münster.
Heinz Mörschel verwandelte den Elfmeter in der Nachspielzeit humorlos zum 2:1 für Münster.  © imago images/Kirchner-Media

Doch damit nicht genug: In Minute 90.+3 sorgte eine weiterer Aufreger für einen Gegentreffer. Als Preußens Joel Grodowski in den Zwickauer Strafraum lief, legte er zuvor Hand bei Julius Reinhardt an, der zu Fall kam. Danach fädelte Grodowski bei Brinkies ein und holte einen Strafstoß raus, den Mörschel eiskalt verwandelte. Enochs wiederholte sich: "Es tut weh, wegen solcher Fehlentscheidungen das Spiel verloren zu haben."

Eine Analyse von TAG24 ergab: Ja, beide Szenen waren strittig, aber die Entscheidungen von Referee Patrick Schwengers waren einzeln auch vertretbar.

Drei Spiele stehen noch an, bei "nur" drei Zählern Rückstand müssen die Zwickauer nun unbedingt punkten. "Spiele gewinnen, das ist unsere Aufgabe", hält Enochs fest. Den Glauben seiner Mannschaft, den Abstieg noch abwenden zu können, verspürt der FSV-Coach noch. "Ich sehe, wie meine Mannschaft jeden Tag zum Training kommt, sehe, wie sie sich auch hier wieder reingeschmissen hat - das ist für mich Glaube."

Die Frage, ob Enochs selbst auch noch die Kraft verspüre, den Karren aus dem Dreck zu ziehen, bejahte der Coach kurz und knapp. Danach verschwand er im Mannschaftsbus …

Titelfoto: imago images/osnapix, p.p./Sven Sonntag

Mehr zum Thema FSV Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0